Intel demonstriert 65-nm-Fertigungsprozess

SDRAM-Bausteine als Demonstrationsobjekt schon fertig

Intel hat erstmals voll funktionstüchtige SRAM-Bausteine (Static Random Access Memory), basierend auf der kommenden 65-Nanometer-Technologie, vorgestellt. Dieser Fertigungsprozess soll planmäßig ab 2005 auf 300-mm-Wafern in der Massenproduktion zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue 65-Nanometer-Fertigungsprozess ist eine Kombination aus leistungsfähigeren Transistoren mit geringerer Verlustleistung, der zweiten Generation des Strained Silicon (gestrecktes Silizum), schnellen Interconnects aus Kupfer und einem Low-k-Dielektrikum. Der Fertigungsprozess integriert acht Schichten eines Low-k-Dielektrikums. Dies erhöht die Signalgeschwindigkeiten innerhalb des Prozessors und sorgt gleichzeitig für einen geringeren Stromverbrauch des Chips, teilte der Halbleiterhersteller mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

"Intel setzt mit der 65-nm-Technologie den seit 15 Jahren bestehenden Trend fort, alle zwei Jahre einen neuen Fertigungsprozess einzuführen. Tatsächlich sind sogar nur 20 Monate vergangen, seit wir die volle Funktionsfähigkeit von SRAMs auf Basis unseres 90-nm-Prozesses angekündigt haben", so Dr. Sunlin Chou, Senior Vice President und General Manager der Intel Technology und Manufacturing Group. "Damit verlängern wir nicht nur die Gültigkeit von Moore's Law, sondern können auch noch bessere Produkte produzieren, während wir gleichzeitig die Fertigungskosten senken."

Intels neuer 65-Nanometer-Fertigungsprozess zeichnet sich durch Transistoren aus, die nur noch 35 Nanometer lang sind (Gate-Länge). In der Massenproduktion werden sie damit die kleinsten Hochleistungstransistoren auf CMOS-Basis sein, teilte Intel mit. Zum Vergleich: Die Transistoren, die derzeit in Intel-Pentium-4-Prozessoren zum Einsatz kommen, messen 50 Nanometer.

Intel produziert bereits voll funktionstüchtige 4-Megabit-SRAM-Bausteine mit einer winzigen Fläche von 0,57 Quadratmikrometern auf dem 65-Nanometer-Fertigungsprozess. Kleine SRAM-Speicherzellen ermöglichen eine Leistungssteigerung durch die Integration größerer Cachespeicher in Prozessoren. Die ersten in 65-Nanometer-Technologie gefertigten SRAM-Bausteine erweisen sich nach Unternehmensangaben als sehr robust mit einem zuverlässigen Rauschabstand, was ein effizientes Umschalten der Transistoren erlaubt. Jede SRAM-Zelle besteht aus sechs Transistoren. Zehn Millionen dieser Transistoren würden auf einem Quadratmillimeter Platz finden und somit etwa auf die Spitze eines Kugelschreibers passen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Intels 65-Nanometer-Fertigungsprozess ist bereits sehr zuverlässig und auf dieser Basis fertigen wir schon Wafer und Chips in unseren Entwicklungsfabriken", so Mark Bohr, Intel Senior Fellow und Leiter der Abteilung Prozessarchitektur und Integration. "Wir gehen davon aus, dass wir im Jahr 2005 das erste Unternehmen sein werden, das auf Basis der 65-Nanometer-Technologie in großen Stückzahlen produzieren wird."

Die Halbleiterbausteine werden in Intels 300-mm-Wafer-Entwicklungsfabrik D1D in Hillsboro, Oregon, hergestellt, wo der 65-Nanometer-Prozess auch entwickelt worden ist. D1D ist Intels neue und größte Fabrik. Der größte Reinraum, der dort zu finden ist, misst rund 16.500 Quadratmeter, was ungefähr der Größe von zweieinhalb Fußballfeldern entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moppi 26. Nov 2003

ein sehr produktiver ausspruch ... was soll mir das nun sagen ?

Zak 26. Nov 2003

Ja, genau, du A...l....ch.

moppi 25. Nov 2003

natoll das ist mal wieder ein nachricht ... ich weiss nicht vieleicht wird das ja ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  2. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

  3. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar - trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /