Abo
  • Services:

SCO will gegen BSD klagen

Mit einer Klage gegen BSD ist nicht vor der ersten Jahreshälfte 2004 zu rechnen

Begonnen hatte SCO mit einer Klage gegen IBM wegen angeblicher Vertragsverletzungen, weitete sein Vorgehen dann aber auf Linux im Allgemeinen aus und begann, Lizenzgebühren von kommerziellen Linux-Nutzern zu verlangen. Eine Klage gegen einen großen Linux-Nutzer hat SCO konkret angekündigt und auch SGI und Novell stehen auf SCOs Liste. Nun könnte auch das freie Betriebssystem BSD zum Ziel von SCOs Aktivitäten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO sei mit dem Vorgehen gegen IBM derzeit zu beschäftigt, um auch auf anderen Gebieten in größerem Umfang tätig zu werden, zitiert internetnews.com SCO-Chef Darl McBride. Das Unternehmen überprüfe derzeit aber den Code, der Gegenstand eines Vergleichs zwischen AT&T und BSD im Jahr 1994 war. Auf Grund seiner begrenzten Ressourcen werde SCO wohl frühestens im ersten Halbjahr 2004 Klage gegen BSD einreichen können. Worum es dabei konkret gehen könnte, bleibt bislang aber unklar, zumal die Details des Vergleichs auf Wunsch von AT&T nie veröffentlicht wurden.

1992 begann die von der Universität Berkeley gegründete Firma BSDi mit der Vermarktung von BSD, woraufhin AT&Ts Unix System Laboratories (USL) BSDi sowie die Universität verklagte. Allerdings stellte sich im Verlauf des Rechtsstreits heraus, dass AT&T Quellcode von der Universität Berkeley übernommen hatte, ohne die Universität als Urheber anzugeben, was die BSD-Lizenz untersagte. Seit der daraus resultierenden Einigung von AT&T auf der einen und der Universität sowie BSDi auf der anderen Seite gilt BSD als frei von Unix-Quellcode. Später entstanden die heute verbreiteten BSD-Varianten FreeBSD, NetBSD und OpenBSD auf Basis dieses Codes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

skull 06. Dez 2003

das mit der unterscheidung "was ist meins und was ist deins" kann mein dreijähriger Sohn...

schubschubs 21. Nov 2003

In Windows steckt doch einiges von BSD !?! z.B. der IP-Stack von Windows sollte, soweit...

Stefan 21. Nov 2003

Unwahrscheinlich, selbst fünfjährige Kinder könne bereits zwischen fremden und eigenem...

JTR 20. Nov 2003

Das würde ich gerne lesen: "SCO klagt gegen SCO", so will sich die Belegschaft von ihrem...

Dilletand 20. Nov 2003

... genau, irgendwann verklagen die sich selbst. Dilletand


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /