Advanced Medien fusioniert doch nicht mit Fast TV Server AG

Verschlechterte Zukunftsprognose für Fast TV Server AG

Auf einer Aufsichtsratssitzung der Advanced Medien AG teilte der Vorstand der Fast TV Server AG, Herr Matthias Zahn, dem Vorstand und Aufsichtsrat der Advanced Medien AG mit, dass er vom Verschmelzungsvertrag zurücktritt. Der Entwurf des Verschmelzungsvertrages wurde von den Vorständen der beiden Gesellschaften am 30. September 2003 paraphiert und bei Gericht zur Eintragung in das Handelsregister eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Herrn Zahn vorgebrachten Gründe für seinen Rücktritt liegen bei einer kurzfristig verschlechterten Zukunftsprognose für das Lizenzgeschäft der Fast TV Server AG mit TV-Geräteherstellern gegenüber den Prognosen, die der Verschmelzungsprüfung zu Grunde lagen, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Head of / Leitung Software Entwicklung Prüftechnik (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Auf Grund der von Herrn Zahn getroffenen Entscheidung sahen sich der Aufsichtsrat und Vorstand gezwungen, den Beschluss zu fassen, die für die Abstimmung zur Verschmelzung anberaumte außerordentliche Hauptversammlung am 1. Dezember 2003 abzusagen, da der Einladungsgrund hierfür entfallen ist.

Der Aufsichtsrat hat den Vorstand beauftragt, vor dem Hintergrund der überraschenden Absage die vorhandenen Alternativen auf kurzfristige Umsetzbarkeit zu überprüfen. Auf Grund der im Hinblick auf die Verschmelzung vorgenommenen Strukturierungsmaßnahmen wäre die Advanced Medien AG auch für Alternativlösungen geeignet.

Die Fast TV Server AG entwickelt und vermarktet unter anderem Festplattenrekorder und daran angelehnte Techniken. Hauptgeschäftszweck des fusionierten Unternehmens soll die Weiterentwicklung und Vermarktung der von der Fast TV Server AG entwickelten Produkte sein. Das Filmvermögen der Advanced Medien AG sollte im Geschäftsfeld Filmrechtehandel lediglich weiterhin ausgewertet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /