Buch zum Thema Joysticks: Die Geschichte der Game-Controller

Eingabegeräte seit 1972 berücksichtigt

Ohne einen guten Joystick machen viele Spiele nur halb so viel Spaß, dieses Eingabegerät hat sich in den letzten Jahren hinsichtlich des Designs und der Funktionalität allerdings massiv geändert - kam man früher mit einem simplen Steuerknüppel und einem Aktionsknopf aus, bieten aktuelle Game-Controller unzählige Möglichkeiten, auf den Spielverlauf Einfluss zu nehmen. Das Buch "Joysticks" will die Geschichte der Spiele-Eingabegeräte zusammenfassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschrieben wurde das Buch von den beiden Spiele-Journalisten Winnie Forster und Stephan Freundorfer, die nach eigenen Angaben hier die besten, skurrilsten und gewagtesten Controller aus über 30 Jahren Computer- und Videospielgeschichte präsentieren. Vom klassischen Atari-Stick über die handlichen Pads von Sega, Sony und Nintendo bis zu den optischen Präzisionsgeräten der Ego-Shooter-Gegenwart sollen alle Joystick-Arten Berücksichtigung finden.

Insgesamt bekommt man auf 144 farbigen Seiten rund 500 Fotos und Zeichnungen von 200 Controllern sowie Informationen zur Geschichte und der Technik präsentiert. Sonderkapitel zur Evolution der Game-Controller und ein großer Technik-Index sollen das Werk abrunden. Joysticks erscheint am 05. Dezember 2003 im Verlag Gameplan zum Preis von 17,80 Euro; den Vertrieb übernimmt Take 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Robert 05. Jul 2004

Hallo, nun ja, ich bin auch stolzer Besitzer eines Ur-Joysticks aus vergangenen Tagen...

Gaemplan 05. Jan 2004

<<Ich hoff doch mal, das da auch das "Tarnprojekt" der Firma Amiga aus dem Jahre 80...

Jochen 09. Dez 2003

Ich hab hier noch einen Joystick mit Quickshot Funktion (ON/OFF) und eingebauter...

Trixda 26. Nov 2003

Yo, das teil hatte ich auch...riesig und gar nicht schlecht um seine Freunde zu...

knock 26. Nov 2003

Genau, Quickshot war ziemlich weit verbreitet zu einem annehmbaren Preis mit einer miesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. Deutsche Telekom: 5G auf LTE-Frequenzen an fast 1.000 Standorten
    Deutsche Telekom
    5G auf LTE-Frequenzen an fast 1.000 Standorten

    In der neuen 5G-Bilanz der Deutschen Telekom kommt das schnelle C-Band gar nicht vor. Es geht nur um 5G auf LTE-Frequenzen.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /