Abo
  • IT-Karriere:

Internationale Bürgerrechtsorganisationen gegen RFID

Bedrohung von Anonymität durch Funkchips befürchtet

Internationale Verbraucherschutz- und Bürgerrechtsorganisationen haben in einem Positionspapier die nach ihrer Meinung entstehenden Gefahren für Privatsphäre und Bürgerrechte erläutert, die durch RFID-Etiketten (Transponder) auf und in Waren entstehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Positionspapier fordert ein Moratorium der RFID-Hersteller und der Handelsketten, bis geeignete Maßnahmen erarbeitet worden sind, um diesen Gefahren wirksam zu begegnen.

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Radio Frequency Identification (RFID) sei eine Warenmarkierungstechnologie mit gravierenden gesellschaftlichen Folgen. Wenn sie missbräuchlich genutzt werden, haben RFIDs nach Ansicht der Organisationen ein großes Potential zur Gefährdung der Privatsphäre von Konsumenten, zur Verringerung oder bis hin zum Verlust der Käuferanonymität und zur Bedrohung bürgerlicher Freiheiten.

Man warnt beispielsweise vor der versteckten Anbringung von Etiketten und versteckten Lesegeräten, womit es für den Verbraucher nahezu unmöglich wird, zu erfahren, wann oder ob er oder sie "gescannt" wurden.

Man fordert gesetztliche Verbote, die es Händlern untersagen, ihre Kunden zum Akzeptieren aktiver oder "schlafender" RFID-Etiketten in den Produkten, die sie kaufen, zu zwingen oder zu drängen. Es soll auch kein Verbot für Bürger geben, nach RFID-Etiketten und Lesegeräten zu suchen und RFID-Etiketten auf Gegenständen in ihrem Besitz außer Funktion zu setzen.

Auch dürfe RFID ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Betroffenen nicht zur Verfolgung von Bürgern benutzt werden, Rückverfolgung von Menschen durch RFIDs soll unzulässig sein, sei es direkte oder indirekte Verfolgung, durch Kleidung, Konsumgüter oder andere Gegenstände. Deswegen fordert man auch ein Verbot von RFID auf Geldscheinen oder Münzen.

Akzeptable Anwendungen von RFID seien die Rückverfolgung von Medikamenten vom Punkt der Herstellung bis zum Punkt der Ausgabe und der Rückverfolgung von industriell hergestellten Gütern vom Punkt der Herstellung bis zu dem Ort, an dem sie zum Verkauf in die Regale gestellt werden. Auch die Auffindung von Gegenständen per RFID, die toxische Substanzen enthalten, wenn sie bei der Mülldeponie angeliefert werden, wird als "gut" bezeichnet.

Der FoeBuD e.V., bekannt durch die Organisation der jährlichen Big Brother Awards in Deutschland, gehört zu den Unterzeichnern dieses Aufrufs. Der diesjährige Big Brother Award in der Kategorie "Verbraucherschutz" ging an die Metro Future Store Initiative, die RFID-Technik propagiert. Der FoeBuD e.V. ist Gewinner des mit 15.000 Euro dotierten Ideenwettbewerbs der Stiftung Bridge. Mit dem Preisgeld soll ein Gerät entwickelt werden, das versteckte RFID oder RFID-Scanner anzeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 469,00€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

enfant terrible 20. Mär 2004

Also, Ihr Schlafmützen, aufwachen! Transponder gibt es bereits seit 1995 in sehr...

so gott will 23. Nov 2003

was ist daran harmlos ? die fingerabdrücke werden natürlich zentral gespeichert damit die...

banzai 21. Nov 2003

das ist aber harmlos. Da kann man dich nur identifizieren, wenn du den Ausweis vorzeigst...

Michael 20. Nov 2003

Das mit RFID ist noch ziemlich harmlos, wenn ihr euch mal anschaut was gerade in...

salamander 20. Nov 2003

Mikrowellenherde werde dann nur noch verkauft werde dürfen, wenn sie einen RFID-Blocker...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /