FSF bittet Kalifornier um Microsoft-Gutscheine

FSF: "Freiheit von Software mit Microsofts Mitteln verteidigen."

Die Free Software Foundation (FSF) bittet kalifornische Käufer von Microsoft-Software um ihre Microsoft-Gutscheine. Microsoft-Kunden in Kalifornien erhalten im Rahmen eines Vergleichs Gutscheine als Ausgleich für überhöhte Softwarepreise. Die Gutscheine können beim Kauf von Hard- und Software diverser Hersteller eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt zahlt Microsoft im Rahmen des Vergleichs 1,1 Milliarden US-Dollar in Form von Gutscheinen an Kunden in Kalifornien aus, die Windows, MS-DOS, Office, Excel, Word, die Works Suite oder Home Essentials 97/98 gekauft haben. Die Gutscheine können beim Kauf von beliebiger Hard- und Software genutzt werden. Alternativ können sie jedoch an gemeinnützige, selbst nicht kalifornische Organisationen gespendet werden, zu denen auch die FSF zählt.

So können Kunden auf Basis des im Rahmen einer Sammelklage erzielten Vergleichs freie Software fördern, erklärt Bradley M. Kuhn, Executive Director der FSF. Er fordert die Berechtigten auf, ihre Gutscheine entweder an die FSF zu spenden oder mit ihnen Software der FSF zu erwerben. "Was könnte besser sein, als Microsofts eigene Mittel zu nutzen, um die Freiheit von Software und die GPL zu verteidigen?", fragt Kuhn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 24. Nov 2003

Die FSF mit dem Roten Kreuz vergleichen??? Bist du noch ganz fit? Ich glaube, du...

Frank 21. Nov 2003

Ja allerdings ist das dann wieder erst mal ein GEwöhnungs prozess den die meisten...

salamander 21. Nov 2003

So ein ...! Eine gesunde heterogene Wirtschaftslandschaft ist wesentlich ertragreicher...

salamander 21. Nov 2003

ACK & NACK 1) Ich bin mit Produkten von MS auch nicht sonderlich zufrieden. Das liegt...

Ralf Krause 21. Nov 2003

Full ACK. Aber das habe ich auch nicht behauptet. Und das perfekte Betriebssystem wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /