SCO will gegen BSD klagen

Mit einer Klage gegen BSD ist nicht vor der ersten Jahreshälfte 2004 zu rechnen

Begonnen hatte SCO mit einer Klage gegen IBM wegen angeblicher Vertragsverletzungen, weitete sein Vorgehen dann aber auf Linux im Allgemeinen aus und begann, Lizenzgebühren von kommerziellen Linux-Nutzern zu verlangen. Eine Klage gegen einen großen Linux-Nutzer hat SCO konkret angekündigt und auch SGI und Novell stehen auf SCOs Liste. Nun könnte auch das freie Betriebssystem BSD zum Ziel von SCOs Aktivitäten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO sei mit dem Vorgehen gegen IBM derzeit zu beschäftigt, um auch auf anderen Gebieten in größerem Umfang tätig zu werden, zitiert internetnews.com SCO-Chef Darl McBride. Das Unternehmen überprüfe derzeit aber den Code, der Gegenstand eines Vergleichs zwischen AT&T und BSD im Jahr 1994 war. Auf Grund seiner begrenzten Ressourcen werde SCO wohl frühestens im ersten Halbjahr 2004 Klage gegen BSD einreichen können. Worum es dabei konkret gehen könnte, bleibt bislang aber unklar, zumal die Details des Vergleichs auf Wunsch von AT&T nie veröffentlicht wurden.

1992 begann die von der Universität Berkeley gegründete Firma BSDi mit der Vermarktung von BSD, woraufhin AT&Ts Unix System Laboratories (USL) BSDi sowie die Universität verklagte. Allerdings stellte sich im Verlauf des Rechtsstreits heraus, dass AT&T Quellcode von der Universität Berkeley übernommen hatte, ohne die Universität als Urheber anzugeben, was die BSD-Lizenz untersagte. Seit der daraus resultierenden Einigung von AT&T auf der einen und der Universität sowie BSDi auf der anderen Seite gilt BSD als frei von Unix-Quellcode. Später entstanden die heute verbreiteten BSD-Varianten FreeBSD, NetBSD und OpenBSD auf Basis dieses Codes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


skull 06. Dez 2003

das mit der unterscheidung "was ist meins und was ist deins" kann mein dreijähriger Sohn...

schubschubs 21. Nov 2003

In Windows steckt doch einiges von BSD !?! z.B. der IP-Stack von Windows sollte, soweit...

Stefan 21. Nov 2003

Unwahrscheinlich, selbst fünfjährige Kinder könne bereits zwischen fremden und eigenem...

JTR 20. Nov 2003

Das würde ich gerne lesen: "SCO klagt gegen SCO", so will sich die Belegschaft von ihrem...

Dilletand 20. Nov 2003

... genau, irgendwann verklagen die sich selbst. Dilletand



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /