Abo
  • Services:

Deutsche Version von ACDSee 6.0 im Anflug

Download-Version ab Mitte Dezember 2003, Box-Version erst Anfang 2004

Nachdem im Oktober 2003 die englischsprachige Version der Bildbetrachtungssoftware ACDSee 6.0 angekündigt wurde, soll die deutschsprachige Ausführung ab Mitte Dezember 2003 über das Internet erhältlich sein. Die Box-Version wird allerdings erst Anfang 2004 in den Handel kommen. Neben der Standard-Version wird dann auch das PowerPack der Software erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ACDSee 6.0 Deluxe lassen sich Bilder aus dem Programm heraus nun auf CD oder DVD bannen. Ein integriertes Fotobewertungssystem erlaubt dem Nutzer, seine persönlichen Favoriten zu markieren und anhand der Punktvergabe zu sortieren. Zudem lassen sich die Fotos als Bildschirmschoner nutzen oder zu Diashows verarbeiten. Erweiterte Bearbeitungsmöglichkeiten gestatten das einfache Beschneiden von Fotos und Videos auf Standarddruck- und Bildschirmformate.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Foto-Übertragung von der Kamera soll mit dem automatischen Erfassungsassistenten von ACDSee jetzt deutlich einfacher erfolgen. Auch die überarbeitete Programmoberfläche und zusätzliche Assistenten sorgen laut Hersteller für eine leichtere und komfortablere Bedienung.

ACDsee 6.0 Deluxe soll mit deutschsprachiger Oberfläche Mitte Dezember 2003 zum Preis von 59,99 Euro auf der Homepage von ACD Systems verfügbar sein und ab Anfang 2004 als Box-Version in den Handel kommen. Zum selben Zeitpunkt wird auch das neue ACDSee PowerPack 6.0 Deluxe in deutscher Sprache erwartet, das neben der Bildbearbeitungssoftware zum Preis von 89,99 Euro fünf weitere Programme umfasst. Dazu zählen das Bildbearbeitungs-Tool ACD FotoCanvas 3.0, der Druckmanager ACD FotoSlate 3.0, die PalmOS-Software ACDSeeMobile, der Musikvideo-Ersteller ACD VideoMagic sowie das Programm RealViz Stitcher EZ, das Landschaftsbilder zu Panoramabildern zusammenfügt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Sigi 14. Dez 2003

Ich ärgere mich sehr, diese neue Version 6.0 in deutsch kürzlich gekauft zu haben...

Chris 02. Dez 2003

Kann mir jemand helfen? Ich krieg bei ACDSee nicht hin, dass die Suchergebnisse als...

Grumpf 27. Nov 2003

Mach bloß nicht den Fehler und schmeiß Dein Geld für ein Update raus. Die 6er Version ist...

Sinbad 26. Nov 2003

mit dem falschen Fuß aufgewacht? ;-) Also ich fand es interessant darüber informiert zu...

Serim 26. Nov 2003

Was für einen Nährwert hat eigentlich eine solche Meldung, Herr Golem??? Vielleicht kommt...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /