Abo
  • Services:

Spieletest: Outlaw Volleyball - Nackte Haut und Boxkämpfe

Spiel für Xbox erhältlich

Mit Outlaw Golf hat TDK Mediactive bereits einmal bewiesen, dass sich ernsthafte Sportsimulation und ungewöhnliches Ambiente durchaus miteinander kombinieren lassen, Outlaw Volleyball folgt nun demselben ungewöhnlichen Prinzip: Hier kann man sich entweder mit leichtbekleideten Damen ein anspruchsvolles Beach-Volleyball-Duell liefern - oder aber die Kontrahentinnen einfach mit gezielten Tritten und Schlägen zu Boden befördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon beim populären DOA Xtreme Beach Volleyball spielt auch hier der Faktor Sex eine nicht zu unterschätzende Rolle - vor allem die Spielerinnen geizen nicht mit ihren Reizen und sind nicht nur spärlich bekleidet, sondern auch sehenswert animiert. Im Vergleich zu DOA hat man vor lauter Optik-Pracht allerdings das Gameplay nicht vergessen, so dass auch spielerisch einiges geboten wird.

Inhalt:
  1. Spieletest: Outlaw Volleyball - Nackte Haut und Boxkämpfe
  2. Spieletest: Outlaw Volleyball - Nackte Haut und Boxkämpfe

Screenshot #1
Screenshot #1
Die grundsätzliche Steuerung ist recht einfach, per simplem Button-Druck absolviert man Schmetterbälle ebenso wie einen Block, zudem gibt es noch beeindruckende Special Moves, bei denen man dem Gegner mit voller Wucht die Kugel ins Feld zurückschleudert. Neben einem guten Stellungsspiel ist auch Gefühl beim Knopfdrücken gefragt, da man durch das Füllen einer am Bildschirm dargestellten Anzeige die Güte eines Angriffs bestimmt.

Screenshot #2
Screenshot #2
In kleinen Tutorials kann man sich zunächst mit der grundsätzlichen Bedienung vertraut machen, auf dem Platz warten dann aber noch ganz andere Herausforderungen - etwa, wenn man der Meinung ist, dass dem Gegner ein paar Faustschläge doch mal gut zu Gesicht stünden. Diese simplen Prügeleinlagen können mit der Klasse eines wirklichen Beat'em-Ups zwar nicht mithalten, lockern den Spielverlauf aber durchaus auf.

Spieletest: Outlaw Volleyball - Nackte Haut und Boxkämpfe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 5,99€

sha.kaal 15. Apr 2004

Was ist ein Blobby ???????

Thomas 14. Apr 2004

wer hat bei Shawnee, Natasha usw. teilweise Fehler bei der Darstellung der eh schon...

Thomas 14. Apr 2004

wer von euch hat auch sogenannte clipping-fehler bei seiner ps2 version? Grafik-Layer...

salamander 25. Nov 2003

Aber nur bei denen, die hilfsweise zu blöd sind, eine Pornoseite im Netz zu finden.

Marc 25. Nov 2003

Jupp..spielen das hier bei der Arbeit von Zeit zu Zeit über's netz ... kann richtig...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /