• IT-Karriere:
  • Services:

Internationale Bürgerrechtsorganisationen gegen RFID

Bedrohung von Anonymität durch Funkchips befürchtet

Internationale Verbraucherschutz- und Bürgerrechtsorganisationen haben in einem Positionspapier die nach ihrer Meinung entstehenden Gefahren für Privatsphäre und Bürgerrechte erläutert, die durch RFID-Etiketten (Transponder) auf und in Waren entstehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Positionspapier fordert ein Moratorium der RFID-Hersteller und der Handelsketten, bis geeignete Maßnahmen erarbeitet worden sind, um diesen Gefahren wirksam zu begegnen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Universität Passau, Passau

Radio Frequency Identification (RFID) sei eine Warenmarkierungstechnologie mit gravierenden gesellschaftlichen Folgen. Wenn sie missbräuchlich genutzt werden, haben RFIDs nach Ansicht der Organisationen ein großes Potential zur Gefährdung der Privatsphäre von Konsumenten, zur Verringerung oder bis hin zum Verlust der Käuferanonymität und zur Bedrohung bürgerlicher Freiheiten.

Man warnt beispielsweise vor der versteckten Anbringung von Etiketten und versteckten Lesegeräten, womit es für den Verbraucher nahezu unmöglich wird, zu erfahren, wann oder ob er oder sie "gescannt" wurden.

Man fordert gesetztliche Verbote, die es Händlern untersagen, ihre Kunden zum Akzeptieren aktiver oder "schlafender" RFID-Etiketten in den Produkten, die sie kaufen, zu zwingen oder zu drängen. Es soll auch kein Verbot für Bürger geben, nach RFID-Etiketten und Lesegeräten zu suchen und RFID-Etiketten auf Gegenständen in ihrem Besitz außer Funktion zu setzen.

Auch dürfe RFID ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Betroffenen nicht zur Verfolgung von Bürgern benutzt werden, Rückverfolgung von Menschen durch RFIDs soll unzulässig sein, sei es direkte oder indirekte Verfolgung, durch Kleidung, Konsumgüter oder andere Gegenstände. Deswegen fordert man auch ein Verbot von RFID auf Geldscheinen oder Münzen.

Akzeptable Anwendungen von RFID seien die Rückverfolgung von Medikamenten vom Punkt der Herstellung bis zum Punkt der Ausgabe und der Rückverfolgung von industriell hergestellten Gütern vom Punkt der Herstellung bis zu dem Ort, an dem sie zum Verkauf in die Regale gestellt werden. Auch die Auffindung von Gegenständen per RFID, die toxische Substanzen enthalten, wenn sie bei der Mülldeponie angeliefert werden, wird als "gut" bezeichnet.

Der FoeBuD e.V., bekannt durch die Organisation der jährlichen Big Brother Awards in Deutschland, gehört zu den Unterzeichnern dieses Aufrufs. Der diesjährige Big Brother Award in der Kategorie "Verbraucherschutz" ging an die Metro Future Store Initiative, die RFID-Technik propagiert. Der FoeBuD e.V. ist Gewinner des mit 15.000 Euro dotierten Ideenwettbewerbs der Stiftung Bridge. Mit dem Preisgeld soll ein Gerät entwickelt werden, das versteckte RFID oder RFID-Scanner anzeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)

enfant terrible 20. Mär 2004

Also, Ihr Schlafmützen, aufwachen! Transponder gibt es bereits seit 1995 in sehr...

so gott will 23. Nov 2003

was ist daran harmlos ? die fingerabdrücke werden natürlich zentral gespeichert damit die...

banzai 21. Nov 2003

das ist aber harmlos. Da kann man dich nur identifizieren, wenn du den Ausweis vorzeigst...

Michael 20. Nov 2003

Das mit RFID ist noch ziemlich harmlos, wenn ihr euch mal anschaut was gerade in...

salamander 20. Nov 2003

Mikrowellenherde werde dann nur noch verkauft werde dürfen, wenn sie einen RFID-Blocker...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Trotz Software-Problemen VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
  2. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  3. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /