Abo
  • IT-Karriere:

Intel demonstriert 65-nm-Fertigungsprozess

SDRAM-Bausteine als Demonstrationsobjekt schon fertig

Intel hat erstmals voll funktionstüchtige SRAM-Bausteine (Static Random Access Memory), basierend auf der kommenden 65-Nanometer-Technologie, vorgestellt. Dieser Fertigungsprozess soll planmäßig ab 2005 auf 300-mm-Wafern in der Massenproduktion zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue 65-Nanometer-Fertigungsprozess ist eine Kombination aus leistungsfähigeren Transistoren mit geringerer Verlustleistung, der zweiten Generation des Strained Silicon (gestrecktes Silizum), schnellen Interconnects aus Kupfer und einem Low-k-Dielektrikum. Der Fertigungsprozess integriert acht Schichten eines Low-k-Dielektrikums. Dies erhöht die Signalgeschwindigkeiten innerhalb des Prozessors und sorgt gleichzeitig für einen geringeren Stromverbrauch des Chips, teilte der Halbleiterhersteller mit.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Hays AG, Ostwestfalen

"Intel setzt mit der 65-nm-Technologie den seit 15 Jahren bestehenden Trend fort, alle zwei Jahre einen neuen Fertigungsprozess einzuführen. Tatsächlich sind sogar nur 20 Monate vergangen, seit wir die volle Funktionsfähigkeit von SRAMs auf Basis unseres 90-nm-Prozesses angekündigt haben", so Dr. Sunlin Chou, Senior Vice President und General Manager der Intel Technology und Manufacturing Group. "Damit verlängern wir nicht nur die Gültigkeit von Moore's Law, sondern können auch noch bessere Produkte produzieren, während wir gleichzeitig die Fertigungskosten senken."

Intels neuer 65-Nanometer-Fertigungsprozess zeichnet sich durch Transistoren aus, die nur noch 35 Nanometer lang sind (Gate-Länge). In der Massenproduktion werden sie damit die kleinsten Hochleistungstransistoren auf CMOS-Basis sein, teilte Intel mit. Zum Vergleich: Die Transistoren, die derzeit in Intel-Pentium-4-Prozessoren zum Einsatz kommen, messen 50 Nanometer.

Intel produziert bereits voll funktionstüchtige 4-Megabit-SRAM-Bausteine mit einer winzigen Fläche von 0,57 Quadratmikrometern auf dem 65-Nanometer-Fertigungsprozess. Kleine SRAM-Speicherzellen ermöglichen eine Leistungssteigerung durch die Integration größerer Cachespeicher in Prozessoren. Die ersten in 65-Nanometer-Technologie gefertigten SRAM-Bausteine erweisen sich nach Unternehmensangaben als sehr robust mit einem zuverlässigen Rauschabstand, was ein effizientes Umschalten der Transistoren erlaubt. Jede SRAM-Zelle besteht aus sechs Transistoren. Zehn Millionen dieser Transistoren würden auf einem Quadratmillimeter Platz finden und somit etwa auf die Spitze eines Kugelschreibers passen.

"Intels 65-Nanometer-Fertigungsprozess ist bereits sehr zuverlässig und auf dieser Basis fertigen wir schon Wafer und Chips in unseren Entwicklungsfabriken", so Mark Bohr, Intel Senior Fellow und Leiter der Abteilung Prozessarchitektur und Integration. "Wir gehen davon aus, dass wir im Jahr 2005 das erste Unternehmen sein werden, das auf Basis der 65-Nanometer-Technologie in großen Stückzahlen produzieren wird."

Die Halbleiterbausteine werden in Intels 300-mm-Wafer-Entwicklungsfabrik D1D in Hillsboro, Oregon, hergestellt, wo der 65-Nanometer-Prozess auch entwickelt worden ist. D1D ist Intels neue und größte Fabrik. Der größte Reinraum, der dort zu finden ist, misst rund 16.500 Quadratmeter, was ungefähr der Größe von zweieinhalb Fußballfeldern entspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€

moppi 26. Nov 2003

ein sehr produktiver ausspruch ... was soll mir das nun sagen ?

Zak 26. Nov 2003

Ja, genau, du A...l....ch.

moppi 25. Nov 2003

natoll das ist mal wieder ein nachricht ... ich weiss nicht vieleicht wird das ja ein...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /