Abo
  • Services:

3,3-Megapixel-Cam macht 40.000 Fotos mit Archos Video AV300

Ansteckoption arbeitet auch als MPEG4-Camcorder

Für den Archos Video AV300, ein mit LC-Display ausgestatteter mobiler MPEG-Videoplayer samt eingebauter Festplatte, gibt es nun eine ansteckbare 3,3-Megapixel-Digitalkamera. Das Gerät ist mit einem Ricoh-3fach-Zoomobjektiv mit einer nativen Brennweite von 6,2 bis 18,6 mm ausgestattet. Dazu kommt noch ein 20fach digitales Zoom.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit einem Archos Video AV300 mit einer Festplattenkapazität von 40 GByte kann man 40.000 Fotos im 3,3-Megapixel-Format oder 40 Stunden MPEG4-Video mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 25 Bildern pro Sekunde mit MP3-Stereosound aufnehmen. Es gibt die Archos Video AV300 unter der Bezeichnung AV380 auch schon mit einer 80-GByte-Festplatte, worauf man dann 80.000 Fotos oder 80 Stunden Film unterbringen könnte - das wären mehr als drei Tage ununterbrochene Bewegtbild-Aufnahmen.

Archos AVCam 300
Archos AVCam 300
Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Die ansteckbare Kamera erlaubt die sofortige Anzeige von Videos und Fotos auf dem integrierten 3,8-Zoll-LC-Display oder über VIDEO AV320 und 340 auf handelsüblichen Fernsehgeräten oder Monitoren.

Den auf 35-mm-Kleinbild-Faktor bezogenen Zoombereich des Objektives und die Blendenwerte gab der Hersteller leider nicht an. Auch die Daten des eingebauten Miniblitzes blieb der Hersteller leider schuldig.

Das Gerät bietet Programme für automatische Belichtung und den Weißabgleich für Tageslicht, bewölkt, Kunstlicht und Fluoreszenslicht. Mit dem Video AV zusammen misst das Gerät 165 x 90 x 48 mm und ohne 55 x 90 x 48 mm. Inklusive der Basis wiegt es 450 Gramm und ohne 150 Gramm. Die Archos AVCam 300 soll knapp 300,- Euro kosten und ab Ende November 2003 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€

jaydee 26. Nov 2003

...verrückt, vielleicht wachen die großen Hersteller endlich auf und bauen einen DV-HD...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

      •  /