Abo
  • IT-Karriere:

Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN

Mit Zusatz-Akku
Mit Zusatz-Akku
Der herausnehmbare Lithium-Ionen-Akku beschert dem UX50 ein Gewicht von 175 Gramm. Der Akku hält am Stück mit hellster Display-Beleuchtung etwa 4 Stunden, während es bei mittlerer Stufe etwa 7 Stunden ausharrt. In der niedrigsten Helligkeitsstufe springt die Laufzeit dann auf rund 12 Stunden, während ohne Beleuchtung 16 Stunden am Stück mit einer Akkuladung möglich sind. Bereits die mittlere Helligkeitsstufe sorgt für ein kräftiges Display-Bild, so dass man die höchste Stufe nur in Ausnahmefällen benötigt. Bei Aktivierung der Bluetooth- und WLAN-Funktion verringern sich die Akku-Laufzeiten entsprechend, wobei die WLAN-Funktion stärker an der Akku-Kapazität zehrt als eine Bluetooth-Verbindung. So verweigert der PDA bei mittelerem Displaylicht bereits nach rund 3 Stunden WLAN-Nutzung seinen Dienst. Weicht man hier auf eine Bluetooth-Anbindung aus, kommt man immerhin auf etwa 5 Stunden ununterbrochenen Betrieb. Um Strom zu sparen, lässt sich die Tastaturbeleuchtung dauerhaft deaktivieren, die ansonsten immer anspringt, sobald eine Taste betätigt wird und einige Sekunden danach aktiviert bleibt. Ein Hold-Schalter sorgt vorbildlicherweise dafür, dass sich das Gerät nicht versehentlich in der Tasche einschaltet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Laut dem tagesaktuellen PDA-Preisvergleich auf markt.golem.de kostet der Clié UX50 derzeit um die 700,- Euro und liegt damit bereits 50,- Euro unter dem Listenpreis von 750,- Euro. Zum Lieferumfang gehören eine Dockingstation, ein Akkuladegerät, ein USB-Kabel, eine gedruckte Kurzanleitung sowie eine Software-CD mit einer PDF-Dokumentation, dem Palm Desktop, der Synchronisations-Software IntelliSync Lite sowie weiteren PalmOS-Anwendungen. Als Sonderzubehör bietet Sony einen an die Unterseite ansteckbaren Zusatz-Akku an, um die Laufzeit des Geräts zu verlängern.

Fazit:
Insgesamt legt Sony mit dem UX50 ein hübsch gestaltetes und ansprechendes Gerät vor, das allerdings wirkt, als wenn es Monate vor Abschluss der Entwicklungsarbeiten auf den Markt gekommen ist. So stoßen die zahlreichen nicht an das Soft-Graffiti-Feld angepassten Applikationen nur auf Verwunderung, während die Tastatur deutschen Kunden im Grunde nur die Zornesröte auf die Stirn treibt. Da überrascht es dann kaum noch, dass die Tastatur unzureichend in PalmOS eingebunden wurde, weshalb eine Steuerung darüber nicht möglich ist. Für einen PDA mit einer so prominent angeordneten Tastatur ist ein größeres Armutszeugnis kaum denkbar.

Die auf dem UX50 befindlichen Applikationen wirken arg zusammengewürfelt, wofür auch die FAQ ein Beleg ist, die eigentlich bei Problemen Ratschläge geben soll. Allerdings beschreibt der Punkt Infrarot den Einsatz der Software Remote Commander - nur leider gehört diese Software gar nicht zum Lieferumfang des UX50, sondern liegt anderen Clié-Modellen bei. Auch die Dockingstation ohne USB-Anschluss hinterlässt ein trauriges Bild und ist eines Gerätes für um die 700,- Euro nicht würdig.

Mit der vorbildlichen Backup-Funktion hat Sony ganze Arbeit geleistet, so dass diese auch anderen PalmOS-Geräten sehr gut zu Gesicht stünde, vor allem da sie so leicht und verständlich zu bedienen ist. Auch die leicht einzurichtende WLAN- und Bluetooth-Funktion kann überzeugen, so dass bei Einsatz mit dem Browser NetFront trotz des kleinen Displays wahrer Surfspaß aufkommt. Bleibt nur der Pferdefuß, dass eine WLAN-Nutzung den Akku in einem so kleinen Gerät zu schnell leer saugt. Der neu gestrickte Programmstarter im UX50 weiß zu überzeugen und bringt einige sinnvolle Verbesserungen. Ob man sich aber für diese Variante oder den üblichen PalmOS-Programmstarter entscheidet, bleibt letztendlich Geschmackssache.

 Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

JO 27. Feb 2004

also der test ist echt viel zu lang! Was bringt es, wenn sich der Autor in seiner ehre...

rocky 28. Nov 2003

Man kann auch einen Test schlecht machen

Sinbad 28. Nov 2003

das nächste Mal kannst Du ja die Tests in Chip oder c't lesen. Die sind lange nicht so...

jeej.de 27. Nov 2003

"viel Text - schlechter Test" Ja, das empfand ich ähnlich. Der Test hatte zwar einige...

Tilmann... 27. Nov 2003

Ich nutze den ux50 seit dem Tag siner Markteinführung in Verbindung mit einem Memory...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /