Abo
  • IT-Karriere:

Deutsche Version von ACDSee 6.0 im Anflug

Download-Version ab Mitte Dezember 2003, Box-Version erst Anfang 2004

Nachdem im Oktober 2003 die englischsprachige Version der Bildbetrachtungssoftware ACDSee 6.0 angekündigt wurde, soll die deutschsprachige Ausführung ab Mitte Dezember 2003 über das Internet erhältlich sein. Die Box-Version wird allerdings erst Anfang 2004 in den Handel kommen. Neben der Standard-Version wird dann auch das PowerPack der Software erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ACDSee 6.0 Deluxe lassen sich Bilder aus dem Programm heraus nun auf CD oder DVD bannen. Ein integriertes Fotobewertungssystem erlaubt dem Nutzer, seine persönlichen Favoriten zu markieren und anhand der Punktvergabe zu sortieren. Zudem lassen sich die Fotos als Bildschirmschoner nutzen oder zu Diashows verarbeiten. Erweiterte Bearbeitungsmöglichkeiten gestatten das einfache Beschneiden von Fotos und Videos auf Standarddruck- und Bildschirmformate.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach

Die Foto-Übertragung von der Kamera soll mit dem automatischen Erfassungsassistenten von ACDSee jetzt deutlich einfacher erfolgen. Auch die überarbeitete Programmoberfläche und zusätzliche Assistenten sorgen laut Hersteller für eine leichtere und komfortablere Bedienung.

ACDsee 6.0 Deluxe soll mit deutschsprachiger Oberfläche Mitte Dezember 2003 zum Preis von 59,99 Euro auf der Homepage von ACD Systems verfügbar sein und ab Anfang 2004 als Box-Version in den Handel kommen. Zum selben Zeitpunkt wird auch das neue ACDSee PowerPack 6.0 Deluxe in deutscher Sprache erwartet, das neben der Bildbearbeitungssoftware zum Preis von 89,99 Euro fünf weitere Programme umfasst. Dazu zählen das Bildbearbeitungs-Tool ACD FotoCanvas 3.0, der Druckmanager ACD FotoSlate 3.0, die PalmOS-Software ACDSeeMobile, der Musikvideo-Ersteller ACD VideoMagic sowie das Programm RealViz Stitcher EZ, das Landschaftsbilder zu Panoramabildern zusammenfügt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,99€
  3. 4,19€

Sigi 14. Dez 2003

Ich ärgere mich sehr, diese neue Version 6.0 in deutsch kürzlich gekauft zu haben...

Chris 02. Dez 2003

Kann mir jemand helfen? Ich krieg bei ACDSee nicht hin, dass die Suchergebnisse als...

Grumpf 27. Nov 2003

Mach bloß nicht den Fehler und schmeiß Dein Geld für ein Update raus. Die 6er Version ist...

Sinbad 26. Nov 2003

mit dem falschen Fuß aufgewacht? ;-) Also ich fand es interessant darüber informiert zu...

Serim 26. Nov 2003

Was für einen Nährwert hat eigentlich eine solche Meldung, Herr Golem??? Vielleicht kommt...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /