Neue Farblaser-Druckerserien von HP

HP erweitert sein Farbportfolio

Hewlett-Packard hat zwei neue Farblaser-Druckerserien vorgestellt. Dazu zählen vier Geräte der HP-Color-LaserJet-3500er-Serie und zwei Geräte der HP-Color-LaserJet-3700er-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle der HP-Color-LaserJet-3500er-Serie drucken sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe bis zu zwölf Seiten in der Minute aus. Bei den vier Modellen der HP-Color-LaserJet-3700er-Serie sind es 16 Seiten. Die Auflösung beträgt jeweils 600 dpi x 600 dpi. Alle Drucker haben durch die Instant-on-Fixiertechnologie keine Aufwärmphase - bereits nach 22 Sekunden soll deshalb die erste Seite im Ausgabefach liegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Die HP-Color-LaserJet-3500er-Serie ist mit einem 333-Megahertz-Druckprozessor sowie einem Arbeitsspeicher von 64 MByte ausgerüstet. Neben dem Basismodell besitzt der HP Color LaserJet 3500N einen externen Printserver, den HP Jetdirect EN3700. Anwender können dabei diese Modellvariante über HP Web JetAdmin oder den Embedded Web Server steuern.

Die HP-Color-LaserJet-3700er-Serie soll die erste Seite bereits nach 20 Sekunden ausgeben. Um Druckdaten schnell zu verarbeiten, verfügen alle Varianten über einen 350-Megahertz-Prozessor und einen Arbeitsspeicher von 64 MByte bzw. 128 MByte (beim DN- und DTN-Modell), der auf maximal 448 MByte erweiterbar ist.

Die HP-Color-LaserJet-3700er-Serie besteht aus vier Modellen. Neben dem Basismodell HP Color LaserJet 3700 ist das netzwerkfähige N-Modell mit einem integrierten HP Jetdirect 615N Printserver ausgestattet. Ebenso wie beim HP Color LaserJet 3500N lässt sich diese Gerät über den integrierten Embedded Webserver oder über HP Web JetAdmin verwalten. Zusätzlich besitzt das DN-Modell eine automatische Duplexeinheit für doppelseitigen Farb- und Schwarz-Weiß-Druck. Die umfangreichste Ausstattung bietet das DTN-Modell, das über eine zusätzliche 500-Blatt-Papierzuführung verfügt.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide neuen HP-Color-LaserJet-Serien sind mit verschiedensten Papierzuführungen ausgestattet. Neben einer 100-Blatt-Mehrzweckzuführung verfügen alle Geräte zusätzlich über ein 250-Blatt-Papierfach. Wer ein größeres Druckaufkommen zu verarbeiten hat, kann auf eine optionale 500-Blatt-Papierzuführung zurückgreifen, die beim Color LaserJet 3700DTN schon enthalten ist. Beide Serien sind mit USB-2.0-Schnittstellen ausgestattet. Während die HP Color LaserJet der 3500er-Serie die hostbasierte HP-JetReady-4.0-Druckersprache verstehen, können die 3700er-Geräte HP PCL 6, PCL5c und beherrschen die HP-Postscript-Level-3-Emulation.

Die Geräte beider Serien sollen ab dem 18. November 2003 erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das jeweilige Basismodell beträgt 979,- Euro (HP Color LaserJet 3500) bzw. 1.559,- Euro (HP Color LaserJet 3700).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mrairbrush 07. Nov 2004

Alle Farblaser die derzeit unter 1000 Euro zu haben sind taugen nicht viel weil die...

limes 23. Nov 2003

Kann ich nur bestätigen...sobald es bei uns Probleme mit nem 2500er gibt kann ich ne...

Sniper-Mac 21. Nov 2003

Minolta QMS Farblaser? Nein danke - Schaut euch mal den OKI C5100n an - bietet das...

Paul 21. Nov 2003

Mein Laserjet 2200dt braucht kein 30sec vom Anschalten bis zum Ausdrucken! WIP



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft Surface Pro 9 im Test
Das Surface Pro 9 macht uns ARM

Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 passt gut zum Surface Pro 9. Es hat eine lange Akkulaufzeit und läuft lüfterlos. Warum ist es nur so teuer?
Ein Test von Oliver Nickel

Microsoft Surface Pro 9 im Test: Das Surface Pro 9 macht uns ARM
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /