Einbruch in die Server des Debian-Projekts

Debian GNU/Linux 3.0r2 veröffentlicht

In einige Server des Debian-Projekts wurde kürzlich eingebrochen, warnen die Entwickler der freien Linux-Distribution. Das Haupt-Archiv (main) sei davon zwar nicht betroffen, wohl aber zahlreiche andere Archive, darunter der Server für Sicherheitsupdates.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Einzelnen seien das Bug Tracking System (master), die Mailingslisten (murphy), Web und CVS (gluck) und der Server für die Archive Security, Non-Us, Web Search und WWW-Master (klecker) betroffen. Infolgedessen sind einige der Dienste derzeit nicht erreichbar, da sie zunächst gründlich untersucht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Einige Dienste wurden auf andere Server umgelegt, darunter auch www.debian.org. Auch das Security-Archiv soll erst wieder online gehen, wenn es überprüft wurde. Einzelne Softwarepakete scheinen aber nicht modifiziert worden zu sein.

Das kürzlich fertig gestellte Update für Debian GNU/Linux 3.0 alias woody, die Version 3.0r2, ist davon nicht betroffen. Es steht auf den entsprechenden Mirrors zum Download bereit, eine für heute geplante Ankündigung wurde aber verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netzialist 24. Nov 2003

Soweit ich informiert bin sind das die loadbalancing Server vornedran. Port 80 geht dann...

Crabcake 24. Nov 2003

Microsoft Deutschland hat nur die Startseite von Microsoft.de auf einem IIS5 laufen. Dies...

TAFKAR 24. Nov 2003

Ich glaube der o.g. Artikel https://www.golem.de/showhigh.php?file=/0308/27080.html ist...

Danton 24. Nov 2003

microsoft.com läuft auf MS-Servern, den DNS zeigt aber auf akamai.net-Server, eine Art...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /