Abo
  • Services:

Alcatel SEL muss weitere Entlassungen vornehmen

Schlechte Auftragslage in vielen Bereichen

Alcatel SEL will auf Grund der anhaltend schlechten wirtschaftlichen Lage rund 890 Arbeitsplätze im Unternehmen streichen. Davon sollen 430 Arbeitsplätze im Rahmen von Outsourcing-Projekten an fremde Unternehmen übergehen. Dies gilt auch für die Standortdienste wie Kantine, Werksschutz und Vervielfältigungszentrale, für die eine Fremdvergabe an einen spezialisierten Dienstleister geplant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vorstand von Alcatel SEL hatte den Aufsichtsrat über die Planungen für das kommende Jahr informiert. Während die Bedeutung von ganzheitlichen Kommunikationslösungen und Dienstleistungen für Service Provider kontinuierlich zunimmt, habe man in den Bereichen der klassischen Telekommunikationsausrüstung entsprechend dem Markt- und Branchentrend weiterhin zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

In der Vermittlungstechnik gehe die Beschäftigung insbesondere in den Bereichen Entwicklung und Installation auf Grund von tiefgreifenden technologischen Veränderungsprozessen und einem erheblich reduzierten Marktvolumen zurück.

Bei der Übertragungstechnik ist vor allem die Fertigung betroffen: Auf Grund der steigenden Integrationsdichte bei gleichzeitig stagnierender Nachfrage sei eine wirtschaftliche Fertigung von Übertragungssystemen von Alcatel im Werk Stuttgart nicht mehr möglich. Im Rahmen eines Schließungskonzeptes will die Geschäftsleitung als Alternative auch Verkaufsmöglichkeiten prüfen.

Neue Arbeitsplätze entstehen bei Alcatel SEL in den Bereichen Bahnsteuerungstechnik und Mobilkommunikation, die eine positive Geschäftsentwicklung verzeichnen, sowie bei Telematikaktivitäten. Allerdings können diese positiven Entwicklungen den Wegfall von Arbeitsplätzen in den anderen Bereichen nicht ausgleichen.

Bereits für das Jahr 2003 hatte Alcatel SEL erhebliche Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Trotz der Angebote von freiwilligen Aufhebungsprogrammen und Gründung einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) ist es nicht gelungen, die laufenden Restrukturierungsmaßnahmen in vollem Umfang umzusetzen.

Alcatel SEL wird daher Anfang 2004 betriebsbedingte Kündigungen aussprechen, um das Restrukturierungsprogramm 2003 abzuschließen. Aus heutiger Sicht sind rund 290 Mitarbeiter von dieser Maßnahme betroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-58%) 23,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /