Abo
  • Services:

Wachschutz mit Kollege Roboter

OFRO sichert Außengelände

Die Berliner Roboterschmiede Robowatch Technologies präsentiert nach MOSRO 1 und MOSRO Mini nun einen neuen Wachroboter. OFRO wurde für den Einsatz in großen Außenarealen konzipiert und rollt auf Gliederketten herum. Das Gerät ist unbewaffnet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dem Offroad-Roboter ergänzen wir konsequent unsere Produktpalette mobiler Überwachungssysteme", sagte Robowatch-Geschäftsführer Ulf Stremmel. "Während MOSRO 1 in Gebäuden und Hallen seine Runden dreht, patrouilliert der OFRO im Gelände, und das bei Wind und Wetter", so Stremmel weiter. OFRO soll künftig zum Schutz von Industrieanlagen, Großbaustellen, Hafenanlagen, Lagerflächen, Militäranlagen und anderen Zweckbereichen eingesetzt werden.

Robowatch OFRO
Robowatch OFRO
Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

OFRO ist mit einem schlag- und wetterfestes Gehäuse ausgestattet und mit zwei Elektromotoren ausgerüstet. Über seinen Kettenantrieb erreicht der Roboter eine Geschwindigkeit von 2 Metern pro Sekunde, überwindet so auch Unebenheiten im Gelände und ist deutlich wendiger als Reifenfahrzeuge.

Mit einem Gesamtgewicht von 50 kg soll er bis zu zwölf Stunden schnurlos auf Streife gehen können. Er hält nach Herstellerangaben Temperaturschwankungen von minus 15 Grad bis 50 Grad Celsius stand. Über den 360 Grad drehbaren Sensorkopf mit integrierter Wärmebildkamera erkennt der OFRO Personen und Ereignisse bei Nacht und Nebel, Regen und Schnee - bis zu einer Entfernung von 100 Metern. Für die punktgenaue Navigation sorgen der Onboard-DGPS-Empfänger und zwei Korrekturdatenempfänger. Die Kommunikation des Roboters wird über GSM und WLAN geleistet.

Das Gerät ist mit einem SMS-Informations- und Fernwartungssystem ausstattbar. Alle relevanten Daten zur Einschätzung der Gefahren- bzw. Alarmsituation werden direkt in eine Leitzentrale übermittelt. "Wir bieten mit dem OFRO alle bekannten Qualitätsstandards zur optimalen und effektiven Gefahrenfrüherkennung", erläutert Robowatch-Chefentwickler Dr. Jens Hanke. "Einen großen Bedarf an einem solchen Überwachungssystem haben Baustellen. Allein zwischen 1993 und 1997 haben sich die Baumaschinendiebstähle auf deutschen Baustellen verdoppelt. Der gesamtwirtschaftliche Schaden liegt jedes Jahr zwischen 0,5 und 1 Milliarde Euro", so Dr. Hanke.

Der OFRO kostet in der Grundausstattung ca. 50.000 Euro. Für spezielle Anlagen kann er mit zusätzlichen Kontrollmodulen, etwa zur Identifizierung von Chemikalienspuren oder Schäden an unterirdischen Gasleitungen, ausgestattet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

KoTxE 27. Nov 2003

Naja, der Notfallplan ist halt eine SuperSquirt mit einer Mischung aus Frabe und...

c.b. 26. Nov 2003

Grüss Dich *banzai*... Völlig richtig! Der überfahrene 50.000-EUR-Wachmann braucht keine...

moppi 26. Nov 2003

also bei der sentinel kann man aber nicht immer die schienen wegsprengen ... also wenn...

KoTxE 26. Nov 2003

Bei ener Sentinel P weden einfach nur die Schienen gekappt oder sonstwie der Weg...

moppi 26. Nov 2003

ich habe immer das ggs ausgeschaltet ... den rigger schön das hirn verkohlen und dann die...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /