• IT-Karriere:
  • Services:

FinePix F610: Hochformat-Kamera liefert 12 Megapixel Output

Consumer-Kamera mit Super CCD HR und 6,3 Millionen Pixeln kommt im Februar 2004

Mit der FinePix F610 stellt Fujifilm eine kompakte Digitalkamera im vertikalen Design vor, die ein Super CCD HR mit effektiv 6,3 Millionen Pixeln mitbringt. Der Chip soll so eine Ausgabe von 12 Megapixeln (4.048 x 3.040 Pixel) erreichen, was größere Fotoabzüge erlaubt, ohne Abstriche bei der Qualität hinnehmen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue FinePix verfügt über ein 3fach optisches Zoom (F2.8 bis F4.9) mit umgerechnet 35 bis 105 Millimeter Brennweite. Die FinePix F610 ist voll manuell einstellbar und bietet etliche Motivprogramme sowie Automatik-Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Die Kamera kommt als Nachfolgerin der FinePix F601 Zoom auf den Markt und soll eine Startzeit von nur 1,3 Sekunden aufweisen. Zusätzlich zum manuellen Modus gibt es eine Blenden- sowie Zeit-Automatik und vier Spezialprogramme für Portrait-, Sport-, Landschaft- sowie Nachtaufnahmen.

Fujifilm FinePix F610
Fujifilm FinePix F610

Durch das Hochformat soll die Kamera das einhändige Fotografieren erleichtern. Möglich sind zudem Serienaufnahmen im Modus "Top-5" oder "Final-5" (3,3 Bilder pro Sekunde und bis zu 5 Bilder) sowie Videos in VGA-Qualität (640 x 480 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde.

Wie Fujifilms professionelle Spiegelreflexkamera FinePix S2 Pro verfügt die FinePix F610 über zwei Anzeigen auf der Rückseite. Zusätzlich zum 1,8-Zoll-LCD-Monitor mit 134.000 Pixeln für die Bildwiedergabe zeigt ein weiteres LCD-Feld wichtige Kameraeinstellungen an. Neben einem Videoanschluss, der das Betrachten der Aufnahmen am TV-Gerät ermöglicht, ist die FinePix F610 auch PictBridge-kompatibel, was das direkte Ausdrucken der Bilder erlaubt, ohne einen Computer zu benötigen. Ein USB-1.1-Stecker ermöglicht das Drucken und den Datenaustausch mit dem Rechner.

Die 195 Gramm schwere Kamera misst 72 x 93 x 31 mm und bietet eine Lichtempfindlichkeit bis zu ISO 800 bei einer Auflösung von 3 Millionen Pixeln, besitzt ein Fujinon-Super-EBC-Objektiv mit 3fach optischem Zoom (entspricht 35 bis 105 mm) und unterstützt einen kontinuierlichen Autofokus. Die Kamera bietet Verschlussgeschwindigkeiten zwischen 1/2.000 und 8 Sekunden. Der eingebaute Blitz erlaubt Reichweiten von bis zu 4,2 Metern im Weitwinkel- und 2,6 Metern im Telebereich. Als Speichermedium werden xD-Picture Cards genutzt.

Die Markteinführung wird im Februar 2004 erwartet, der Preis wurde noch nicht genannt.

Nachtrag vom 11. Februar 2004:
Fujifilms Hoch-Format-Digitalkamera FinePix F610 soll ab März 2004 für rund 600,- Euro im Handel erhältlich sein, wie der Hersteller nun mitteilte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 12,49€
  4. 4,99€

Multimedianiac 28. Nov 2003

Du solltest dich wirklich erst informieren. Durch das runterrechnen werden Bilder nämlich...

krille 27. Nov 2003

Sehr richtig - was soll schon bei dem Frickel-Objektiv für eine Bildqualität zu erwarten...

dustball 26. Nov 2003

Welche Kamera interpoliert denn bitte nicht? Wie füllst Du denn den Leeraum, der zwischen...

Julian 26. Nov 2003

liofizukluzio

Besserwisser 26. Nov 2003

Die 12MP basieren *einzig* auf den vorhandenen 6,3 MP. Und diese 6,3 MP sind nicht mal...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /