CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte

Auch hohe Erkennungsraten sorgen für viele falsch Verdächtigte

Der Vorstoß des "Bund Deutscher Kriminalbeamten" (BDK), biometrische Merkmale aller europäischen Bürger in einer zentralen Datenbank zu speichern, stößt beim Chaos Computer Club auf schwerste Bedenken; das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung wäre damit in einem wesentlichen Gebiet abgeschafft - während der Nutzen für die Verbrechensbekämpfung nicht einmal nachgewiesen ist, so die Position des Vereins.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CCC stellt sich insbesondere gegen die Idee einer zentralen Datenspeicherung, wie sie zuletzt vom Sprecher des "Bund deutscher Kriminalbeamten", Holger Bernsee, gefordert wurde. Das Missbrauchspotenzial und mögliche Begehrlichkeiten im Kontext einer zentralen Datenführung stehen dabei nach Ansicht des CCC in keinem Verhältnis zu dem möglichen Zugewinn bei der Verbrechensbekämpfung, der sich auch mit einem technisch deutlich weniger demokratiegefährdenden System realisieren lässt.

Inhalt:
  1. CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte
  2. CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte

Bernsee formulierte in seinem Gespräch mit heise online die Forderung nach einem System, mit dem die Behörden "bei Kontrollen vor Ort jederzeit" die Zuordnung eines Ausweises zu einer Person vollziehen können. Gerade diese Anforderung legt aber nach Auffassung des CCC schon rein technisch betrachtet eine dezentrale Lösung nahe, keinesfalls aber eine zentrale Datenbank, da zentrale Komponenten erfahrungsgemäß die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit eines Systems reduzieren.

Die BDK hält eine dezentrale Lösung, wie sie sich mit Chipkarten realisieren ließe, für unsicher, da sich auch die Chipkarten, mit denen die Ausweise möglicherweise ausgestattet werden sollen, von findigen Fälschern manipuliert werden können.

Der CCC verweist auf die existierenden kryptographischen Sicherungsmöglichkeiten von Smartcard-Anwendungen, die bereits ein hohes Maß an Sicherheit und Datenintegrität garantieren würden. "Eine gute Smartcard-Anwendung zu manipulieren ist sehr viel schwieriger, als einen Satz künstliche Fingerkuppen herzustellen und diese unauffällig auf den Fingern anzubringen" erläuterte Jan Krissler, Mitglied der Arbeitsgruppe Biometrie des CCC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Punxatan 30. Nov 2003

Ganz normale Leute mit weisser Weste? Gibts die denn noch? Führerscheinentzugist ja nun...

Michael 25. Nov 2003

Wenn einer schon mal was angestellt hat, ware das ja vielleicht noch in Ordnung. So wie...

Werner 25. Nov 2003

Was da Werner von sich gibt ist nachgekaute sinfreie Dumpfbackenpropaganda. Diese...

ny 25. Nov 2003

richtig...RFID Chips. Ca. ab 2004 in jedem Kleidungsstück, Möbelstück. In Brasilien haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /