Abo
  • Services:

PCMark04 - Geschwindigkeits-Analyse für Windows-PCs

Mit DivX, WMV, Ogg Vorbis, Zlib und weiterer Software Systemleistung ermitteln

Mit dem PCMark04 hat Futuremark die neue Version der bekannten Benchmark-Software zur Ermittlung der Leistung von Windows-PCs veröffentlicht. Dazu kommen Code-Fragmente von Open-Source-Anwendungen, speziell für den PCMark04 programmierter Code sowie die Render-Engine des Internet-Explorer 6 und der Windows Media Player/Encoder zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen die Vorteile von anwendungsbasierten und synthetischen Benchmarks vereint werden: Zum einen die wichtigen und oft verwendeten Teile von realen Anwendungen, ohne dabei jedoch komplette Anwendungen mitliefern zu müssen und damit die Datenmenge enorm anwachsen zu lassen. Zum anderen synthetische Benchmarkbereiche für die isolierte Ermittlung der Leistung einzelner Hardware-Komponenten.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Der vom PCMark04 ermittelte Wert besteht aus über 70 Einzeltests, welche die üblichen Heimanwendungen abdecken. Diese teilen sich auf die Bereiche Produktivität (Bildbetrachtung, Textverarbeitung), Internet (Browsing), Entertainment (Audio- und Video-[De]Kompression), Spiele und Allgemeines (Desktop-Nutzung, Kompression, Verschlüsselung, Virus-Suche) auf. Dabei kommen unter anderem der Grammatik-Tester Link Parser, eine JPEG-Dekompressions-Routine, der Audio-Codec OGG-Vorbis, die Dateikompressions-Bibliothek Zlib, die Verschlüsselungs-Routine Blowfish und eine Virensuch-Routine von F-Secure zum Einsatz. Auch DivX- und WMV-Videokompression, die Spiele-Physik-Engine Havok, DirectX und die Windows-2D-API werden genutzt.

Darüber hinaus gibt es vier vom PCMark04-Wert abgetrennte zusätzlich ausführbare Benchmark-Teile, einer für die Prozessor-, einer für die Speicher-, einer für die Grafik- und einer für die Festplattenleistung. Die Ergebnisse können jeweils in die Online-Datenbank von Futuremark übertragen und dann mit denen anderer Nutzer verglichen werden; dabei soll auch ersichtlich werden, welche Komponenten die Engpässe darstellen und für eine Steigerung der Leistung ausgewechselt werden müssten.

Zum Ausführen des PCMark04 sind Windows 2000 oder XP vonnöten; nur unter Windows XP und auch da nur nach Erwerb der kostenpflichtigen Version des Benchmarks lässt sich der Festplattentest durchführen. Ebenfalls benötigt werden der Microsoft Internet Explorer 6, Microsofts Tool SystemInfo, DirectX 9, der Microsoft Media Player 9 sowie der Microsoft Media Encoder 9. Wo die fehlenden Komponenten kostenlos heruntergeladen werden können, erfährt man nach der Installation des PCMark04. Während die PCMark04-Installationsdatei etwa 35 MByte groß ist, benötigt der installierte Benchmark mit rund 50 MByte nur unwesentlich mehr. Der Festplattentest benötigt 130 MByte zur Ausführung.

Der PCMark04 ist seit dem heutigen 25. November 2003 in drei verschiedenen Versionen erhältlich: Als kostenlose Version (ermittelt PCMark-Wert) zum Download, als "Professional Edition" (testet auch CPU, RAM, Grafik und Festplatte) für 20,- US-Dollar als Download bzw. für 30,- US-Dollar als CD-ROM-Version sowie als rund 200,- US-Dollar teure "Business-Lizenz" für den Unternehmenseinsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

oenne 26. Nov 2003

Ich halte sowieso nichts von diesen ganzen Benchmarks. Es mag sein, dass ein paar Leute...

JTR 26. Nov 2003

Tja ist so genauso wie bei den Games. Viele Games laufen gar nicht mehr ohne Probleme...

Evil Azrael 26. Nov 2003

Wieviele PC-User können das ding denn benutzen. nach den statistiken von etracker hat xp...

JTR 26. Nov 2003

SiSoft Sandra dürfte doch weiterhin Referenz bleiben. Bei mir funktioniert der PC Mark...

Gonzo 26. Nov 2003

Als Hersteller von Mainboards (Industriemainboards im ITX-Format mit passiver Kühlung und...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /