Letzte Schritte auf dem Weg zu Linux 2.6.0

Stoned Beaver alias Linux 2.6-test10 veröffentlicht

Mit Linux-Kernel 2.6-test10 hat Linus Torvalds nun wahrscheinlich den letzten Test-Kernel der nächsten Linux-Generation veröffentlicht. Rund einen Monat nach der letzten Test-Version und einer abnehmenden Zahl kleinerer Patches steht die Veröffentlichung des Linux Kernels 2.6 in einer stabilen Version damit kurz bevor.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennoch weist Torvalds auf ein bislang verbleibendes Problem durch die neuen "Preemption-Fähigkeiten" des Kernels hin, das noch untersucht wird. Die von Torvalds akzeptierten Änderungen für den neuen Test-Kernel beschränken sich darüber hinaus in erster Linie auf kleine, einzeilige Patches, die bekannte Probleme beheben.

Die Entscheidung, wann der Kernel 2.6.0 und damit die erste Version der neuen stabilen Kernel-Serie veröffentlicht wird, hat Torvalds aber an Andrew Morton weitergegeben, der die Pflege des stabilen Kernels übernehmen soll. Doch diese Entscheidung wird wohl erst in einigen Wochen fallen, denn Morton ist zunächst im Urlaub. Torvalds kündigte aber an, die Zeit zu weiteren Tests zu nutzen und möglicherweise noch einen Kernel 2.6-test11 zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mephistopheles 26. Nov 2003

Danke!

-=mArCoZ=- 25. Nov 2003

Hehe, es gehört schon ein gewisse 68er-Mentalität dazu, die Pre-Release einer ziemlich...

MS-Admin 25. Nov 2003

*g* Der ist gut. Sehr witzig :-) *ggg* Der ist ja noch besser :-)))) Genau. Hier hast Du...

Mike Greubel 25. Nov 2003

Huups, es gibt sogar eine deutsche Version: http://www.kubieziel.de/computer/halloween...

Mike Greubel 25. Nov 2003

Hmm, das Post-Helloween-Document gibt schon ein paar Aufschlüsse: http://www.codemonkey...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /