Abo
  • Services:

Deutsche Version von ACDSee 6.0 im Anflug

Download-Version ab Mitte Dezember 2003, Box-Version erst Anfang 2004

Nachdem im Oktober 2003 die englischsprachige Version der Bildbetrachtungssoftware ACDSee 6.0 angekündigt wurde, soll die deutschsprachige Ausführung ab Mitte Dezember 2003 über das Internet erhältlich sein. Die Box-Version wird allerdings erst Anfang 2004 in den Handel kommen. Neben der Standard-Version wird dann auch das PowerPack der Software erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ACDSee 6.0 Deluxe lassen sich Bilder aus dem Programm heraus nun auf CD oder DVD bannen. Ein integriertes Fotobewertungssystem erlaubt dem Nutzer, seine persönlichen Favoriten zu markieren und anhand der Punktvergabe zu sortieren. Zudem lassen sich die Fotos als Bildschirmschoner nutzen oder zu Diashows verarbeiten. Erweiterte Bearbeitungsmöglichkeiten gestatten das einfache Beschneiden von Fotos und Videos auf Standarddruck- und Bildschirmformate.

Stellenmarkt
  1. Axians Infoma GmbH, Ulm
  2. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn

Die Foto-Übertragung von der Kamera soll mit dem automatischen Erfassungsassistenten von ACDSee jetzt deutlich einfacher erfolgen. Auch die überarbeitete Programmoberfläche und zusätzliche Assistenten sorgen laut Hersteller für eine leichtere und komfortablere Bedienung.

ACDsee 6.0 Deluxe soll mit deutschsprachiger Oberfläche Mitte Dezember 2003 zum Preis von 59,99 Euro auf der Homepage von ACD Systems verfügbar sein und ab Anfang 2004 als Box-Version in den Handel kommen. Zum selben Zeitpunkt wird auch das neue ACDSee PowerPack 6.0 Deluxe in deutscher Sprache erwartet, das neben der Bildbearbeitungssoftware zum Preis von 89,99 Euro fünf weitere Programme umfasst. Dazu zählen das Bildbearbeitungs-Tool ACD FotoCanvas 3.0, der Druckmanager ACD FotoSlate 3.0, die PalmOS-Software ACDSeeMobile, der Musikvideo-Ersteller ACD VideoMagic sowie das Programm RealViz Stitcher EZ, das Landschaftsbilder zu Panoramabildern zusammenfügt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 164,90€

Sigi 14. Dez 2003

Ich ärgere mich sehr, diese neue Version 6.0 in deutsch kürzlich gekauft zu haben...

Chris 02. Dez 2003

Kann mir jemand helfen? Ich krieg bei ACDSee nicht hin, dass die Suchergebnisse als...

Grumpf 27. Nov 2003

Mach bloß nicht den Fehler und schmeiß Dein Geld für ein Update raus. Die 6er Version ist...

Sinbad 26. Nov 2003

mit dem falschen Fuß aufgewacht? ;-) Also ich fand es interessant darüber informiert zu...

Serim 26. Nov 2003

Was für einen Nährwert hat eigentlich eine solche Meldung, Herr Golem??? Vielleicht kommt...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /