Abo
  • Services:

HP legt neue Business-Inkjet-Serie auf

Variantenreiche Serie

Mit der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie hat Hewlett-Packard die Nachfolger der HP-Business-Inkjet-2280-Tintenstrahldrucker vorgestellt, die durch ihre hohe Druckgeschwindigkeit in Farbe und Schwarz-Weiß sowie der Netzwerkintegration vor allem für Büros und kleinere Unternehmem gedacht sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie sollen in der Minute bis zu 26 Textseiten in Schwarz-Weiß ausgeben können und in Farbe 22 Seiten in der Minute. In allen Modellen arbeitet ein 256-Megahertz-RISC-Prozessor und ein 64 MByte großer Standard-Arbeitsspeicher, der auf bis zu 320 MByte erweiterbar ist. Die Modelle sind mit der HP-Photo-REt-III-Technologie ausgestattet, die rechnerisch eine Auflösung von bis zu 4.800 dpi erreichen. Die tatsächliche Auflösung liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Die Geräte sind mit einzelnen Tintentanks für jede Farbe und Schwarz ausgestattet. HP gibt die Farbdruckkosten mit einer Deckung von 20 Prozent von ca. 6,3 Cent an. Bei einer Deckung von fünf Prozent betragen die Druckkosten 1,6 Cent für Schwarz-Weiß-Ausdrucke.

Die eingebaute beleuchtete LCD-Anzeige informiert über den Betriebszustand des Gerätes und gibt Auskunft über den aktuellen Tintenstand. Neben einer 150-Blatt- und 250-Blatt-Standardpapierzuführung ist optional eine 500-Blatt-Papierzuführung erhältlich. Die Ausgabekapazität beträgt 100 Blatt. Ein Mediensensor erkennt das eingelegte Papier und passt die Druckeinstellungen automatisch an.

Alle drei HP Business Inkjets 2300 sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle und einem Parallel-Anschluss ausgestattet. Optional lässt sich das Standardmodell auch über einen internen Printserver in ein Netzwerk integrieren, zum Beispiel mit dem HP Jetdirect 615N Printserver. Wer Kabelsalat vermeiden möchte, kann optional zwischen dem internen HP Printserver 680N oder dem externen HP Printserver 380X wählen. Die Geräte unterstützen Microsoft Windows 98, Me, NT 4.0, 2000, XP, MacOS 9.1 und höher, OS/2 Linux sowie MS-DOS.

Die Druckmanagement-Software HP Web JetAdmin erlaubt dem Administrator zudem, den Tintenverbrauch fernzuüberwachen. Geht die Tinte zur Neige, lassen sich über eine vordefinierte E-Mail-Adresse rechtzeitig neue Patronen bestellen. In Kombination mit einem eingebauten Webserver kann man die Farbtintenstrahldrucker konfigurieren und warten.

Neben dem Basismodell HP Business Inkjet 2300 mit den Druckersprachen PCL6/PCL5c sowie Postscript Level 3 gibt es den HP Business Inkjet 2300N mit einem integrierten HP Jetdirect 615N Printserver. Das DTN-Modell verfügt darüber hinaus über ein zusätzliches Papierfach für 500 Blatt anstelle der 250-Blatt-Zufuhr und eine automatische Duplexeinheit für den doppelseitigen Druck.

Die HP-Business-Inkjet-2300er-Serie soll ab sofort erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 548,- Euro für das Basismodell bzw. 796,- Euro für das N-Modell und 945,- Euro für die DTN-Variante.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /