Sicherheitslücken in Opera 7.x entdeckt (Update)

Opera 7.23 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD soll für Abhilfe sorgen

Im Opera-Browser der Version 7.x wurden zwei Sicherheitslücken bekannt, die es einem Angreifer erlauben, Programmcode auszuführen oder über eine Backdoor Zugang zum System zu erlangen. Außerdem wurde eine Sicherheitslücke in OpenSSL bereinigt. Zum Stopfen der Sicherheitslücken bietet Opera lediglich eine Vollinstallation in Form von Opera 7.23 für die betroffenen Plattformen Windows, Linux, Solaris und FreeBSD an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das eine Sicherheitsleck in Opera 7.x tritt beim Download von Skin-Dateien auf, wobei ein Buffer Overflow auftreten kann, wenn die Skins verwendet werden. Darüber wird ein Angreifer in die Lage versetzt, das System zum Absturz zu bringen oder über eine Backdoor unberechtigten Zugang zum System zu erlangen. Die zweite Sicherheitslücke steckt in den ZIP-Routinen beim Umgang mit Skins, wo es zu einem Buffer Overflow kommt, so dass darüber Programmcode auf dem System des Nutzers ausgeführt werden kann, wenn der Angreifer das Opfer zum Besuch einer präparierten Webseite bringen kann. Zudem wird mit dem Update auf Opera 7.23 eine Sicherheitslücke in der OpenSSL-Implementierung bereinigt. Separate Patches für frühere Versionen von Opera 7.x wurden nicht zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Opera 7.23 für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD steht ab sofort in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern mit und ohne Java-Engine in englischer Sprache zum Download bereit. Zur Abschaltung der Werbebanner fällt eine Registriergebühr in Höhe von 29,- Euro an. In einer zeitlich befristeten Sonderaktion erhält man derzeit von Opera bei Kauf eines Registrierungsschlüssels einen zweiten Schlüssel gratis dazu.

Deutsche Sprachdateien gibt es als separaten Download für die Vorversionen, welche sich auch mit der aktuellen Fassung vertragen sollten. Eine alternative Übersetzung findet sich auf der Webseite Opera7.de, wo auch eine Komplettinstallation einer deutschen Version angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin 25. Feb 2004

Hä? Was haben "einige Mailprogis" mit Javascript bzw. mit Opera zu tun? Wenn dir nur...

me-- 25. Feb 2004

leider gibt es inzwischen schon andere probs mit der neuen 7.23 version und java script...

ip (Golem.de) 24. Nov 2003

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser, der Meldungstext wurde ergänzt, nachdem weitere...

Martin 22. Nov 2003

Immerhin ist auch nichts darüber bekannt, dass ein Schaden entstanden ist. Beim IE bin...

QuHno 22. Nov 2003

Eher deswegen: Weil Opera die Lücke innerhalb von Tagen[1] patcht und MS garnicht, wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /