• IT-Karriere:
  • Services:

Advanced Medien fusioniert doch nicht mit Fast TV Server AG

Verschlechterte Zukunftsprognose für Fast TV Server AG

Auf einer Aufsichtsratssitzung der Advanced Medien AG teilte der Vorstand der Fast TV Server AG, Herr Matthias Zahn, dem Vorstand und Aufsichtsrat der Advanced Medien AG mit, dass er vom Verschmelzungsvertrag zurücktritt. Der Entwurf des Verschmelzungsvertrages wurde von den Vorständen der beiden Gesellschaften am 30. September 2003 paraphiert und bei Gericht zur Eintragung in das Handelsregister eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Herrn Zahn vorgebrachten Gründe für seinen Rücktritt liegen bei einer kurzfristig verschlechterten Zukunftsprognose für das Lizenzgeschäft der Fast TV Server AG mit TV-Geräteherstellern gegenüber den Prognosen, die der Verschmelzungsprüfung zu Grunde lagen, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Landkreis Stade, Stade

Auf Grund der von Herrn Zahn getroffenen Entscheidung sahen sich der Aufsichtsrat und Vorstand gezwungen, den Beschluss zu fassen, die für die Abstimmung zur Verschmelzung anberaumte außerordentliche Hauptversammlung am 1. Dezember 2003 abzusagen, da der Einladungsgrund hierfür entfallen ist.

Der Aufsichtsrat hat den Vorstand beauftragt, vor dem Hintergrund der überraschenden Absage die vorhandenen Alternativen auf kurzfristige Umsetzbarkeit zu überprüfen. Auf Grund der im Hinblick auf die Verschmelzung vorgenommenen Strukturierungsmaßnahmen wäre die Advanced Medien AG auch für Alternativlösungen geeignet.

Die Fast TV Server AG entwickelt und vermarktet unter anderem Festplattenrekorder und daran angelehnte Techniken. Hauptgeschäftszweck des fusionierten Unternehmens soll die Weiterentwicklung und Vermarktung der von der Fast TV Server AG entwickelten Produkte sein. Das Filmvermögen der Advanced Medien AG sollte im Geschäftsfeld Filmrechtehandel lediglich weiterhin ausgewertet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 9,99€
  2. 30,49
  3. (-58%) 21,00€

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /