Abo
  • Services:

HP legt neue Business-Inkjet-Serie auf

Variantenreiche Serie

Mit der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie hat Hewlett-Packard die Nachfolger der HP-Business-Inkjet-2280-Tintenstrahldrucker vorgestellt, die durch ihre hohe Druckgeschwindigkeit in Farbe und Schwarz-Weiß sowie der Netzwerkintegration vor allem für Büros und kleinere Unternehmem gedacht sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie sollen in der Minute bis zu 26 Textseiten in Schwarz-Weiß ausgeben können und in Farbe 22 Seiten in der Minute. In allen Modellen arbeitet ein 256-Megahertz-RISC-Prozessor und ein 64 MByte großer Standard-Arbeitsspeicher, der auf bis zu 320 MByte erweiterbar ist. Die Modelle sind mit der HP-Photo-REt-III-Technologie ausgestattet, die rechnerisch eine Auflösung von bis zu 4.800 dpi erreichen. Die tatsächliche Auflösung liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Geräte sind mit einzelnen Tintentanks für jede Farbe und Schwarz ausgestattet. HP gibt die Farbdruckkosten mit einer Deckung von 20 Prozent von ca. 6,3 Cent an. Bei einer Deckung von fünf Prozent betragen die Druckkosten 1,6 Cent für Schwarz-Weiß-Ausdrucke.

Die eingebaute beleuchtete LCD-Anzeige informiert über den Betriebszustand des Gerätes und gibt Auskunft über den aktuellen Tintenstand. Neben einer 150-Blatt- und 250-Blatt-Standardpapierzuführung ist optional eine 500-Blatt-Papierzuführung erhältlich. Die Ausgabekapazität beträgt 100 Blatt. Ein Mediensensor erkennt das eingelegte Papier und passt die Druckeinstellungen automatisch an.

Alle drei HP Business Inkjets 2300 sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle und einem Parallel-Anschluss ausgestattet. Optional lässt sich das Standardmodell auch über einen internen Printserver in ein Netzwerk integrieren, zum Beispiel mit dem HP Jetdirect 615N Printserver. Wer Kabelsalat vermeiden möchte, kann optional zwischen dem internen HP Printserver 680N oder dem externen HP Printserver 380X wählen. Die Geräte unterstützen Microsoft Windows 98, Me, NT 4.0, 2000, XP, MacOS 9.1 und höher, OS/2 Linux sowie MS-DOS.

Die Druckmanagement-Software HP Web JetAdmin erlaubt dem Administrator zudem, den Tintenverbrauch fernzuüberwachen. Geht die Tinte zur Neige, lassen sich über eine vordefinierte E-Mail-Adresse rechtzeitig neue Patronen bestellen. In Kombination mit einem eingebauten Webserver kann man die Farbtintenstrahldrucker konfigurieren und warten.

Neben dem Basismodell HP Business Inkjet 2300 mit den Druckersprachen PCL6/PCL5c sowie Postscript Level 3 gibt es den HP Business Inkjet 2300N mit einem integrierten HP Jetdirect 615N Printserver. Das DTN-Modell verfügt darüber hinaus über ein zusätzliches Papierfach für 500 Blatt anstelle der 250-Blatt-Zufuhr und eine automatische Duplexeinheit für den doppelseitigen Druck.

Die HP-Business-Inkjet-2300er-Serie soll ab sofort erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 548,- Euro für das Basismodell bzw. 796,- Euro für das N-Modell und 945,- Euro für die DTN-Variante.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /