Abo
  • Services:

Epson mit zwei Einsteiger-Laserdruckern

Epson EPL-6200 und Epson EPL-6200L ab rund 270,- Euro erhältlich

Epson hat zwei neue Laserdrucker vorgestellt. Der Epson EPL-6200 und der EPL-6200L sind die Nachfolger des Epson EPL-6100. Während der Epson EPL-6200 ein 1.200-dpi-Drucker ist, erreicht der Epson EPL-6200L nur 600 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson EPL-6200 verfügt über einen 200-MHz-Druck-Controller und eine maximale Speicherkapazität von 136 MByte, standardmäßig sind 8 MByte dabei. Der eher für private Anwender gedachte Epson EPL-6200L arbeitet mit einem 48-MHz-Controller und einem 2-MByte-Speicher.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Beide Drucker verarbeiten Medien mit Formaten von bis zu A4 (163 g/Quadratmeter) einschließlich Umschlägen, Aufklebern und Folien. Der Epson EPL-6200 verfügt über eine Papierkapazität von bis zu 750 Blatt (250 Blatt standardmäßig, 500 optional) in zwei verschiedenen Papierfächern. Eine optional erhältliche Duplex-Einheit ermöglicht den beidseitigen Druck. Der Epson EPL-6200L ist serienmäßig mit einer 150-Blatt-Papierkassette ausgerüstet.

Der Epson EPL-6200 und der Epson EPL-6200L drucken mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 Seiten pro Minute und sollen nur 10,3 Sekunden benötigen, bis sie den ersten Ausdruck ausgeben können.

Der Epson EPL-6200 ist sowohl für Netzwerkumgebungen als auch den lokalen Anschluss geeignet. Dank der optionalen 10/100-Base-TX-Ethernet-Schnittstelle kann er auch im LAN betrieben werden. Für den lokalen Anschluss verfügt er über eine USB- sowie eine parallele Schnittstelle.

Der Epson EPL-6200 unterstützt PCL5e, PCL6, Epson ESC/Page, FX und Adobe Postscript 3, während der Epson EPL-6200L über die USB-Schnittstelle angeschlossen wird und Mac und Windows unterstützt.

Der Epson EPL-6200 soll 465,- Euro kosten, während für den Epson EPL-6200L 269,- Euro verlangt werden. Beide Geräte sollen ab November 2003 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /