Microsoft: WVG statt SVG?

Longhorn setzt auf "Windows Vector Graphics"

Auf seiner Professional Developers Conference (PDC) im Oktober 2003 gab Microsoft einen Ausblick auf kommende Technologien, darunter auch die Hauptbestandteile seines kommenden Desktop-Betriebssystems mit Codenamen Longhorn. Es scheint, als würde Microsoft dabei einmal mehr offizielle Standards gekonnt umschiffen und stattdessen eigene Formate verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

So preist Microsoft in Unterlagen, die im Microsoft Developer Network (MSDN) veröffentlicht wurden, die Fähigkeiten von Avalon, der Präsentationstechnologie von Longhorn, Vektorgrafiken darzustellen. Statt auf den von W3C verabschiedeten Vektorgrafikstandard SVG setzt Microsoft aber auf ein "Windows Vector Graphics" (WVG) getauftes Format, das, so Microsoft, eng an SVG angelehnt ist.

WVG soll sich so besser in das Objektmodell von Avalon einbinden lassen und dennoch SVG-Entwicklern vertraut vorkommen. Auch die definierten Vektor-Grafik-Formen sind SVG entnommen. Dabei wartet Avalon auch mit Zeichen- und Animationsfunktionen auf und übernimmt Funktionen, die zuvor vom Graphics Device Interface (GDI) und Windows GDI+ zur Verfügung gestellt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin 05. Dez 2003

http://www.mrunix.net/webalizer/msfree.gif

psycho 29. Nov 2003

in aller kürze: halt's maul

Tom 27. Nov 2003

Full Ack, wenn Microsoft Funktionen benötigt, die SVG nicht bietet dann ist es doch...

DDD 26. Nov 2003

Ich weis ja nicht ob es so einfach ist Microsoft Erweiterungen zu schreiben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /