Namensstreit um Red Hats Fedora-Projekt

Forscher melden ältere Rechte am Namen Fedora an

Forscher der Universitäten Cornell und Virginia wehren sich gegen die Besetzung des Namens "Fedora" Red Hat, entwickeln sie doch bereits seit 1998 unter dem Namen "Fedora Project" ein freies Repository-Management-System, das derzeit in der Version 1.1.1 vorliegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat entwickelt seine Linux-Distribution für Endkunden seit kurzem ebenfalls unter dem Namen "Fedora Project" und kündigte an, "Fedora" auch als Marke anmelden zu wollen. Die Forscher melden ältere Namensrechte am Namen Fedora an und verweisen auf diverse veröffentlichte Artikel, Webseiten, Software-Veröffentlichungen und öffentliche Präsentationen.

Die Teams der beiden Universitäten haben nach eigenen Angaben bereits mehrere Versuche unternommen, mit Red Hat zu einer Einigung zu kommen, befürchten sie doch erhebliche rechtliche Probleme, sollte Red Hat die Marke eintragen lassen. Aber auch Verwechslungen der beiden Projekte seien zu befürchten. Nachdem Red Hat bislang aber keine Reaktion gezeigt habe, erwäge die Universität nun rechtliche Schritte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Radio Eriwan 28. Nov 2003

"Fedora" ist kein Kunstwort sondern heisst mehr oder weniger "Filzhut" Es liegt nun also...

Thomas 25. Nov 2003

Dumme uni

Trolljäger 24. Nov 2003

http://www.redhat.com/apps/commerce/coolstuff.html Red Hat Fedora So sharp we...

AnonymousCoward 24. Nov 2003

Was? Es gibt tatsächlich schon andere Software mit diesem bescheuerten Namen? Ich hätt da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /