Abo
  • Services:

Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN

Ohne Fehl und Tadel ist hingegen das Display selbst, welches eine vorbildlich gleichmäßige Ausleuchtung aufweist. Die regulierbare Display-Helligkeit lässt keine Wünsche offen, da die geringste Helligkeitsstufe auch in totaler Dunkelheit angenehm leuchtarm und somit nicht zu hell ausfällt. Das Transflektiv-Display lässt sich bei hellem Tageslicht auch ganz ohne Beleuchtung nutzen, was den Strombedarf verringert. Verwendet man den PDA hingegen überwiegend in Innenräumen, wird man nur selten auf die Beleuchtung verzichten wollen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Clié UX50
Clié UX50
Leider hinterlässt auch die Tastatur einen sehr durchwachsenen Eindruck. So fällt zunächst negativ auf, dass es Sony abermals nicht für nötig hält, die Mini-Tastatur im UX50 an die Bedürfnisse des deutschen Marktes anzupassen: Statt mit einer zu erwartenden QWERTZ-Belegung verunsichert Sony die deutsche Kundschaft mit einem englischsprachigen QWERTY-Layout. Beim Schreiben tippt man somit schnell mal statt dem "z" ein "y" oder umgekehrt. Äußerst skurril verteilte Sony ferner die deutschen Umlaute auf der Tastatur, welche man mit Hilfe einer Optionstaste erreicht, wie es bei mobilen Geräten üblich ist. Üblich ist es aber nicht, dass man an den unmöglichsten Positionen nach diesen Buchstaben suchen muss und die Verteilung keinerlei Sinn ergibt: Das "ß" gibt man beim UX50 über die Taste "g" ein, das "ä" erreicht man über das "i", während das "ö" via "x" und das "ü" mittels "_" getippt wird - jeweils durch Zuhilfenahmen der Optionstaste. Daher bedarf es einer gehörigen Einarbeitungszeit, bis man mit der UX50-Tastatur einigermaßen zügig Texteingaben vornehmen kann.

Die systematische Ignoranz gegenüber der deutschen Kundschaft bezüglich der Tastatur war bereits bei den vorherigen Clié-Modellen NR70V, NX70V, NX73V, NZ90 sowie dem TG50 zu beobachten, allerdings rückt die Tastatur beim UX50 stärker als zentrales Bedienelement in den Mittelpunkt, so dass dafür keinerlei Verständnis mehr aufzubringen ist. Alle übrigen Hersteller von Tastatur-Geräten aus dem PalmOS-Lager machen Sony hier vor, wie Käufer auf dem deutschen Markt behandelt werden wollen: Sowohl Palm als auch Handspring bieten ihre Geräte selbstverständlich mit komplett eingedeutschter QWERTZ-Tastatur an, auf denen die deutschen Umlaute leicht nachvollziehbar über die Stammbuchstaben "a", "o", "u" und "s" zu finden sind.

Wer sich nicht daran stört, dass die UX50-Tastatur eine gehörige Eingewöhnungsphase verlangt, erhält ansonsten eine ordentliche mobile Mini-Tastatur, bei der Sony einige Fehler aus der Vergangenheit ausgemerzt hat. So ist es nicht mehr nötig, bei der Eingabe von Großbuchstaben die Umschalttaste gleichzeitig mit dem entsprechenden Buchstaben niederzudrücken. Vielmehr genügt es nun, die Umschalttaste einmal zu betätigen und dann den gewünschten Großbuchstaben zu tippen, was den Großschreibmodus wieder deaktiviert. Dieses Verhalten gilt auch für die Options- und Control-Taste, so dass man sich bei Nutzung dieser Tastenkombinationen keinen "Fingerbruch" holt. Dabei wird praktischerweise der Zustand der Options-, Control- und Umschalttaste mit einem gesonderten Icon in der ständig sichtbaren Graffiti-Statusleiste angezeigt. Recht schmal fällt die Leertaste aus, so dass man diese mit der rechten Hand ab und zu verfehlt.

 Test: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLANTest: PalmOS-PDA UX50 enttäuscht trotz Bluetooth und WLAN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

JO 27. Feb 2004

also der test ist echt viel zu lang! Was bringt es, wenn sich der Autor in seiner ehre...

rocky 28. Nov 2003

Man kann auch einen Test schlecht machen

Sinbad 28. Nov 2003

das nächste Mal kannst Du ja die Tests in Chip oder c't lesen. Die sind lange nicht so...

jeej.de 27. Nov 2003

"viel Text - schlechter Test" Ja, das empfand ich ähnlich. Der Test hatte zwar einige...

Tilmann... 27. Nov 2003

Ich nutze den ux50 seit dem Tag siner Markteinführung in Verbindung mit einem Memory...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /