• IT-Karriere:
  • Services:

Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN

Clié UX50 mit Digitalkamera, Mini-Tastatur und Farbdisplay im Querformat

Mit dem UX50 nahm Sony ein neues Top-Gerät unter den PalmOS-PDAs der Clié-Reihe ins Sortiment, was entsprechend hohe Erwartungen an das neue Modell richtet. In vielen Details verpassten die Entwickler dem Clié UX50 interessante Neuerungen; allerdings wirken viele Funktionen und Möglichkeiten unausgereift respektive halbherzig umgesetzt. Ob der PDA dennoch sein Geld wert ist, klärt der folgende Testbericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Clié UX50
Clié UX50
Der Clié UX50 besitzt als Hauptunterschied zu anderen Sony-PDAs sowie PalmOS-Geräten ein Display, welches Informationen im Querformat statt im Hochformat anzeigt, wobei der Touchscreen eine kleinere Display-Diagonale aufweist, dabei aber eine zeitgemäße Auflösung von 480 x 320 Bildpunkten liefert. Als Ergänzung zu dem schwenk- und drehbaren Display enthält das Gerät eine Mini-Tastatur, so dass der UX50 vom Aufbau an einen mit Tastatur versehenen Tablet-PC erinnert. Auch da lässt sich das Display so umklappen, dass entweder die Tastatur verwendet werden kann oder das Display diese verdeckt und das Gerät so weniger Platz beansprucht.

Auf Grund der Querformat-Ausrichtung des Touchscreens befindet sich das virtuelle Graffiti-Feld nicht am unteren Ende des Bildschirms, sondern wird wahlweise am rechten oder linken Rand eingeblendet. Die Kollegen von Brighthand.com zeigen zur Veranschaulichung ein entsprechendes Foto vom Graffiti-Feld. Eine ständig sichtbare Befehlsleiste neben dem Graffiti-Feld informiert über Uhrzeit, Akkuladestand sowie die WLAN-Empfangsstärke. Außerdem aktiviert man darüber das Graffiti-Feld, verändert die Lautstärke, wechselt zum Programmstarter oder ruft das Menü auf. Ein spezielles Icon gibt Informationen zur Speicherbelegung von RAM, Flash-Speicher oder externer Speicherkarte. Nutzer anderer PalmOS-Geräte werden sich erst daran gewöhnen müssen, dass man Graffiti-Eingaben nun neben und nicht unterhalb des Displays vornimmt. Bedauerlicherweise lassen sich trotz der Verwendung von Graffiti 2 keine Texteingaben auf dem gesamten Display durchführen, so dass dazu das Graffiti-Feld aufgerufen werden muss. Da der UX50 erstmals ein solches Display-Querformat verwendet, sind viele Applikationen noch nicht an eine solche Darstellung angepasst, so dass diese den größere Bildschirmbereich nicht nutzen können. In naher Zukunft werden die wichtigen Applikationen das UX50-Display vermutlich unterstützen, so dass das Problem nur eine Frage der Zeit sein sollte.

Anders sieht es mit den vorinstallierten Applikationen auf dem PDA aus: Denn die Mehrzahl der auf dem Gerät befindlichen Programme unterstützt unerklärlicherweise das Querformat mit ausgeblendetem Graffiti-Feld nicht, obgleich viele Applikationen von Sony selbst stammen. Da sämtliche dieser Programme nicht einzeln angeboten werden, sollte man hier keine Updates erwarten. Lediglich der Web-Browser NetFront, der Dokumentenbetrachter Picsel-Viewer, der E-Mail-Client, die Software zur Aufnahme und Anzeige von Fotos sowie die PIM-Anwendungen zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung können das Graffiti-Feld ausblenden. Den Sony-Applikationen zur Bildbearbeitung, MP3-Wiedergabe sowie zum SMS-Schreiben bleibt das große Display ebenso vorenthalten wie der Software zur Sprachaufzeichnung. Diese halbherzige Implementierung der Querformat-Auflösung hinterlässt somit keinen guten Eindruck, zumal von den mitgelieferten Applikationen lediglich der Picsel-Viewer eine Option zur Hochkant-Darstellung bietet, was besonders bei den Aufgaben oder im Kalender eine große Hilfe bedeuten würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

JO 27. Feb 2004

also der test ist echt viel zu lang! Was bringt es, wenn sich der Autor in seiner ehre...

rocky 28. Nov 2003

Man kann auch einen Test schlecht machen

Sinbad 28. Nov 2003

das nächste Mal kannst Du ja die Tests in Chip oder c't lesen. Die sind lange nicht so...

jeej.de 27. Nov 2003

"viel Text - schlechter Test" Ja, das empfand ich ähnlich. Der Test hatte zwar einige...

Tilmann... 27. Nov 2003

Ich nutze den ux50 seit dem Tag siner Markteinführung in Verbindung mit einem Memory...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /