• IT-Karriere:
  • Services:

HP legt neue Business-Inkjet-Serie auf

Variantenreiche Serie

Mit der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie hat Hewlett-Packard die Nachfolger der HP-Business-Inkjet-2280-Tintenstrahldrucker vorgestellt, die durch ihre hohe Druckgeschwindigkeit in Farbe und Schwarz-Weiß sowie der Netzwerkintegration vor allem für Büros und kleinere Unternehmem gedacht sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle der HP-Business-Inkjet-2300er-Serie sollen in der Minute bis zu 26 Textseiten in Schwarz-Weiß ausgeben können und in Farbe 22 Seiten in der Minute. In allen Modellen arbeitet ein 256-Megahertz-RISC-Prozessor und ein 64 MByte großer Standard-Arbeitsspeicher, der auf bis zu 320 MByte erweiterbar ist. Die Modelle sind mit der HP-Photo-REt-III-Technologie ausgestattet, die rechnerisch eine Auflösung von bis zu 4.800 dpi erreichen. Die tatsächliche Auflösung liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Die Geräte sind mit einzelnen Tintentanks für jede Farbe und Schwarz ausgestattet. HP gibt die Farbdruckkosten mit einer Deckung von 20 Prozent von ca. 6,3 Cent an. Bei einer Deckung von fünf Prozent betragen die Druckkosten 1,6 Cent für Schwarz-Weiß-Ausdrucke.

Die eingebaute beleuchtete LCD-Anzeige informiert über den Betriebszustand des Gerätes und gibt Auskunft über den aktuellen Tintenstand. Neben einer 150-Blatt- und 250-Blatt-Standardpapierzuführung ist optional eine 500-Blatt-Papierzuführung erhältlich. Die Ausgabekapazität beträgt 100 Blatt. Ein Mediensensor erkennt das eingelegte Papier und passt die Druckeinstellungen automatisch an.

Alle drei HP Business Inkjets 2300 sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle und einem Parallel-Anschluss ausgestattet. Optional lässt sich das Standardmodell auch über einen internen Printserver in ein Netzwerk integrieren, zum Beispiel mit dem HP Jetdirect 615N Printserver. Wer Kabelsalat vermeiden möchte, kann optional zwischen dem internen HP Printserver 680N oder dem externen HP Printserver 380X wählen. Die Geräte unterstützen Microsoft Windows 98, Me, NT 4.0, 2000, XP, MacOS 9.1 und höher, OS/2 Linux sowie MS-DOS.

Die Druckmanagement-Software HP Web JetAdmin erlaubt dem Administrator zudem, den Tintenverbrauch fernzuüberwachen. Geht die Tinte zur Neige, lassen sich über eine vordefinierte E-Mail-Adresse rechtzeitig neue Patronen bestellen. In Kombination mit einem eingebauten Webserver kann man die Farbtintenstrahldrucker konfigurieren und warten.

Neben dem Basismodell HP Business Inkjet 2300 mit den Druckersprachen PCL6/PCL5c sowie Postscript Level 3 gibt es den HP Business Inkjet 2300N mit einem integrierten HP Jetdirect 615N Printserver. Das DTN-Modell verfügt darüber hinaus über ein zusätzliches Papierfach für 500 Blatt anstelle der 250-Blatt-Zufuhr und eine automatische Duplexeinheit für den doppelseitigen Druck.

Die HP-Business-Inkjet-2300er-Serie soll ab sofort erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 548,- Euro für das Basismodell bzw. 796,- Euro für das N-Modell und 945,- Euro für die DTN-Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /