Abo
  • Services:

Auch Borland ohne Messestand auf der CeBIT 2004

Alternative Veranstaltungen sollen Kontakt zu Kunden und Interessenten aufbauen

Nachdem bereits Canon, HP und OKI bekannt gegeben haben, nicht an der CeBIT 2004 im kommenden Jahr teilzunehmen, verzichtet mit Borland nun auch ein Software-Hersteller auf einen Messestand. Ähnlich wie die anderen Firmen will Borland zielgerichtet über spezielle Veranstaltungen seine Kundschaft erreichen, wobei eine Messe nicht mehr als adäquates Mittel betrachtet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Um Kunden und Interessenten über aktuelle Entwicklungen beim Application Lifecycle Management zu informieren, will Borland eine Reihe von eigenen Veranstaltungen durchführen, anstatt sich mit einem Stand auf der CeBIT 2004 zu präsentieren. Borland verspricht sich davon, Kunden direkter ansprechen zu können als dies während eines Messeauftritts an einem einzigen Ort möglich wäre.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. DEUTZ AG, Köln

"Wir wollen nicht warten, bis die Kunden zum Messestand kommen, sondern einen direkteren Kontakt mit unseren Kunden aufnehmen", erklärt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. "Mit eigenen Veranstaltungen können wir die aktuellen Technologien und Trends in der Anwendungsentwicklung und die Möglichkeiten beim praxisgerechten Einsatz unserer Produkte wesentlich besser vermitteln."

So plant Borland ab Februar 2004, speziell für Software-Entwickler und Entwickler-Teams in mehreren Städten in Deutschland und in der Schweiz eine technisch orientierte Roadshow durchzuführen. An Projektleiter und IT-Verantwortliche richtet sich hingegen die bekannte EEC (Borland Enterprise Essentials Conference), die Anfang Mai 2004 stattfinden wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Harald 26. Nov 2003

Ich halte Borland nachwievor für ein hervorragends Unternehmen. Borland ist weltweit das...

Stefan 21. Nov 2003

ich hab von der zunehmenden menge geschrieben, nicht davon, dass es das vorher nie...

Frank 21. Nov 2003

So ein quatsch.. das hat es schon von Beginn an gegeben... auf meiner ersten Cbit for 10...

Marc 20. Nov 2003

schade! gerade borland hatte einen sehr informativen stand mit guten tutorials zu...

Stefan 20. Nov 2003

es wundert nicht, dass immer mehr aussteller die cebit canceln. die letzten jahre hat die...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /