Abo
  • IT-Karriere:

Fünf Jahre Deregulierung: Telekom dominiert weiter den Markt

Kleinere Telekommunikationsanbieter mit Nachholbedarf

Die kleineren Telekommunikationsanbieter haben auch nach einem halben Jahrzehnt der Deregulierung großen Nachholbedarf. Die Deutsche Telekom dominiert fast alle Felder unangefochten: Sie betreibt 96 Prozent der Haushaltsanschlüsse, 97 Prozent der DSL-Anschlüsse und wickelt 68 Prozent der Festnetzverbindungen ab. Das ist ein Ergebnis der Studie "Branchenkompass Telekommunikation" von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.

Artikel veröffentlicht am ,

Selbst beim Mobilfunk, wo die Konkurrenz immerhin den Anschluss gefunden hat, liegt T-Mobile mit einem Anteil von 42 Prozent vorn. Als Folge haben die kleineren Anbieter der Telekommunikationsbranche zahlreiche Wünsche an die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP). Sie werfen ihr und der Telekom vor, die Liberalisierung des Marktes aufzuhalten. Auf vielen Feldern haben sie jedoch selbst Nachholbedarf.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Die Telekom-Konkurrenten haben nach Angaben der Studienautoren sogar manche Entwicklung verschlafen. Beispiel Rechnungsstellung: Die Deutsche Telekom will spätestens von 2006 an nicht mehr die Verbindungsentgelte für andere Anbieter mit ihren Rechnungen einziehen. Die Mehrheit der Entscheider rechnet sogar damit, dass der T-Konzern schon vorher das Forderungsmanagement aufgibt. 56 Prozent halten dies für wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich, 22 Prozent für möglich.

Obwohl diese Entwicklung erwartet wird, sind die Anbieter nach der Studie schlecht vorbereitet: Mehr als jeder dritte Festnetzanbieter und sogar acht von zehn Festnetzdiensten haben sich noch keine Gedanken über die eigene Rechnungsstellung gemacht. Unter den Internetanbietern sind es 56 Prozent. Im Schnitt denkt nur ein Drittel der Unternehmen vorausschauend. Mehr als die Hälfte davon will die Rechnungen künftig selbst erstellen und versenden, der Rest setzt auf Kooperationen und Outsourcing.

Trotz eigener Fehler richtet sich die Kritik weiterhin gegen die Reg TP und die Telekom: Nur jeder zehnte Top-Entscheider der Branche hält die Deregulierung für wirksam. Knapp zwei Drittel gehen davon aus, dass die Führungsposition des Marktführers Deutsche Telekom kaum schwächer wird. Von den Managern der Festnetzbetreiber und Mobilfunkanbieter meinen dies sogar drei Viertel. Im Meinungsbild der Top-Manager kommt die Regulierungsbehörde sogar schlechter weg als der Exmonopolist selbst: 16 Prozent der Befragten sehen in ihr eines der größten Probleme der Branche. Die Telekom selbst kommt im Ranking der größten Branchensorgen auf zwölf Prozent. Mancherorts haben die privaten Anbieter jedoch bereits beachtliche Marktanteile erlangt. So hat zum Beispiel der Kölner Anbieter NetCologne in der Stadt einen Marktanteil von rund 20 Prozent erreichen können. Der Erfolg zeigt: Hindernisse sind überwindbar, wenn die Anbieter ihr Angebot richtig ausrichten.

Die Mehrheit der befragten Entscheider rechnet damit, dass sich die Interconnection-Gebühren - Gelder, die Festnetzdienste für Verbindungen über die Leitungen des Exmonopolisten zahlen müssen - weiter erhöhen werden. Vor allem die direkt betroffenen Festnetzdienste und Internetanbieter rechnen mit teureren Verbindungen. Die Folge: Die Anbieter müssen ihr Angebot von Anfang an möglichst kostengünstig aufbauen. Auch hier besteht zum Teil noch Nachholbedarf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

DJ 18. Feb 2004

Hallo Bernd melde Dich und deine Freundin ACN an, und Ihr könnt 7 Tage die Woche 24...

DJ 18. Feb 2004

Hallo Martin Wenn du ACN in Hamburg meinst hast Du recht ! Er meint aber ACN Europe...

Martin 10. Dez 2003

Hm? ACN ist doch ein Internetprovider? Inwiefern kann man mit ACN kostenlos...

Leser 10. Dez 2003

wer sparen will kann das auch MIT der Telekom. Der Anschluss bleibt sicher bei der...

Bernd 25. Nov 2003

Da muß ich jetzt mal was dazu sagen Die Preise haben sich noch in den DM zeiten...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /