Abo
  • Services:

W3B: Online-Werbung in der Krise?

Aktuelle Studienergebnisse zu Akzeptanz und Nutzung von Online-Werbung und Spam

Trotz wachsendem Spam-Aufkommen bleibt E-Mail die meistgenutzte Anwendung des Internet, so eines der Ergebnisse der 17. Erhebungswelle der Internet-Studie W3B. Im Rahmen der Untersuchung befragte das Hamburger Marktforschungsunternehmen Fittkau & Maaß im Oktober und November 2003 über 117.000 deutschsprachige Online-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast alle Internet-Nutzer (84 Prozent) schreiben und lesen zumindest gelegentlich E-Mails. Dabei werden die elektronischen Postfächer immer häufiger von unbestellten Werbe-E-Mails mit unterschiedlichsten und abenteuerlichsten Inhalten überflutet. Bei 78 Prozent der Befragten landen diese unerwünschten E-Mails ungelesen direkt im digitalen Mülleimer. 13 Prozent studieren vor dem Löschen gerade noch die Betreffzeile. Lediglich 7 Prozent der Nutzer gaben an, Spam-E-Mails zu überfliegen oder gar ganz durchzulesen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Als Werbeinstrument seien unerwünscht zugestellte E-Mails daher nicht nur unzulässig, sondern auch ohne nennenswerte Wirkung. Anders sehe dies aus, wenn Unternehmen E-Mail-Newsletter und -Werbung zur Kundenbindung und -information einsetzen. Erwünschte bzw. vom Nutzer bestellte Werbung per E-Mail werde gelesen. So geben 72 Prozent der von W3B befragten E-Mail-Nutzer an, bestellte Werbe-E-Mails ganz durchzulesen oder zumindest zu überfliegen. Mit 12 Prozent sei zudem der Anteil der Nutzer, die bestellte Werbe-E-Mails sofort löschen, erheblich niedriger als bei Spam-Mails.

Online-Werbung allgemein leide aber unter aktuellen Akzeptanz-Problemen auf Nutzerseite. Für die Betreiber und Vermarkter von redaktionellen Online-Angeboten sei der Erfolgsdruck unvermindert hoch. Jede Möglichkeit werde genutzt, um Werbeumsätze zu generieren und die Inhalte von redaktionellen Websites kostenseitig zu optimieren. Aus Nutzersicht erscheine vor diesem Hintergrund das Verhältnis von Online-Werbung zu kostenfreiem Online-Content nicht immer ausgewogen.

Der Anteil der Nutzer, die Werbung als notwendiges Instrument zur Finanzierung von Websites tolerieren, sei seit Anfang 2001 von 52 Prozent auf 41 Prozent gesunken. Parallel stieg der Anteil der Nutzer, die nach eigenen Angaben Online-Werbung gar nicht beachten, von 34 Prozent auf 40 Prozent. Online-Werbung sei in der Akzeptanz der Nutzer damit auf einem Tiefpunkt angelangt.

Unterdessen feiern schlichte Textanzeigen bzw. "Sponsored Links" eine Renaissance, vor allem wenn sie kontextsensitiv als Keyword-Advertising in Suchmaschinen integriert werden. Gegenüber "Sponsored Links" (bezahlten Suchmaschinen-Einträgen) sei die Mehrheit der Nutzer eher positiv eingestellt, allein 7 Prozent der Befragten bewerten sie als interessant, weitere 58 Prozent akzeptieren sie als Finanzierungsquelle für Suchmaschinen und Webkataloge. Nur ein Fünftel der Nutzer steht Sponsored Links grundsätzlich ablehnend gegenüber.

Die 17.Befragungswelle der WWW-Benutzer-Analyse W3B fand vom 1.Oktober bis 5. November 2003 statt. Innerhalb des fünfwöchigen Erhebungszeitraumes wurden rund 117.500 deutschsprachige Internet-Nutzer online befragt. Die Resultate der W3B-Umfrage erscheinen als Studien und Online-Zähltools am 28. November 2003.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,99€
  3. 34,95€
  4. 8,99€

HarlekinAlpha 22. Dez 2003

Dann kannst du dich ja freuen.. Denn ich kenne ebenfalls viele Sites die nur Pop Ups...

Torsten 25. Nov 2003

Naja dann landet deine Seite eh bei mir im digitalen Mülleimer ... (allein schon wegen...

ichiban 25. Nov 2003

ohhhh ja, werbepopups sind sehr sehr nervig, das ist richtig! man kann aber auf keinen...

Trollwiesenpfleger 25. Nov 2003

Die meisten anderen hier wissen auch wie man Popups unterbinden kann. Es geht hier aber...

Vincenzo 25. Nov 2003

ich benutze Mozilla Firebird. solang man nicht das Flash7plugin kann man ndie meißten...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
    Echo Wall Clock im Test
    Ach du liebe Zeit, Amazon!

    Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
    2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
    3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /