Abo
  • Services:

Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN

Mit Zusatz-Akku
Mit Zusatz-Akku
Der herausnehmbare Lithium-Ionen-Akku beschert dem UX50 ein Gewicht von 175 Gramm. Der Akku hält am Stück mit hellster Display-Beleuchtung etwa 4 Stunden, während es bei mittlerer Stufe etwa 7 Stunden ausharrt. In der niedrigsten Helligkeitsstufe springt die Laufzeit dann auf rund 12 Stunden, während ohne Beleuchtung 16 Stunden am Stück mit einer Akkuladung möglich sind. Bereits die mittlere Helligkeitsstufe sorgt für ein kräftiges Display-Bild, so dass man die höchste Stufe nur in Ausnahmefällen benötigt. Bei Aktivierung der Bluetooth- und WLAN-Funktion verringern sich die Akku-Laufzeiten entsprechend, wobei die WLAN-Funktion stärker an der Akku-Kapazität zehrt als eine Bluetooth-Verbindung. So verweigert der PDA bei mittelerem Displaylicht bereits nach rund 3 Stunden WLAN-Nutzung seinen Dienst. Weicht man hier auf eine Bluetooth-Anbindung aus, kommt man immerhin auf etwa 5 Stunden ununterbrochenen Betrieb. Um Strom zu sparen, lässt sich die Tastaturbeleuchtung dauerhaft deaktivieren, die ansonsten immer anspringt, sobald eine Taste betätigt wird und einige Sekunden danach aktiviert bleibt. Ein Hold-Schalter sorgt vorbildlicherweise dafür, dass sich das Gerät nicht versehentlich in der Tasche einschaltet.

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Laut dem tagesaktuellen PDA-Preisvergleich auf markt.golem.de kostet der Clié UX50 derzeit um die 700,- Euro und liegt damit bereits 50,- Euro unter dem Listenpreis von 750,- Euro. Zum Lieferumfang gehören eine Dockingstation, ein Akkuladegerät, ein USB-Kabel, eine gedruckte Kurzanleitung sowie eine Software-CD mit einer PDF-Dokumentation, dem Palm Desktop, der Synchronisations-Software IntelliSync Lite sowie weiteren PalmOS-Anwendungen. Als Sonderzubehör bietet Sony einen an die Unterseite ansteckbaren Zusatz-Akku an, um die Laufzeit des Geräts zu verlängern.

Fazit:
Insgesamt legt Sony mit dem UX50 ein hübsch gestaltetes und ansprechendes Gerät vor, das allerdings wirkt, als wenn es Monate vor Abschluss der Entwicklungsarbeiten auf den Markt gekommen ist. So stoßen die zahlreichen nicht an das Soft-Graffiti-Feld angepassten Applikationen nur auf Verwunderung, während die Tastatur deutschen Kunden im Grunde nur die Zornesröte auf die Stirn treibt. Da überrascht es dann kaum noch, dass die Tastatur unzureichend in PalmOS eingebunden wurde, weshalb eine Steuerung darüber nicht möglich ist. Für einen PDA mit einer so prominent angeordneten Tastatur ist ein größeres Armutszeugnis kaum denkbar.

Die auf dem UX50 befindlichen Applikationen wirken arg zusammengewürfelt, wofür auch die FAQ ein Beleg ist, die eigentlich bei Problemen Ratschläge geben soll. Allerdings beschreibt der Punkt Infrarot den Einsatz der Software Remote Commander - nur leider gehört diese Software gar nicht zum Lieferumfang des UX50, sondern liegt anderen Clié-Modellen bei. Auch die Dockingstation ohne USB-Anschluss hinterlässt ein trauriges Bild und ist eines Gerätes für um die 700,- Euro nicht würdig.

Mit der vorbildlichen Backup-Funktion hat Sony ganze Arbeit geleistet, so dass diese auch anderen PalmOS-Geräten sehr gut zu Gesicht stünde, vor allem da sie so leicht und verständlich zu bedienen ist. Auch die leicht einzurichtende WLAN- und Bluetooth-Funktion kann überzeugen, so dass bei Einsatz mit dem Browser NetFront trotz des kleinen Displays wahrer Surfspaß aufkommt. Bleibt nur der Pferdefuß, dass eine WLAN-Nutzung den Akku in einem so kleinen Gerät zu schnell leer saugt. Der neu gestrickte Programmstarter im UX50 weiß zu überzeugen und bringt einige sinnvolle Verbesserungen. Ob man sich aber für diese Variante oder den üblichen PalmOS-Programmstarter entscheidet, bleibt letztendlich Geschmackssache.

 Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,99€
  3. 31,99€
  4. 15,49€

JO 27. Feb 2004

also der test ist echt viel zu lang! Was bringt es, wenn sich der Autor in seiner ehre...

rocky 28. Nov 2003

Man kann auch einen Test schlecht machen

Sinbad 28. Nov 2003

das nächste Mal kannst Du ja die Tests in Chip oder c't lesen. Die sind lange nicht so...

jeej.de 27. Nov 2003

"viel Text - schlechter Test" Ja, das empfand ich ähnlich. Der Test hatte zwar einige...

Tilmann... 27. Nov 2003

Ich nutze den ux50 seit dem Tag siner Markteinführung in Verbindung mit einem Memory...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /