Abo
  • Services:

Schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer entdeckt

Angreifer kann beliebigen Programmcode installieren und ausführen

Im Internet Explorer wurden vier weitere Sicherheitslecks entdeckt, womit sich in Kombination der verschiedenen Verfahren Programme installieren und ausführen lassen. Nach derzeitigem Kenntnisstand soll der Internet Explorer in der Version 6.0 betroffen sein, womöglich tritt das Problem aber auch mit dem Internet Explorer 5.x auf. Microsoft bietet bislang keinen Patch an.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Sicherheitslücken können Webseiten die Sicherheitseinstellungen und das Zonenmodell des Internet Explorer umgehen und so lokal auf den betreffenden PC zugreifen. Darüber lässt sich gefährlicher Programmcode einschleusen und auf dem betreffenden System ausführen.

Microsoft bietet bislang keinen Patch an, um diese Sicherheitslücken zu schließen. Als Abhilfe bleibt derzeit nur, Active Scripting im Internet Explorer zu deaktivieren oder einen anderen Browser zu verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. 8,49€
  4. 22,49€

frakk 12. Jan 2004

Ich habe ein gutes website gefunden für diese problem: http://keyall.com Mit diesem...

Martin F. 09. Dez 2003

Für Mozilla gibt es ein Active-X-Plugin :P

Troubler 27. Nov 2003

Wer heute noch den ie benutzt ist selber Schuld! Eine schnelle Alternative ist Opera 7...

Dusan 27. Nov 2003

Natürlich gibt es sie, in erster Linie das Betriebssystem ändern, zB. auf Mac OS X...

salamander 27. Nov 2003

Warum wäre es nicht mal eine gute Idee, von MS ordentliche Software zu bekommen ;-) soso!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /