AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

FAB 36 wird direkt neben FAB 30 stehen und 64-Bit-Prozessoren fertigen

Nachdem es schon einige Vorabberichte in Zeitungen gab, hat AMD nun offiziell den Bau seiner zweiten Prozessor-Fabrik in Dresden bekannt gegeben und mit einem symbolischen ersten Spatenstich begonnen. Das "Fab 36" getaufte Halbleiterwerk soll direkt neben der Fab 30 errichtet werden und 64-Bit-Prozessoren wie den Opteron und den Athlon 64 auf 300-mm-Wafern herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AMD Fab 36 firmiert offiziell als AMD Fab 36 LLC & Co. KG und soll im Jahr 2006 mit voraussichtlich rund 1.000 Mitarbeitern - vor allem hoch qualifizierten Ingenieuren und Technikern - die Produktion aufnehmen. Zum Einsatz kommt dabei AMDs automatische Fertigungstechnik "Automated Precision Manufacturing (APM 3.0)".

Stellenmarkt
  1. IT-Revisor (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Als Grund für die Expansion in Deutschland nennt AMD die positiven Reaktionen seiner Kunden und die zunehmende Nachfrage nach AMD64-Produkten, weswegen es jetzt an der Zeit sei, die Fertigungskapazitäten zu erweitern. "Nur so werden wir auch den künftigen Bedarf an unseren Produkten effektiv decken können", sagte Hector Ruiz, President und CEO von AMD. In AMD Fab 36 sollen künftige Generationen von AMD64-Mikroprozessoren hergestellt werden.

Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt bezeichnet AMDs Investition als die größte in Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung 1990. Insgesamt will AMD im Laufe der nächsten vier Jahre rund 2,4 Milliarden US-Dollar in die Fab 36 investieren. "Für diesen Zeitraum haben wir mit unseren Partnern und durch staatliche Unterstützung eine Finanzierung von rund 1,5 Milliarden US-Dollar vereinbart", so Bob Rivet, Chief Financial Officer von AMD. Man habe in der Region das "beste finanzielle Unterstützungspaket von staatlicher Seite" bekommen, offenbar der wichtigste Grund für die Expansion in Dresden.

Die Finanzierung beinhaltet einen Konsortialkredit in Höhe von rund 700 Millionen US-Dollar. Der Freistaat Sachsen und die Bundesrepublik Deutschland haben eine Restbürgschaft in Höhe von 80 Prozent dieser Summe übernommen. Hinzu kommen rund 500 Millionen US-Dollar an Zulagen und Zuschüssen von Seiten des Bundes und des Landes, die allerdings noch von der EU-Kommission genehmigt werden müssen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus beteiligen sich der Freistaat Sachsen und eine Gruppe europäischer Investoren unter der Führung von M+W Zander mit weiteren rund 320 Millionen US-Dollar am Unternehmen. Die verbleibende Summe wird von AMD und möglichen Partnern getragen, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn wies darauf hin, dass sich Dresden in den letzten Jahren durch staatliche Investitionen zum bedeutendsten Standort für Mikroelektronik in Europa entwickelt habe. Mittlerweile seien über 11.000 Menschen in der Region Dresden in der Halbleiterindustrie beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thoddy398 09. Jul 2005

http://www01.silicon.de/cpo/news-csh/detail.php?nr=12963&kategorie=news-csh Und bevor du...

muffel 21. Nov 2003

Nix subventionen. Bürgschaften. Und hast du mal dran gedacht was an so einem werk an...

Spy74 21. Nov 2003

ähm, "nur nicht jammern", du bistn typischer fall von "dumm labern, aber nicht...

Henman 20. Nov 2003

Aber lieber so die Subventionen verballern als für irgendwelchelche ABM Maßnahmen ohne...

nur nicht jammern 20. Nov 2003

So ein Schwachsinn - wieder werden zig Millionen an Subventionen verballert. Wie wärs mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /