Abo
  • Services:

SCO will gegen BSD klagen

Mit einer Klage gegen BSD ist nicht vor der ersten Jahreshälfte 2004 zu rechnen

Begonnen hatte SCO mit einer Klage gegen IBM wegen angeblicher Vertragsverletzungen, weitete sein Vorgehen dann aber auf Linux im Allgemeinen aus und begann, Lizenzgebühren von kommerziellen Linux-Nutzern zu verlangen. Eine Klage gegen einen großen Linux-Nutzer hat SCO konkret angekündigt und auch SGI und Novell stehen auf SCOs Liste. Nun könnte auch das freie Betriebssystem BSD zum Ziel von SCOs Aktivitäten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO sei mit dem Vorgehen gegen IBM derzeit zu beschäftigt, um auch auf anderen Gebieten in größerem Umfang tätig zu werden, zitiert internetnews.com SCO-Chef Darl McBride. Das Unternehmen überprüfe derzeit aber den Code, der Gegenstand eines Vergleichs zwischen AT&T und BSD im Jahr 1994 war. Auf Grund seiner begrenzten Ressourcen werde SCO wohl frühestens im ersten Halbjahr 2004 Klage gegen BSD einreichen können. Worum es dabei konkret gehen könnte, bleibt bislang aber unklar, zumal die Details des Vergleichs auf Wunsch von AT&T nie veröffentlicht wurden.

1992 begann die von der Universität Berkeley gegründete Firma BSDi mit der Vermarktung von BSD, woraufhin AT&Ts Unix System Laboratories (USL) BSDi sowie die Universität verklagte. Allerdings stellte sich im Verlauf des Rechtsstreits heraus, dass AT&T Quellcode von der Universität Berkeley übernommen hatte, ohne die Universität als Urheber anzugeben, was die BSD-Lizenz untersagte. Seit der daraus resultierenden Einigung von AT&T auf der einen und der Universität sowie BSDi auf der anderen Seite gilt BSD als frei von Unix-Quellcode. Später entstanden die heute verbreiteten BSD-Varianten FreeBSD, NetBSD und OpenBSD auf Basis dieses Codes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

skull 06. Dez 2003

das mit der unterscheidung "was ist meins und was ist deins" kann mein dreijähriger Sohn...

schubschubs 21. Nov 2003

In Windows steckt doch einiges von BSD !?! z.B. der IP-Stack von Windows sollte, soweit...

Stefan 21. Nov 2003

Unwahrscheinlich, selbst fünfjährige Kinder könne bereits zwischen fremden und eigenem...

JTR 20. Nov 2003

Das würde ich gerne lesen: "SCO klagt gegen SCO", so will sich die Belegschaft von ihrem...

Dilletand 20. Nov 2003

... genau, irgendwann verklagen die sich selbst. Dilletand


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /