HP übernimmt Persist Technologies

Suchfunktionen für heterogene Inhalte im Portfolio

HP übernimmt Persist Technologies, einen Anbieter von Software für langfristige Speicherlösungen, die schnelle Such- und Zugriffsmöglichkeiten auf Daten bieten sollen. Mit der Akquisition will HP seine Lösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Information-Lifecycle-Management-Lösungen sollen Unternehmen dabei unterstützen, die zahlreichen Vorschriften zur Aufbewahrung elektronischer Dokumente einzuhalten. Mit ILM kann ein Unternehmen seine Daten von der Erstellung bis zum Löschen aktiv verwalten - immer in Abhängigkeit von der aktuellen Bedeutung der Daten für die Geschäftsprozesse.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
Detailsuche

Persist entwickelt und vertreibt Software für die aktive Archivierung von E-Mails, Microsoft-Office-Dokumenten und anderen gängigen Datentypen. Wird die Software in HP ProLiant Server und ProCurve-Switches integriert, entsteht damit ein skalierbares Archivierungssystem, mit dem sich auch umfangreichere Speicheranforderungen bewältigen lassen. Informationen und Eigenschaften werden bei Persist über eigenständige Module verteilt. Diese SmartCells berücksichtigen Speicher- und Prozessor-Leistung. Sie lassen sich so verbinden, dass redundante, modulare, Grid-ähnliche Rechen- und Speicherkapazitäten entstehen. SmartCells können ergänzt werden, ohne dass sie laufende Rechen- oder Speicherprozesse stören.

Die Software von Persist umfasst leistungsfähige Index-, Such- und Abruffunktionen, mit denen sich sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Inhalte suchen und wieder auffinden lassen. Die Suchfunktion ist unabhängig von der Anwendung und nutzt eine Schnittstelle, die einer Suchmaschine ähnelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /