Abo
  • Services:

Epson mit zwei Einsteiger-Laserdruckern

Epson EPL-6200 und Epson EPL-6200L ab rund 270,- Euro erhältlich

Epson hat zwei neue Laserdrucker vorgestellt. Der Epson EPL-6200 und der EPL-6200L sind die Nachfolger des Epson EPL-6100. Während der Epson EPL-6200 ein 1.200-dpi-Drucker ist, erreicht der Epson EPL-6200L nur 600 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson EPL-6200 verfügt über einen 200-MHz-Druck-Controller und eine maximale Speicherkapazität von 136 MByte, standardmäßig sind 8 MByte dabei. Der eher für private Anwender gedachte Epson EPL-6200L arbeitet mit einem 48-MHz-Controller und einem 2-MByte-Speicher.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Beide Drucker verarbeiten Medien mit Formaten von bis zu A4 (163 g/Quadratmeter) einschließlich Umschlägen, Aufklebern und Folien. Der Epson EPL-6200 verfügt über eine Papierkapazität von bis zu 750 Blatt (250 Blatt standardmäßig, 500 optional) in zwei verschiedenen Papierfächern. Eine optional erhältliche Duplex-Einheit ermöglicht den beidseitigen Druck. Der Epson EPL-6200L ist serienmäßig mit einer 150-Blatt-Papierkassette ausgerüstet.

Der Epson EPL-6200 und der Epson EPL-6200L drucken mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 Seiten pro Minute und sollen nur 10,3 Sekunden benötigen, bis sie den ersten Ausdruck ausgeben können.

Der Epson EPL-6200 ist sowohl für Netzwerkumgebungen als auch den lokalen Anschluss geeignet. Dank der optionalen 10/100-Base-TX-Ethernet-Schnittstelle kann er auch im LAN betrieben werden. Für den lokalen Anschluss verfügt er über eine USB- sowie eine parallele Schnittstelle.

Der Epson EPL-6200 unterstützt PCL5e, PCL6, Epson ESC/Page, FX und Adobe Postscript 3, während der Epson EPL-6200L über die USB-Schnittstelle angeschlossen wird und Mac und Windows unterstützt.

Der Epson EPL-6200 soll 465,- Euro kosten, während für den Epson EPL-6200L 269,- Euro verlangt werden. Beide Geräte sollen ab November 2003 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /