Abo
  • Services:

HP legt neue Business-Inkjet-Serie auf

Variantenreiche Serie

Mit der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie hat Hewlett-Packard die Nachfolger der HP-Business-Inkjet-2280-Tintenstrahldrucker vorgestellt, die durch ihre hohe Druckgeschwindigkeit in Farbe und Schwarz-Weiß sowie der Netzwerkintegration vor allem für Büros und kleinere Unternehmem gedacht sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie sollen in der Minute bis zu 26 Textseiten in Schwarz-Weiß ausgeben können und in Farbe 22 Seiten in der Minute. In allen Modellen arbeitet ein 256-Megahertz-RISC-Prozessor und ein 64 MByte großer Standard-Arbeitsspeicher, der auf bis zu 320 MByte erweiterbar ist. Die Modelle sind mit der HP-Photo-REt-III-Technologie ausgestattet, die rechnerisch eine Auflösung von bis zu 4.800 dpi erreichen. Die tatsächliche Auflösung liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Die Geräte sind mit einzelnen Tintentanks für jede Farbe und Schwarz ausgestattet. HP gibt die Farbdruckkosten mit einer Deckung von 20 Prozent von ca. 6,3 Cent an. Bei einer Deckung von fünf Prozent betragen die Druckkosten 1,6 Cent für Schwarz-Weiß-Ausdrucke.

Die eingebaute beleuchtete LCD-Anzeige informiert über den Betriebszustand des Gerätes und gibt Auskunft über den aktuellen Tintenstand. Neben einer 150-Blatt- und 250-Blatt-Standardpapierzuführung ist optional eine 500-Blatt-Papierzuführung erhältlich. Die Ausgabekapazität beträgt 100 Blatt. Ein Mediensensor erkennt das eingelegte Papier und passt die Druckeinstellungen automatisch an.

Alle drei HP Business Inkjets 2300 sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle und einem Parallel-Anschluss ausgestattet. Optional lässt sich das Standardmodell auch über einen internen Printserver in ein Netzwerk integrieren, zum Beispiel mit dem HP Jetdirect 615N Printserver. Wer Kabelsalat vermeiden möchte, kann optional zwischen dem internen HP Printserver 680N oder dem externen HP Printserver 380X wählen. Die Geräte unterstützen Microsoft Windows 98, Me, NT 4.0, 2000, XP, MacOS 9.1 und höher, OS/2 Linux sowie MS-DOS.

Die Druckmanagement-Software HP Web JetAdmin erlaubt dem Administrator zudem, den Tintenverbrauch fernzuüberwachen. Geht die Tinte zur Neige, lassen sich über eine vordefinierte E-Mail-Adresse rechtzeitig neue Patronen bestellen. In Kombination mit einem eingebauten Webserver kann man die Farbtintenstrahldrucker konfigurieren und warten.

Neben dem Basismodell HP Business Inkjet 2300 mit den Druckersprachen PCL6/PCL5c sowie Postscript Level 3 gibt es den HP Business Inkjet 2300N mit einem integrierten HP Jetdirect 615N Printserver. Das DTN-Modell verfügt darüber hinaus über ein zusätzliches Papierfach für 500 Blatt anstelle der 250-Blatt-Zufuhr und eine automatische Duplexeinheit für den doppelseitigen Druck.

Die HP-Business-Inkjet-2300er-Serie soll ab sofort erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 548,- Euro für das Basismodell bzw. 796,- Euro für das N-Modell und 945,- Euro für die DTN-Variante.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 2,99€
  3. 9,95€
  4. (-55%) 22,50€

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /