Spieletest: "Uru: Ages Beyond Myst" - Mystisches Adventure

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Steuerung in der Beobachter-Perspektive von Uru erinnert an Spiele wie Alone in the Dark, es muss also jeweils berücksichtigt werden, in welche Richtung der Charakter gerade schaut, bevor Maus oder Cursor-Tasten bemüht werden. Das erfordert mitunter Konzentration, etwa wenn sich beim Heruntersteigen einer Leiter der Blickwinkel ändert, so dass rechtzeitig umgedacht werden muss, damit man nicht plötzlich wieder hinaufklettert. Die Steuerung ist allerdings eher einfach gehalten: Neben Gehen und Laufen gibt es lediglich die Möglichkeit zu springen und Leitern zu erklimmen. Sofern sich die Spielfigur in der Nähe von Gegenständen befindet, weist der darüber platzierte Mauszeiger darauf hin, dass man mit ihnen interagieren kann. Einige Objekte können zudem durch Gegenlaufen verschoben werden und können so ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Screenshot #5
Screenshot #5
Am unteren Bildrand verstecken sich ein Welten- bzw. Teleportationsbuch, die Spielkonfiguration und die Möglichkeit, das Spiel zu beenden; im Online-Modus kommt noch ein Menüpunkt für eine spezielle Armband-Uhr hinzu, die Türen öffnet, als Kommunikator dient und das Schießen und Austauschen von Bildern erlaubt. Eine Speichermöglichkeit gibt es zwar nicht, das Spiel merkt sich jedoch alle Änderungen und versetzt einen - auch nach einem automatischen Notfalltransport - zum Ausgangspunkt zurück: Zu einem Häuschen auf einer schwebenden Insel, von der mittels weiterer Bücher problemlos an alle Orte gesprungen werden kann. Wurden bestimmte Bereiche einer Welt bereits bereist und hat sich der Spieler in diesen an bestimmten Punkten registriert, so ist ein direktes Springen an wichtige Punkte möglich und ein längeres Umherlaufen unnötig.

Screenshot #6
Screenshot #6
Während sich grafisch viel geändert hat, ist die Art der Rätsel gleich geblieben: Vom einfachen Druckknopf-Aufspüren über das Mini-Spiel bis hin zum ausgewachsenen Logikrätsel mit mehreren Schaltern und Zeitlimit ist alles dabei. Einige Geschicklichkeitsaufgaben mit waghalsigen Sprüngen, Balanceakten und Gegenstand-Schiebeaktionen bringen neue Elemente in die Myst-Serie. Die größeren Aufgaben erfordern das Aufzeichnen entdeckter Symbole, technischer Zeichnungen oder von Kunstwerken, in denen die Lösungen versteckt sind. Dabei muss oft um mehrere Ecken gedacht werden, zumal die Lösungen nicht unbedingt in räumlicher Nähe zum Rätsel zu finden sind. Man muss schon ein Fan von Logikrätseln sein, um einige von ihnen knacken zu können, so dass für Myst-Anfanger und weniger enthusiastische Fans der erfolgreichen Spieleserie durchaus einiges an Frust in Uru lauern kann. Verzweifelten bieten PrimaGrames/MediaGold das in Form eines Reiseberichts verfasste offizielle Uru-Lösungsbuch (ISBN 0761544917) für 15,- Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: "Uru: Ages Beyond Myst" - Mystisches AdventureSpieletest: "Uru: Ages Beyond Myst" - Mystisches Adventure 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Sythiar 22. Jan 2005

Ich weiss nicht, ob die Antwort nicht etwas spät kommt, aber: ich hatte das selbe...

Ratte 29. Mär 2004

Uru ist wirklich ein verzwickt schweres Spiel. Ich habe mich in stundenlanger...

sentinel 29. Dez 2003

na ja ich glaub man könnt mit aktuellen pc's mehr rausholen - aber die meisten adventures...

Petra 13. Dez 2003

Hallo...wollte Uru spielen aber mein charakter ist und bleibt rabenschwarz..warum ist das...

srcdbgr 27. Nov 2003

Also das Problem mit Gamma hatte ich beim spielen von Uru nicht. Was mich aber echt nervt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /