Abo
  • Services:

PCMark04 - Geschwindigkeits-Analyse für Windows-PCs

Mit DivX, WMV, Ogg Vorbis, Zlib und weiterer Software Systemleistung ermitteln

Mit dem PCMark04 hat Futuremark die neue Version der bekannten Benchmark-Software zur Ermittlung der Leistung von Windows-PCs veröffentlicht. Dazu kommen Code-Fragmente von Open-Source-Anwendungen, speziell für den PCMark04 programmierter Code sowie die Render-Engine des Internet-Explorer 6 und der Windows Media Player/Encoder zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen die Vorteile von anwendungsbasierten und synthetischen Benchmarks vereint werden: Zum einen die wichtigen und oft verwendeten Teile von realen Anwendungen, ohne dabei jedoch komplette Anwendungen mitliefern zu müssen und damit die Datenmenge enorm anwachsen zu lassen. Zum anderen synthetische Benchmarkbereiche für die isolierte Ermittlung der Leistung einzelner Hardware-Komponenten.

Stellenmarkt
  1. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Der vom PCMark04 ermittelte Wert besteht aus über 70 Einzeltests, welche die üblichen Heimanwendungen abdecken. Diese teilen sich auf die Bereiche Produktivität (Bildbetrachtung, Textverarbeitung), Internet (Browsing), Entertainment (Audio- und Video-[De]Kompression), Spiele und Allgemeines (Desktop-Nutzung, Kompression, Verschlüsselung, Virus-Suche) auf. Dabei kommen unter anderem der Grammatik-Tester Link Parser, eine JPEG-Dekompressions-Routine, der Audio-Codec OGG-Vorbis, die Dateikompressions-Bibliothek Zlib, die Verschlüsselungs-Routine Blowfish und eine Virensuch-Routine von F-Secure zum Einsatz. Auch DivX- und WMV-Videokompression, die Spiele-Physik-Engine Havok, DirectX und die Windows-2D-API werden genutzt.

Darüber hinaus gibt es vier vom PCMark04-Wert abgetrennte zusätzlich ausführbare Benchmark-Teile, einer für die Prozessor-, einer für die Speicher-, einer für die Grafik- und einer für die Festplattenleistung. Die Ergebnisse können jeweils in die Online-Datenbank von Futuremark übertragen und dann mit denen anderer Nutzer verglichen werden; dabei soll auch ersichtlich werden, welche Komponenten die Engpässe darstellen und für eine Steigerung der Leistung ausgewechselt werden müssten.

Zum Ausführen des PCMark04 sind Windows 2000 oder XP vonnöten; nur unter Windows XP und auch da nur nach Erwerb der kostenpflichtigen Version des Benchmarks lässt sich der Festplattentest durchführen. Ebenfalls benötigt werden der Microsoft Internet Explorer 6, Microsofts Tool SystemInfo, DirectX 9, der Microsoft Media Player 9 sowie der Microsoft Media Encoder 9. Wo die fehlenden Komponenten kostenlos heruntergeladen werden können, erfährt man nach der Installation des PCMark04. Während die PCMark04-Installationsdatei etwa 35 MByte groß ist, benötigt der installierte Benchmark mit rund 50 MByte nur unwesentlich mehr. Der Festplattentest benötigt 130 MByte zur Ausführung.

Der PCMark04 ist seit dem heutigen 25. November 2003 in drei verschiedenen Versionen erhältlich: Als kostenlose Version (ermittelt PCMark-Wert) zum Download, als "Professional Edition" (testet auch CPU, RAM, Grafik und Festplatte) für 20,- US-Dollar als Download bzw. für 30,- US-Dollar als CD-ROM-Version sowie als rund 200,- US-Dollar teure "Business-Lizenz" für den Unternehmenseinsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

oenne 26. Nov 2003

Ich halte sowieso nichts von diesen ganzen Benchmarks. Es mag sein, dass ein paar Leute...

JTR 26. Nov 2003

Tja ist so genauso wie bei den Games. Viele Games laufen gar nicht mehr ohne Probleme...

Evil Azrael 26. Nov 2003

Wieviele PC-User können das ding denn benutzen. nach den statistiken von etracker hat xp...

JTR 26. Nov 2003

SiSoft Sandra dürfte doch weiterhin Referenz bleiben. Bei mir funktioniert der PC Mark...

Gonzo 26. Nov 2003

Als Hersteller von Mainboards (Industriemainboards im ITX-Format mit passiver Kühlung und...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /