CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte

Der CCC, der sich mit der praktischen Sicherheit von biometrischen Systemen beschäftigt, sieht zudem grundsätzliche Probleme bei einem möglichen obligatorischen Einsatz von Biometrie zur Überprüfung des Zusammenhangs zwischen Ausweis und ausweisender Person. Selbst bei biometrischen Erkennungsgeräten der Oberklasse können nur Erkennungsraten von 99,9 Prozent garantiert werden - bei extrem hohen Kosten hat dann also jeder 1000ste kontrollierte Bürger unverschuldete Probleme bei der Ausweiskontrolle. Bei rund 80 Millionen Deutschen wären das immerhin schon 80.000 unbescholtene Bürger mit Ärger bei Ausweiskontrollen. Bei einer zentralen europäischen Datenbank für die 370 Millionen EU-Bürger immerhin dann schon 370.000 unbescholtene Bürger, die zeitliche Verzögerungen z.B. bei einer Ausweiskontrolle zu erleiden hätten.

Stellenmarkt
  1. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler C++ (m/w/d)
    vitero GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Gerade die präferierten Fingerabdrücke haben aber noch problematischere Eigenschaften. Lisa Thalheim, ebenfalls Mitglied der CCC-Arbeitsgruppe Biometrie, erklärte dazu: "So sind bei ca. 5 Prozent der Bevölkerung die Merkmale nicht ausreichend ausgeprägt, um überhaupt vom System sinnvoll verarbeitet zu werden. Auch Verschmutzung und Zerstörung der Fingerlinien durch Arbeit oder Verletzungen senken die Erkennungsquote."

Der CCC spricht sich gegen den Einsatz zusätzlicher biometrischer Merkmale auf Ausweisdokumenten aus. Experten des CCC sind der Ansicht, dass der erhöhte Sicherheits- und Kontrollbedarf der Behörden mit Technologie gelöst werden könnte, für die die bereits jetzt auf den Ausweis befindlichen Merkmale völlig ausreichen.

Ganz grundsätzlich stehen weder die Kosten und der Aufwand der Einführung noch die Einschnitte in die bürgerlichen Freiheiten in irgendeinem sinnvollen Verhältnis zum Nutzen solcher Systeme. "Eine grundsätzliche Einführung biometrischer Merkmale für die Ausweispapiere kommt nach Ansicht des CCC einer erkennungsdienstlichen Behandlung aller europäischen Bürger gleich. Als Indikator für die Unschuldsvermutung kann das wohl nicht gelten", kommentierte CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn die Pläne.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte es dennoch zur Aufnahme zusätzlicher biometrischer Daten kommen, rät der Chaos Computer Club dringend von einer zentralen Datenspeicherung ab. Ein freiheitlicher Staat und ein freies Europa muss sich in erster Linie auf die Bürgerrechte der Menschen konzentrieren. Polizeiarbeit ist schwierig und muss schwierig bleiben.

"Ein Staat, der die Bequemlichkeit für die Ermittlungsbehörden vor die Bürgerrechte stellt, setzt die falschen Prioritäten und bewegt sich in letzter Konsequenz weg von einem Staat der Bürger hin zu einem Polizeistaat", fasste CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn abschließend das Statement des Clubs zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CCC: Sammelwut biometrischer Daten gefährdet Grundrechte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Punxatan 30. Nov 2003

Ganz normale Leute mit weisser Weste? Gibts die denn noch? Führerscheinentzugist ja nun...

Michael 25. Nov 2003

Wenn einer schon mal was angestellt hat, ware das ja vielleicht noch in Ordnung. So wie...

Werner 25. Nov 2003

Was da Werner von sich gibt ist nachgekaute sinfreie Dumpfbackenpropaganda. Diese...

ny 25. Nov 2003

richtig...RFID Chips. Ca. ab 2004 in jedem Kleidungsstück, Möbelstück. In Brasilien haben...

guert 25. Nov 2003

Zweifelt etwa jemand an dieser Zukunftsperspektive? Ich nicht! Das zu erleben, ist nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /