Abo
  • Services:

Spieletest: Need for Speed Underground - Tuning-Car-Raserei

Spiel von Electronic Arts für PC und Konsolen

Der Name Need For Speed gehört immer noch zu den bekanntesten und beliebtesten Marken im Rennspielgenre, mit dem seit kurzem erhältlichen Need for Speed Underground bewegt sich Electronic Arts allerdings weit weg von den ersten Titeln der Reihe - statt mit Luxus-Rennwagen über edle Kurse zu brettern, nimmt man hier mit aufgemotzten Serienautos an illegalen nächtlichen Straßenrennen teil.

Artikel veröffentlicht am ,

Umgewöhnung ist also schon bei der Fahrzeugauswahl gefragt, anstelle von Ferrari, Porsche oder Mercedes stehen Autos wie der Honda Civic, Golf GTI, Ford Focus oder Peugeot 206 zur Auswahl. Die sehen zu Beginn noch recht mickrig und unscheinbar aus, lassen sich mit der Zeit aber dank des wohl umfangreichsten Tuning-Teils der Rennspielgeschichte zu äußerst beeindruckenden Renn-Boliden hochzüchten. Hinsichtlich der Steuerung unterscheiden sich die einzelnen Typen allerdings kaum, was unter anderem auch an der gewohnt Arcade-lastigen und sehr einsteigerfreundlichen Bedienung liegt.

Screenshot #1
Screenshot #1
Upgrades gibt es dabei sowohl für das Äußere als auch das Innenleben der Wagen; man schaltet im Spielverlauf also nicht nur bessere Motoren, Boosts oder Bremssysteme frei, sondern kann auch Unmengen an Spoilern, Heckflügeln, Lichtanlagen und diverse Vinyl-Aufkleber für die Karosserie erwerben. Die optischen Gimmicks verändern zwar das Fahrverhalten nicht, steigern aber dafür das eigene Ansehen, so dass man fortan bei den Straßenrennen die Konkurrenten einfacher beeindrucken kann und mehr Style-Punkte bei gelungenen Fahrmanövern abgreift.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die ganzen Updates müssen allerdings nicht nur erst mal freigeschaltet, sondern dann auch gekauft werden - und dafür ist natürlich Geld vonnöten. Das verdient man in den Rennen, indem man andere Raser zu einem Wettstreit herausfordert. Dabei hat man jeweils die Wahl zwischen drei Schwierigkeitsgraden - mit schwierigeren Aufgaben ist natürlich auch ein höheres Preisgeld verbunden.

Spieletest: Need for Speed Underground - Tuning-Car-Raserei 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Bennedikt 27. Dez 2004

Wenn der Golf GTI voll aufgemotzt ist dann fährt er sich am besten auf ner Citrus Strecke

Angeloi 29. Sep 2004

Top-Tuning, u r my hero.

TOP-TUNING 29. Sep 2004

Das spiel wird nie lang weilig egal wie viel mal man es splielt. Auf der DARG strecke ist...

ue 30. Aug 2004

rerjddsjrdfjjtujsjtjigfzfwfw feow fw

el_mungo 16. Mär 2004

Kann man für nfsu.updates griegen . also ich meine umbauten fur autos wie z.b. einen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /