• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Tool sucht kostenlos Fehler in Linux-Programmen

Universität des Saarlandes startet Internet-Dienst AskIgor.org

Findige Köpfe der Universität des Saarlandes haben einen Internet-Dienst gestartet, der automatisch, schnell und kostenlos Fehlerursachen von Computerprogrammen ermitteln soll. Unter www.AskIgor.org (engl. für "Frag Igor") können Programmierer fehlerhafte Linux-Programme einreichen, in Zukunft sollen auch Windows- und Java-Programme analysiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

AskIgor.org wurde unter der Leitung von Informatik-Professor Dr. Andreas Zeller entwickelt und soll die automatisch erstellte Fehlerdiagnose eines eingereichten Programms bereits nach wenigen Minuten liefern. Igor vergleicht dazu zwei Programmläufe miteinander - einen, bei dem das Programm korrekt arbeitet, und einen, bei dem das Programm fehlschlägt. Durch systematische Suche und immer neue Testläufe entdeckt das weltweit einmalige Verfahren laut den Saarländer Forschern schließlich den relevanten Unterschied im Programmablauf, die eigentliche Fehlerursache.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Der Arbeitsablauf sieht wie folgt aus: Eine ausführbare Datei wird per Web-Formular hochgeladen, die Parameter angegeben, mit denen eine Ausführung funktioniert und mit denen sie zum Fehler führt, weitere benötigte Dateien spezifiziert und schließlich die Analyse erstellt, die bei der Fehlerbeseitigung helfen soll. Das AskIgor-Team bittet dabei um Feedback über Leistung und Schwächen seines kostenlosen Dienstes.

Fehleranalyse von AskIgor
Fehleranalyse von AskIgor

In der Startphase konzentriert sich Igor ganz auf Linux-Programme; 2004 soll die Technik auf Windows- und Java-Programme erweitert und um vollautomatische Reparaturvorschläge ergänzt werden. Die ersten Forschungsergebnisse hatte Prof. Zeller bereits Ende 2002 vorgestellt. Nun ist sein "Fehlersuch-Prototyp" für jeden verfügbar. Der Name erinnert nicht von ungefähr an den Diener der Romangestalt Frankenstein. Zeller dazu: "Frankenstein plant, und Igor macht die Arbeit - Igor, geh Fehler suchen!"

Andreas Zeller ist Professor für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes. Dort lehrt er seit 2001 und erforscht neue Verfahren zur Analyse von Programmen und Software-Entwicklungsprozessen. Seine Arbeiten zur automatischen Fehlersuche wurden bereits mit dem Ernst-Denert-Preis für Software Engineering, dem ACM SIGSOFT Distinguished Paper Award und dem Eclipse Innovation Award von IBM ausgezeichnet. Zu seinen aktuellen Forschungsthemen gehören außer der Automatischen Fehlersuche die Experimentelle Programmanalyse, Software-Evolutionsmuster, Selbstheilende Programme und das Aufspüren von Sicherheitslücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Nameless 22. Nov 2003

Das kannst du laut sagen..........noch mal Glück gehabt sonst hätten wir Programmierer...

Mc Carthy 21. Nov 2003

na ein Glück, daß das nicht gleich Patentiert worden ist ;)

mawin 21. Nov 2003

Klingt wie die typische Arbeit eines Theroetikers. a) Welche Programme haengen schon...

linuxman 21. Nov 2003

@!#$ linux

Nameless 20. Nov 2003

Toll, aber irgendwo (ct glaub ich) hab ich schon gelesen das amerikanische Forscher sowas...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
    Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

    Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

      •  /