Abo
  • Services:

Namensstreit um Red Hats Fedora-Projekt

Forscher melden ältere Rechte am Namen Fedora an

Forscher der Universitäten Cornell und Virginia wehren sich gegen die Besetzung des Namens "Fedora" Red Hat, entwickeln sie doch bereits seit 1998 unter dem Namen "Fedora Project" ein freies Repository-Management-System, das derzeit in der Version 1.1.1 vorliegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat entwickelt seine Linux-Distribution für Endkunden seit kurzem ebenfalls unter dem Namen "Fedora Project" und kündigte an, "Fedora" auch als Marke anmelden zu wollen. Die Forscher melden ältere Namensrechte am Namen Fedora an und verweisen auf diverse veröffentlichte Artikel, Webseiten, Software-Veröffentlichungen und öffentliche Präsentationen.

Die Teams der beiden Universitäten haben nach eigenen Angaben bereits mehrere Versuche unternommen, mit Red Hat zu einer Einigung zu kommen, befürchten sie doch erhebliche rechtliche Probleme, sollte Red Hat die Marke eintragen lassen. Aber auch Verwechslungen der beiden Projekte seien zu befürchten. Nachdem Red Hat bislang aber keine Reaktion gezeigt habe, erwäge die Universität nun rechtliche Schritte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Radio Eriwan 28. Nov 2003

"Fedora" ist kein Kunstwort sondern heisst mehr oder weniger "Filzhut" Es liegt nun also...

Thomas 25. Nov 2003

Dumme uni

Trolljäger 24. Nov 2003

http://www.redhat.com/apps/commerce/coolstuff.html Red Hat Fedora So sharp we...

AnonymousCoward 24. Nov 2003

Was? Es gibt tatsächlich schon andere Software mit diesem bescheuerten Namen? Ich hätt da...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /