Abo
  • Services:

Video-Codec DivX 5.1.1 - Schneller und weniger Fehler

Doppelt so schnell wie DivX 5.1.0 und 30 Prozent schneller als DivX 5.05

Und wieder gibt es eine neue Version des beliebten MPEG-4-basierten Video-Codecs von DivXNetworks: DivX 5.1.1 soll nicht nur weniger Fehler aufweisen, sondern bei der Videokompression wieder deutlich schneller geworden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der neuen Funktionen von DivX 5.1.1 hält sich in Grenzen: Neu hinzugekommen ist die in der DirectShow-Konfigurations-Box ein- und ausschaltbare Unterstützung für allgemeine Codec-Identifikations-Codes ("FourCC") für die vom Encoder erzeugten AVI-Dateien.

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Im Gegensatz zum Vorgänger DivX 5.1 ist das "Psychovisual Modeling" nun nicht mehr standardmäßig aktiv, sondern wird erst auf Wunsch genutzt. Im Standard-Codec wird ab DivX 5.1.1 wieder Deinterlacing unterstützt. Einige kosmetische Veränderungen betreffen die Konfigurationsfenster des Codecs und sollen etwa bei der Auswahl bestimmter Leistungsmodi zu weniger Verwirrung beim Anwender führen. Das bei der Wiedergabe vom Codec eingeblendete (und abschaltbare) DivX-Logo soll nun weicher ausblenden.

Die wichtigsten Veränderungen der DivX-Version 5.1.1 finden sich im Encoder, der gegenüber der langsamen Version 5.1 nun im Standard-Kompressions-Modus etwa doppelt so schnell sein soll. Im Vergleich mit der älteren Version 5.05 sollen immer noch 30 Prozent mehr Leistung erzielt werden. Die Videoqualität der Kompressionseinstellung "Fastest" wurde ebenfalls deutlich verbessert, verspricht DivXNetworks. Unter anderem soll keine blinkende unterste Zeile mehr in den mit Fastest erstellten Videos erzeugt werden. In Verbindungen mit einigen Videoaufzeichnungsanwendungen soll der überarbeitete Encoder auch weniger Probleme machen.

Dem Decoder trieb DivXNetworks einen drastischen Leistungseinbruch aus, der bei aktiviertem Deringing-Modus des Postprocessing auftrat. Das Auto-Postprocessing macht nun zudem keine Probleme mehr auf Mehrprozessor- und Hyperthreading-Systemen. Weniger Probleme soll es auch in Verbindung mit besonders niedrig auflösenden DivX-Videos, großen überlagerten Schriften im DirectShow-Filter und Deblocking (Postprocessing) geben.

Bisher ist DivX 5.1.1 nur für Windows-Betriebssysteme erschienen. Zum Download findet sich der überarbeitete Codec wie üblich auf DivX.com in einer kostenpflichtigen Profi-Version, einer werbefinanzierten Profi-Version und einer kostenlosen, leicht eingeschränkten Version.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 34,49€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

SaDi 20. Nov 2003

stell diese frage lieber den entwicklern im forum auf www.divx.com. meines wissens gibts...

Nico 20. Nov 2003

Gibt es eine einfache Möglichkeit, beim Codieren das DivX-Logo permanent mit...

Der Unwissende 20. Nov 2003

Was is denn VP6 ? Für mich als Unwissender ? @GTFreak Bist Du in WaKü-Foren aktiv ? Dein...

GTFreak 20. Nov 2003

Den gibt es übrigens schon: http://www.codecarchiv.de/modules.php?name=Downloads&d_op...

Nameless 20. Nov 2003

VP6 kommt bald... und dann kan DivX nicht mehr mithalten.


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /