Abo
  • Services:

FinePix F610: Hochformat-Kamera liefert 12 Megapixel Output

Consumer-Kamera mit Super CCD HR und 6,3 Millionen Pixeln kommt im Februar 2004

Mit der FinePix F610 stellt Fujifilm eine kompakte Digitalkamera im vertikalen Design vor, die ein Super CCD HR mit effektiv 6,3 Millionen Pixeln mitbringt. Der Chip soll so eine Ausgabe von 12 Megapixeln (4.048 x 3.040 Pixel) erreichen, was größere Fotoabzüge erlaubt, ohne Abstriche bei der Qualität hinnehmen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue FinePix verfügt über ein 3fach optisches Zoom (F2.8 bis F4.9) mit umgerechnet 35 bis 105 Millimeter Brennweite. Die FinePix F610 ist voll manuell einstellbar und bietet etliche Motivprogramme sowie Automatik-Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Die Kamera kommt als Nachfolgerin der FinePix F601 Zoom auf den Markt und soll eine Startzeit von nur 1,3 Sekunden aufweisen. Zusätzlich zum manuellen Modus gibt es eine Blenden- sowie Zeit-Automatik und vier Spezialprogramme für Portrait-, Sport-, Landschaft- sowie Nachtaufnahmen.

Fujifilm FinePix F610
Fujifilm FinePix F610

Durch das Hochformat soll die Kamera das einhändige Fotografieren erleichtern. Möglich sind zudem Serienaufnahmen im Modus "Top-5" oder "Final-5" (3,3 Bilder pro Sekunde und bis zu 5 Bilder) sowie Videos in VGA-Qualität (640 x 480 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde.

Wie Fujifilms professionelle Spiegelreflexkamera FinePix S2 Pro verfügt die FinePix F610 über zwei Anzeigen auf der Rückseite. Zusätzlich zum 1,8-Zoll-LCD-Monitor mit 134.000 Pixeln für die Bildwiedergabe zeigt ein weiteres LCD-Feld wichtige Kameraeinstellungen an. Neben einem Videoanschluss, der das Betrachten der Aufnahmen am TV-Gerät ermöglicht, ist die FinePix F610 auch PictBridge-kompatibel, was das direkte Ausdrucken der Bilder erlaubt, ohne einen Computer zu benötigen. Ein USB-1.1-Stecker ermöglicht das Drucken und den Datenaustausch mit dem Rechner.

Die 195 Gramm schwere Kamera misst 72 x 93 x 31 mm und bietet eine Lichtempfindlichkeit bis zu ISO 800 bei einer Auflösung von 3 Millionen Pixeln, besitzt ein Fujinon-Super-EBC-Objektiv mit 3fach optischem Zoom (entspricht 35 bis 105 mm) und unterstützt einen kontinuierlichen Autofokus. Die Kamera bietet Verschlussgeschwindigkeiten zwischen 1/2.000 und 8 Sekunden. Der eingebaute Blitz erlaubt Reichweiten von bis zu 4,2 Metern im Weitwinkel- und 2,6 Metern im Telebereich. Als Speichermedium werden xD-Picture Cards genutzt.

Die Markteinführung wird im Februar 2004 erwartet, der Preis wurde noch nicht genannt.

Nachtrag vom 11. Februar 2004:
Fujifilms Hoch-Format-Digitalkamera FinePix F610 soll ab März 2004 für rund 600,- Euro im Handel erhältlich sein, wie der Hersteller nun mitteilte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Multimedianiac 28. Nov 2003

Du solltest dich wirklich erst informieren. Durch das runterrechnen werden Bilder nämlich...

krille 27. Nov 2003

Sehr richtig - was soll schon bei dem Frickel-Objektiv für eine Bildqualität zu erwarten...

dustball 26. Nov 2003

Welche Kamera interpoliert denn bitte nicht? Wie füllst Du denn den Leeraum, der zwischen...

Julian 26. Nov 2003

liofizukluzio

Besserwisser 26. Nov 2003

Die 12MP basieren *einzig* auf den vorhandenen 6,3 MP. Und diese 6,3 MP sind nicht mal...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /