Abo
  • Services:

Neue Farblaser-Druckerserien von HP

HP erweitert sein Farbportfolio

Hewlett-Packard hat zwei neue Farblaser-Druckerserien vorgestellt. Dazu zählen vier Geräte der HP-Color-LaserJet-3500er-Serie und zwei Geräte der HP-Color-LaserJet-3700er-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle der HP-Color-LaserJet-3500er-Serie drucken sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe bis zu zwölf Seiten in der Minute aus. Bei den vier Modellen der HP-Color-LaserJet-3700er-Serie sind es 16 Seiten. Die Auflösung beträgt jeweils 600 dpi x 600 dpi. Alle Drucker haben durch die Instant-on-Fixiertechnologie keine Aufwärmphase - bereits nach 22 Sekunden soll deshalb die erste Seite im Ausgabefach liegen.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die HP-Color-LaserJet-3500er-Serie ist mit einem 333-Megahertz-Druckprozessor sowie einem Arbeitsspeicher von 64 MByte ausgerüstet. Neben dem Basismodell besitzt der HP Color LaserJet 3500N einen externen Printserver, den HP Jetdirect EN3700. Anwender können dabei diese Modellvariante über HP Web JetAdmin oder den Embedded Web Server steuern.

Die HP-Color-LaserJet-3700er-Serie soll die erste Seite bereits nach 20 Sekunden ausgeben. Um Druckdaten schnell zu verarbeiten, verfügen alle Varianten über einen 350-Megahertz-Prozessor und einen Arbeitsspeicher von 64 MByte bzw. 128 MByte (beim DN- und DTN-Modell), der auf maximal 448 MByte erweiterbar ist.

Die HP-Color-LaserJet-3700er-Serie besteht aus vier Modellen. Neben dem Basismodell HP Color LaserJet 3700 ist das netzwerkfähige N-Modell mit einem integrierten HP Jetdirect 615N Printserver ausgestattet. Ebenso wie beim HP Color LaserJet 3500N lässt sich diese Gerät über den integrierten Embedded Webserver oder über HP Web JetAdmin verwalten. Zusätzlich besitzt das DN-Modell eine automatische Duplexeinheit für doppelseitigen Farb- und Schwarz-Weiß-Druck. Die umfangreichste Ausstattung bietet das DTN-Modell, das über eine zusätzliche 500-Blatt-Papierzuführung verfügt.

Beide neuen HP-Color-LaserJet-Serien sind mit verschiedensten Papierzuführungen ausgestattet. Neben einer 100-Blatt-Mehrzweckzuführung verfügen alle Geräte zusätzlich über ein 250-Blatt-Papierfach. Wer ein größeres Druckaufkommen zu verarbeiten hat, kann auf eine optionale 500-Blatt-Papierzuführung zurückgreifen, die beim Color LaserJet 3700DTN schon enthalten ist. Beide Serien sind mit USB-2.0-Schnittstellen ausgestattet. Während die HP Color LaserJet der 3500er-Serie die hostbasierte HP-JetReady-4.0-Druckersprache verstehen, können die 3700er-Geräte HP PCL 6, PCL5c und beherrschen die HP-Postscript-Level-3-Emulation.

Die Geräte beider Serien sollen ab dem 18. November 2003 erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das jeweilige Basismodell beträgt 979,- Euro (HP Color LaserJet 3500) bzw. 1.559,- Euro (HP Color LaserJet 3700).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mrairbrush 07. Nov 2004

Alle Farblaser die derzeit unter 1000 Euro zu haben sind taugen nicht viel weil die...

limes 23. Nov 2003

Kann ich nur bestätigen...sobald es bei uns Probleme mit nem 2500er gibt kann ich ne...

Sniper-Mac 21. Nov 2003

Minolta QMS Farblaser? Nein danke - Schaut euch mal den OKI C5100n an - bietet das...

Paul 21. Nov 2003

Mein Laserjet 2200dt braucht kein 30sec vom Anschalten bis zum Ausdrucken! WIP

alexthelion 21. Nov 2003

Tipp für guten Farblaser, der auch preisgünstig ist: Minolta-QMS Magicolor 2350


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /