Abo
  • Services:

Intel demonstriert 65-nm-Fertigungsprozess

SDRAM-Bausteine als Demonstrationsobjekt schon fertig

Intel hat erstmals voll funktionstüchtige SRAM-Bausteine (Static Random Access Memory), basierend auf der kommenden 65-Nanometer-Technologie, vorgestellt. Dieser Fertigungsprozess soll planmäßig ab 2005 auf 300-mm-Wafern in der Massenproduktion zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue 65-Nanometer-Fertigungsprozess ist eine Kombination aus leistungsfähigeren Transistoren mit geringerer Verlustleistung, der zweiten Generation des Strained Silicon (gestrecktes Silizum), schnellen Interconnects aus Kupfer und einem Low-k-Dielektrikum. Der Fertigungsprozess integriert acht Schichten eines Low-k-Dielektrikums. Dies erhöht die Signalgeschwindigkeiten innerhalb des Prozessors und sorgt gleichzeitig für einen geringeren Stromverbrauch des Chips, teilte der Halbleiterhersteller mit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

"Intel setzt mit der 65-nm-Technologie den seit 15 Jahren bestehenden Trend fort, alle zwei Jahre einen neuen Fertigungsprozess einzuführen. Tatsächlich sind sogar nur 20 Monate vergangen, seit wir die volle Funktionsfähigkeit von SRAMs auf Basis unseres 90-nm-Prozesses angekündigt haben", so Dr. Sunlin Chou, Senior Vice President und General Manager der Intel Technology und Manufacturing Group. "Damit verlängern wir nicht nur die Gültigkeit von Moore's Law, sondern können auch noch bessere Produkte produzieren, während wir gleichzeitig die Fertigungskosten senken."

Intels neuer 65-Nanometer-Fertigungsprozess zeichnet sich durch Transistoren aus, die nur noch 35 Nanometer lang sind (Gate-Länge). In der Massenproduktion werden sie damit die kleinsten Hochleistungstransistoren auf CMOS-Basis sein, teilte Intel mit. Zum Vergleich: Die Transistoren, die derzeit in Intel-Pentium-4-Prozessoren zum Einsatz kommen, messen 50 Nanometer.

Intel produziert bereits voll funktionstüchtige 4-Megabit-SRAM-Bausteine mit einer winzigen Fläche von 0,57 Quadratmikrometern auf dem 65-Nanometer-Fertigungsprozess. Kleine SRAM-Speicherzellen ermöglichen eine Leistungssteigerung durch die Integration größerer Cachespeicher in Prozessoren. Die ersten in 65-Nanometer-Technologie gefertigten SRAM-Bausteine erweisen sich nach Unternehmensangaben als sehr robust mit einem zuverlässigen Rauschabstand, was ein effizientes Umschalten der Transistoren erlaubt. Jede SRAM-Zelle besteht aus sechs Transistoren. Zehn Millionen dieser Transistoren würden auf einem Quadratmillimeter Platz finden und somit etwa auf die Spitze eines Kugelschreibers passen.

"Intels 65-Nanometer-Fertigungsprozess ist bereits sehr zuverlässig und auf dieser Basis fertigen wir schon Wafer und Chips in unseren Entwicklungsfabriken", so Mark Bohr, Intel Senior Fellow und Leiter der Abteilung Prozessarchitektur und Integration. "Wir gehen davon aus, dass wir im Jahr 2005 das erste Unternehmen sein werden, das auf Basis der 65-Nanometer-Technologie in großen Stückzahlen produzieren wird."

Die Halbleiterbausteine werden in Intels 300-mm-Wafer-Entwicklungsfabrik D1D in Hillsboro, Oregon, hergestellt, wo der 65-Nanometer-Prozess auch entwickelt worden ist. D1D ist Intels neue und größte Fabrik. Der größte Reinraum, der dort zu finden ist, misst rund 16.500 Quadratmeter, was ungefähr der Größe von zweieinhalb Fußballfeldern entspricht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

moppi 26. Nov 2003

ein sehr produktiver ausspruch ... was soll mir das nun sagen ?

Zak 26. Nov 2003

Ja, genau, du A...l....ch.

moppi 25. Nov 2003

natoll das ist mal wieder ein nachricht ... ich weiss nicht vieleicht wird das ja ein...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /