Abo
  • Services:

CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte

Auch hohe Erkennungsraten sorgen für viele falsch Verdächtigte

Der Vorstoß des "Bund Deutscher Kriminalbeamten" (BDK), biometrische Merkmale aller europäischen Bürger in einer zentralen Datenbank zu speichern, stößt beim Chaos Computer Club auf schwerste Bedenken; das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung wäre damit in einem wesentlichen Gebiet abgeschafft - während der Nutzen für die Verbrechensbekämpfung nicht einmal nachgewiesen ist, so die Position des Vereins.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CCC stellt sich insbesondere gegen die Idee einer zentralen Datenspeicherung, wie sie zuletzt vom Sprecher des "Bund deutscher Kriminalbeamten", Holger Bernsee, gefordert wurde. Das Missbrauchspotenzial und mögliche Begehrlichkeiten im Kontext einer zentralen Datenführung stehen dabei nach Ansicht des CCC in keinem Verhältnis zu dem möglichen Zugewinn bei der Verbrechensbekämpfung, der sich auch mit einem technisch deutlich weniger demokratiegefährdenden System realisieren lässt.

Inhalt:
  1. CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte
  2. CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte

Bernsee formulierte in seinem Gespräch mit heise online die Forderung nach einem System, mit dem die Behörden "bei Kontrollen vor Ort jederzeit" die Zuordnung eines Ausweises zu einer Person vollziehen können. Gerade diese Anforderung legt aber nach Auffassung des CCC schon rein technisch betrachtet eine dezentrale Lösung nahe, keinesfalls aber eine zentrale Datenbank, da zentrale Komponenten erfahrungsgemäß die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit eines Systems reduzieren.

Die BDK hält eine dezentrale Lösung, wie sie sich mit Chipkarten realisieren ließe, für unsicher, da sich auch die Chipkarten, mit denen die Ausweise möglicherweise ausgestattet werden sollen, von findigen Fälschern manipuliert werden können.

Der CCC verweist auf die existierenden kryptographischen Sicherungsmöglichkeiten von Smartcard-Anwendungen, die bereits ein hohes Maß an Sicherheit und Datenintegrität garantieren würden. "Eine gute Smartcard-Anwendung zu manipulieren ist sehr viel schwieriger, als einen Satz künstliche Fingerkuppen herzustellen und diese unauffällig auf den Fingern anzubringen" erläuterte Jan Krissler, Mitglied der Arbeitsgruppe Biometrie des CCC.

CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

Punxatan 30. Nov 2003

Ganz normale Leute mit weisser Weste? Gibts die denn noch? Führerscheinentzugist ja nun...

Michael 25. Nov 2003

Wenn einer schon mal was angestellt hat, ware das ja vielleicht noch in Ordnung. So wie...

Werner 25. Nov 2003

Was da Werner von sich gibt ist nachgekaute sinfreie Dumpfbackenpropaganda. Diese...

ny 25. Nov 2003

richtig...RFID Chips. Ca. ab 2004 in jedem Kleidungsstück, Möbelstück. In Brasilien haben...

guert 25. Nov 2003

Zweifelt etwa jemand an dieser Zukunftsperspektive? Ich nicht! Das zu erleben, ist nur...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /