Abo
  • Services:

Teure Musikdownloads und mehr Erotik per Handy geplant

Pro Titel drei bis vier Euro?

Die deutschen Handy-Netzbetreiber planen neue Musikdienste, bei denen ihre Kunden einzelne Stücke herunterladen können. Mobilfunkexperten schätzen, dass diese Angebote extrem teuer ausfallen werden. Anfang kommenden Jahres sollen nach den Plänen der Netzbetreiber erste mobile Hit-Angebote entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Schon jetzt kostet ein Klingelton von Bohlen-Sternchen Yvonne Catterfeld 1,99 Euro. Mit Screensavern, Spielen und vor allem den Sounds erwirtschaften die Firmen in Deutschland allein in diesem Jahr 150 bis 200 Millionen Euro", erläuterte der Chefredakteur des Mobilfunkportals Xonio.com, Axel Burkert, im Nachrichtenmagazin Focus. Burkert rechnet bei den neuen Mobilfunk-Musikdiensten "mit Preisen nicht unter drei bis vier Euro pro Stück".

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Die Netzbetreiber begründen die hohen Tarife zum Teil mit finanziellen Forderungen von Künstlern, Komponisten und Autoren. "Unsere Lizenzbelastung ist bereits bei Klingelton-Downloads in Deutschland zu hoch", sagte der Leiter Content Services Vodafone live, Dirk Hemmerden. Derzeit verhandeln die Mobilfunkfirmen mit der Musikbranche und der Verwertungsgesellschaft Gema über die Bezahlung der Musiker und Texter.

Mit 'O2 Music' startete O2 den ersten europäischen mobilen Musik-Download-Dienst, der zum Start allerdings nur den britischen Kunden des Mobilfunknetz-Betreibers zur Verfügung steht. In Deutschland sollen die kostenpflichtigen Musik-Downloads, die den Erwerb des von Siemens hergestellten "O2 Digital Music Player" (O2 DMP) und ein GPRS-Handy mit Infrarot-Schnittstelle oder Datenkabel voraussetzen, erst 2004 möglich werden. In Großbritannien kostet ein Song durchschnittlich 1,5 britische Pfund, umgerechnet also etwa 2,15 Euro.

Auch die Sex-Offerten wollen die Netzbetreiber deutlich ausbauen. Sobald technische Verfahren für den Jugendschutz auf dem Markt sind, sollen beispielsweise vermehrt kleine Erotik-Videos über die Displays flimmern. "Aber wir achten darauf, dass alle Angebote für Jugendliche ab 16 Jahren freigegeben sind. Bei uns bleibt alles oberhalb der Gürtellinie", versicherte der Produktchef bei o2, Lutz Schüler. Die Ausbau-Pläne treffen bei Inhaltelieferanten auf positive Resonanz.

Oliver Pfeiffer, bei Beate Uhse in Flensburg verantwortlich für den Bereich Geschäftsentwicklung, sagte Focus: "Pro Monat steigen unsere Umsätze auf den mobilen Portalen um zehn bis 20 Prozent."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-34%) 22,99€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

suk 24. Nov 2003

toll, dann kann ich mir im bus einen schnicken :-)... hatte bisher immern meinen playboy...

/dev/null 24. Nov 2003

Noch nie wurde für so wenige Daten, so viel Geld bezahlt!

c.b. 24. Nov 2003

Völlig richtig. Aber.... kennst Du nicht den Spruch: jeden Tag stehen 3 Dumme auf; einen...

blödlaberer 24. Nov 2003

Nachtrag: Gut, die Grammatik meines Postings lässt zu wünschen übrig, ich gebs zu ;-)

blödlaberer 24. Nov 2003

Und ich kann mir nicht vorstellen, warum jemand Erotik auf sein Handy laden sollte... Was...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /