Video-Codec DivX 5.1.1 - Schneller und weniger Fehler

Doppelt so schnell wie DivX 5.1.0 und 30 Prozent schneller als DivX 5.05

Und wieder gibt es eine neue Version des beliebten MPEG-4-basierten Video-Codecs von DivXNetworks: DivX 5.1.1 soll nicht nur weniger Fehler aufweisen, sondern bei der Videokompression wieder deutlich schneller geworden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der neuen Funktionen von DivX 5.1.1 hält sich in Grenzen: Neu hinzugekommen ist die in der DirectShow-Konfigurations-Box ein- und ausschaltbare Unterstützung für allgemeine Codec-Identifikations-Codes ("FourCC") für die vom Encoder erzeugten AVI-Dateien.

Stellenmarkt
  1. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Im Gegensatz zum Vorgänger DivX 5.1 ist das "Psychovisual Modeling" nun nicht mehr standardmäßig aktiv, sondern wird erst auf Wunsch genutzt. Im Standard-Codec wird ab DivX 5.1.1 wieder Deinterlacing unterstützt. Einige kosmetische Veränderungen betreffen die Konfigurationsfenster des Codecs und sollen etwa bei der Auswahl bestimmter Leistungsmodi zu weniger Verwirrung beim Anwender führen. Das bei der Wiedergabe vom Codec eingeblendete (und abschaltbare) DivX-Logo soll nun weicher ausblenden.

Die wichtigsten Veränderungen der DivX-Version 5.1.1 finden sich im Encoder, der gegenüber der langsamen Version 5.1 nun im Standard-Kompressions-Modus etwa doppelt so schnell sein soll. Im Vergleich mit der älteren Version 5.05 sollen immer noch 30 Prozent mehr Leistung erzielt werden. Die Videoqualität der Kompressionseinstellung "Fastest" wurde ebenfalls deutlich verbessert, verspricht DivXNetworks. Unter anderem soll keine blinkende unterste Zeile mehr in den mit Fastest erstellten Videos erzeugt werden. In Verbindungen mit einigen Videoaufzeichnungsanwendungen soll der überarbeitete Encoder auch weniger Probleme machen.

Dem Decoder trieb DivXNetworks einen drastischen Leistungseinbruch aus, der bei aktiviertem Deringing-Modus des Postprocessing auftrat. Das Auto-Postprocessing macht nun zudem keine Probleme mehr auf Mehrprozessor- und Hyperthreading-Systemen. Weniger Probleme soll es auch in Verbindung mit besonders niedrig auflösenden DivX-Videos, großen überlagerten Schriften im DirectShow-Filter und Deblocking (Postprocessing) geben.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher ist DivX 5.1.1 nur für Windows-Betriebssysteme erschienen. Zum Download findet sich der überarbeitete Codec wie üblich auf DivX.com in einer kostenpflichtigen Profi-Version, einer werbefinanzierten Profi-Version und einer kostenlosen, leicht eingeschränkten Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SaDi 20. Nov 2003

stell diese frage lieber den entwicklern im forum auf www.divx.com. meines wissens gibts...

Nico 20. Nov 2003

Gibt es eine einfache Möglichkeit, beim Codieren das DivX-Logo permanent mit...

Der Unwissende 20. Nov 2003

Was is denn VP6 ? Für mich als Unwissender ? @GTFreak Bist Du in WaKü-Foren aktiv ? Dein...

GTFreak 20. Nov 2003

Den gibt es übrigens schon: http://www.codecarchiv.de/modules.php?name=Downloads&d_op...

Nameless 20. Nov 2003

VP6 kommt bald... und dann kan DivX nicht mehr mithalten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /