Abo
  • Services:

HP übernimmt Persist Technologies

Suchfunktionen für heterogene Inhalte im Portfolio

HP übernimmt Persist Technologies, einen Anbieter von Software für langfristige Speicherlösungen, die schnelle Such- und Zugriffsmöglichkeiten auf Daten bieten sollen. Mit der Akquisition will HP seine Lösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Information-Lifecycle-Management-Lösungen sollen Unternehmen dabei unterstützen, die zahlreichen Vorschriften zur Aufbewahrung elektronischer Dokumente einzuhalten. Mit ILM kann ein Unternehmen seine Daten von der Erstellung bis zum Löschen aktiv verwalten - immer in Abhängigkeit von der aktuellen Bedeutung der Daten für die Geschäftsprozesse.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Persist entwickelt und vertreibt Software für die aktive Archivierung von E-Mails, Microsoft-Office-Dokumenten und anderen gängigen Datentypen. Wird die Software in HP ProLiant Server und ProCurve-Switches integriert, entsteht damit ein skalierbares Archivierungssystem, mit dem sich auch umfangreichere Speicheranforderungen bewältigen lassen. Informationen und Eigenschaften werden bei Persist über eigenständige Module verteilt. Diese SmartCells berücksichtigen Speicher- und Prozessor-Leistung. Sie lassen sich so verbinden, dass redundante, modulare, Grid-ähnliche Rechen- und Speicherkapazitäten entstehen. SmartCells können ergänzt werden, ohne dass sie laufende Rechen- oder Speicherprozesse stören.

Die Software von Persist umfasst leistungsfähige Index-, Such- und Abruffunktionen, mit denen sich sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Inhalte suchen und wieder auffinden lassen. Die Suchfunktion ist unabhängig von der Anwendung und nutzt eine Schnittstelle, die einer Suchmaschine ähnelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /