• IT-Karriere:
  • Services:

Painkiller - Horror-Shooter kommt im März 2004

Neben PC- auch Xbox-Version in der Entwicklung

Der Strom an neuen Ego-Shootern reißt nicht ab, laut Dreamcatcher Games wird der für März 2004 angekündigte PC-Titel "Painkiller" aber nicht nur einfach ein weiteres Action-Spiel sein. Sowohl das Horrorszenario des Spiels als auch die eigens entwickelte PAIN-Engine sollen Painkiller zu etwas Besonderem machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Man übernimmt die Rolle des jungen Mannes Daniel Garner, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt und sich danach in einer seltsamen Parallelwelt wiederfindet. Hier ist man nun auf der Suche nach den Gründen dafür, warum einem der Weg ins Himmelreich verwehrt ist. Die Antwort auf diese Frage findet man allerdings nicht so leicht - zunächst einmal müssen unzählige Monster geplättet und ein paar kleinere Rätsel entwirrt werden.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Screenshot #2
Screenshot #2
Insgesamt soll Painkiller 20 Level beinhalten und vor allem optisch Maßstäbe setzen - die Entwickler brüsten sich damit, dass ihre PAIN-Engine 100-mal mehr Polygone darstellen kann als alle anderen aktuellen Shooter. Zusätzlich sollen aufwendige Licht- und Schatteneffekte für ein authentisches Horror-Gefühl sorgen. Neben der Einzelspieler-Kampagne wird es auch einen Multiplayer-Modus mit insgesamt fünf Spielvarianten geben.

Laut Dreamcatcher Games erscheint Painkiller im März 2004 für PC; an einer Xbox-Version wird ebenfalls gearbeitet, hierfür steht allerdings noch kein Termin fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 8,99€
  2. (-58%) 21,00€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 25,99€

Töter Der Untoten 27. Nov 2003

Also für mich ist das Spiel SPLATER sonst nichts. Alien 1 war Horror. Merkmale eines...

SALT 26. Nov 2003

okay, hiermit begrabe ich das virtuelle kriegsbeil... jeder soll spielen, was er will...

SALT 26. Nov 2003

eine ideologie ist ja nicht die entscheidung zwischen schwarz und weiss. nochwas zu...

beavis 26. Nov 2003

Ich mutmaße gar nichts - mir ist auch egal ob Du Achse oder Allierte spielst ! Du hattest...

chojin 26. Nov 2003

Tja, nicht jeder will halt unbedingt einen Krieg detailgetreu simulieren, und die...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /