• IT-Karriere:
  • Services:

O2 bringt Klapp-Handy X1 mit Digitalkamera auf den Markt

Dual-Band-Handy X1 mit Java, WAP-Browser und polyphonen Klingeltönen

Mit dem X1 will O2 Ende November 2003 ein Klapp-Handy unter eigener Marke anbieten, wobei das Gerät mit einer VGA-Digitalkamera ausgestattet ist. Das Dual-Band-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900 sowie 1.800 MHz und beherrscht den schnellen Datenfunk GPRS.

Artikel veröffentlicht am ,

X1
X1
Die integrierte Digitalkamera speichert Bilder in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel), so dass sich diese etwa per MMS an andere versenden lassen. Dabei soll die Digitalkamera ein 3fach-Zoom aufweisen. Die Bilder lassen sich auf dem mit 65.536 Farben versehenen Hauptdisplay darstellen, wobei der Bildschirm mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln auch als Sucher fungiert. Ein monochromes Außendisplay informiert über Statusinformationen, so dass man zum Ablesen solcher Details das 89 x 48 x 23,5 mm messende Handy nicht aufklappen muss.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

X1
X1
Im Speicher von 3,5 MByte lassen sich nach Herstellerangaben bis zu 100 Fotos oder bis zu 10 Java-Spiele ablegen. Zu den weiteren Leistungsdaten gehören ein WAP-Browser, polyphone Klingeltöne und Java-Unterstützung. Eine Infrarotschnittstelle ist nicht integriert und eine Sprachanwahl sowie eine Freisprechfunktion bietet das Handy ebenfalls nicht. Über eine speziell belegte Taste greift das X1 auf den mobilen Online-Dienst o2 Active zu. Das 80 Gramm wiegende Mobiltelefon erreicht mit einer Akkuladung nach Herstellerangaben eine akzeptable Sprechzeit von 5 Stunden, muss allerdings im Stand-by-Modus bereits nach lediglich 3 Tagen wieder an die Steckdose.

O2 will das Dual-Band-Handy X1 ab Ende November 2003 zum Preis von 79,95 Euro bei Abschluss eines 24-Monatsvertrags anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Angeloi 21. Sep 2004

"Mit dem X1 will O2 Ende November 2003 ein Klapp-Handy unter eigener Marke anbieten, " In...

Turkish-Girl 21. Sep 2004

Hallo.. Hat jemand das Handy schon? Wie findet ihr es? Ist es gut oder schlecht??

Stefan Ebersberger 20. Jul 2004

Gibt es für dieses Handy ein ersatzdisplay, oder kann man auch durch Tastenkombinationen...

Lori 11. Apr 2004

Weis jemand vielleicht wie ich eine andere Software auf das Handy bekomme, für andere...

lore 07. Apr 2004

Hallo Ja das frage ich mich auch schon,habe da auch Probleme,wäre nett wenn jemand wü...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /