Abo
  • Services:

Online-Tool sucht kostenlos Fehler in Linux-Programmen

Universität des Saarlandes startet Internet-Dienst AskIgor.org

Findige Köpfe der Universität des Saarlandes haben einen Internet-Dienst gestartet, der automatisch, schnell und kostenlos Fehlerursachen von Computerprogrammen ermitteln soll. Unter www.AskIgor.org (engl. für "Frag Igor") können Programmierer fehlerhafte Linux-Programme einreichen, in Zukunft sollen auch Windows- und Java-Programme analysiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

AskIgor.org wurde unter der Leitung von Informatik-Professor Dr. Andreas Zeller entwickelt und soll die automatisch erstellte Fehlerdiagnose eines eingereichten Programms bereits nach wenigen Minuten liefern. Igor vergleicht dazu zwei Programmläufe miteinander - einen, bei dem das Programm korrekt arbeitet, und einen, bei dem das Programm fehlschlägt. Durch systematische Suche und immer neue Testläufe entdeckt das weltweit einmalige Verfahren laut den Saarländer Forschern schließlich den relevanten Unterschied im Programmablauf, die eigentliche Fehlerursache.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Der Arbeitsablauf sieht wie folgt aus: Eine ausführbare Datei wird per Web-Formular hochgeladen, die Parameter angegeben, mit denen eine Ausführung funktioniert und mit denen sie zum Fehler führt, weitere benötigte Dateien spezifiziert und schließlich die Analyse erstellt, die bei der Fehlerbeseitigung helfen soll. Das AskIgor-Team bittet dabei um Feedback über Leistung und Schwächen seines kostenlosen Dienstes.

Fehleranalyse von AskIgor
Fehleranalyse von AskIgor

In der Startphase konzentriert sich Igor ganz auf Linux-Programme; 2004 soll die Technik auf Windows- und Java-Programme erweitert und um vollautomatische Reparaturvorschläge ergänzt werden. Die ersten Forschungsergebnisse hatte Prof. Zeller bereits Ende 2002 vorgestellt. Nun ist sein "Fehlersuch-Prototyp" für jeden verfügbar. Der Name erinnert nicht von ungefähr an den Diener der Romangestalt Frankenstein. Zeller dazu: "Frankenstein plant, und Igor macht die Arbeit - Igor, geh Fehler suchen!"

Andreas Zeller ist Professor für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes. Dort lehrt er seit 2001 und erforscht neue Verfahren zur Analyse von Programmen und Software-Entwicklungsprozessen. Seine Arbeiten zur automatischen Fehlersuche wurden bereits mit dem Ernst-Denert-Preis für Software Engineering, dem ACM SIGSOFT Distinguished Paper Award und dem Eclipse Innovation Award von IBM ausgezeichnet. Zu seinen aktuellen Forschungsthemen gehören außer der Automatischen Fehlersuche die Experimentelle Programmanalyse, Software-Evolutionsmuster, Selbstheilende Programme und das Aufspüren von Sicherheitslücken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Nameless 22. Nov 2003

Das kannst du laut sagen..........noch mal Glück gehabt sonst hätten wir Programmierer...

Mc Carthy 21. Nov 2003

na ein Glück, daß das nicht gleich Patentiert worden ist ;)

mawin 21. Nov 2003

Klingt wie die typische Arbeit eines Theroetikers. a) Welche Programme haengen schon...

linuxman 21. Nov 2003

@!#$ linux

Nameless 20. Nov 2003

Toll, aber irgendwo (ct glaub ich) hab ich schon gelesen das amerikanische Forscher sowas...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /