Abo
  • Services:

AT&T verklagt eBay und PayPal wegen Patentverletzung

Bezahlsystem soll gegen AT&T-Patent verstoßen

Der US-Telekommunikationsanbieter AT&T hat Klage gegen eBay und dessen Tochter PayPal wegen der Verletzung von AT&Ts Patenten eingereicht. Konkret geht es AT&T dabei um das von PayPal und eBay angebotene Bezahlsystem.

Artikel veröffentlicht am ,

AT&T sieht dadurch sein Patent mit der Nummer 5,329,589 verletzt, das Transaktionen beschreibt, in denen vertrauenswürdige Intermediäre sichere Zahlungen über Kommunikationssysteme wie das Internet abwickeln. Dabei sorgt der vertrauenswürdige Mittelsmann dafür, dass die beteiligten Parteien keine sensiblen Informationen wie Kreditkartennummern oder Bankverbindungen an die andere Partei übermitteln müssen. AT&T hat das Patent bereits 1991 angemeldet und 1994 zugesprochen bekommen.

AT&T verlangt nun Kompensationszahlungen für die wie es heißt unautorisierte Nutzung der patentierten Technologie. Man habe sowohl PayPal als auch eBay bereits vor über einem Jahr über die Patentverletzung informiert und den Unternehmen eine Lizenz für seine Technologie angeboten. Da aber eBay und PayPal es abgelehnt hätten, die Technologie zu lizenzieren, habe man keine andere Wahl gehabt als nun vor Gericht zu ziehen, so AT&T.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Fiat Punto Fahrer 01. Dez 2003

Sehr geehrte Mitarbeiter von AT&T es belastete mich schon seit einer geraumer Zeit. Mein...

dername 25. Nov 2003

Achja... und wenn es Patente gibt, wird bei der Konkurrenz mehr nach Alternativen...

dername 25. Nov 2003

Man stelle sich vor, man hat eine geniale Geschäftlücke gefunden, und möchte darauf eine...

bitblue 24. Nov 2003

Mal wieder typisch deutsch. Kaum hat einer (mit viel Arbeit, wohlgemerkt!) Erfolg in...

Patentanwalt 23. Nov 2003

Es wäre zu bezweifeln, das AT6T das Patent verkauft.


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /