Abo
  • Services:

Online-Tool sucht kostenlos Fehler in Linux-Programmen

Universität des Saarlandes startet Internet-Dienst AskIgor.org

Findige Köpfe der Universität des Saarlandes haben einen Internet-Dienst gestartet, der automatisch, schnell und kostenlos Fehlerursachen von Computerprogrammen ermitteln soll. Unter www.AskIgor.org (engl. für "Frag Igor") können Programmierer fehlerhafte Linux-Programme einreichen, in Zukunft sollen auch Windows- und Java-Programme analysiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

AskIgor.org wurde unter der Leitung von Informatik-Professor Dr. Andreas Zeller entwickelt und soll die automatisch erstellte Fehlerdiagnose eines eingereichten Programms bereits nach wenigen Minuten liefern. Igor vergleicht dazu zwei Programmläufe miteinander - einen, bei dem das Programm korrekt arbeitet, und einen, bei dem das Programm fehlschlägt. Durch systematische Suche und immer neue Testläufe entdeckt das weltweit einmalige Verfahren laut den Saarländer Forschern schließlich den relevanten Unterschied im Programmablauf, die eigentliche Fehlerursache.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen

Der Arbeitsablauf sieht wie folgt aus: Eine ausführbare Datei wird per Web-Formular hochgeladen, die Parameter angegeben, mit denen eine Ausführung funktioniert und mit denen sie zum Fehler führt, weitere benötigte Dateien spezifiziert und schließlich die Analyse erstellt, die bei der Fehlerbeseitigung helfen soll. Das AskIgor-Team bittet dabei um Feedback über Leistung und Schwächen seines kostenlosen Dienstes.

Fehleranalyse von AskIgor
Fehleranalyse von AskIgor

In der Startphase konzentriert sich Igor ganz auf Linux-Programme; 2004 soll die Technik auf Windows- und Java-Programme erweitert und um vollautomatische Reparaturvorschläge ergänzt werden. Die ersten Forschungsergebnisse hatte Prof. Zeller bereits Ende 2002 vorgestellt. Nun ist sein "Fehlersuch-Prototyp" für jeden verfügbar. Der Name erinnert nicht von ungefähr an den Diener der Romangestalt Frankenstein. Zeller dazu: "Frankenstein plant, und Igor macht die Arbeit - Igor, geh Fehler suchen!"

Andreas Zeller ist Professor für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes. Dort lehrt er seit 2001 und erforscht neue Verfahren zur Analyse von Programmen und Software-Entwicklungsprozessen. Seine Arbeiten zur automatischen Fehlersuche wurden bereits mit dem Ernst-Denert-Preis für Software Engineering, dem ACM SIGSOFT Distinguished Paper Award und dem Eclipse Innovation Award von IBM ausgezeichnet. Zu seinen aktuellen Forschungsthemen gehören außer der Automatischen Fehlersuche die Experimentelle Programmanalyse, Software-Evolutionsmuster, Selbstheilende Programme und das Aufspüren von Sicherheitslücken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nameless 22. Nov 2003

Das kannst du laut sagen..........noch mal Glück gehabt sonst hätten wir Programmierer...

Mc Carthy 21. Nov 2003

na ein Glück, daß das nicht gleich Patentiert worden ist ;)

mawin 21. Nov 2003

Klingt wie die typische Arbeit eines Theroetikers. a) Welche Programme haengen schon...

linuxman 21. Nov 2003

@!#$ linux

Nameless 20. Nov 2003

Toll, aber irgendwo (ct glaub ich) hab ich schon gelesen das amerikanische Forscher sowas...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /