Internationale Bürgerrechtsorganisationen gegen RFID

Bedrohung von Anonymität durch Funkchips befürchtet

Internationale Verbraucherschutz- und Bürgerrechtsorganisationen haben in einem Positionspapier die nach ihrer Meinung entstehenden Gefahren für Privatsphäre und Bürgerrechte erläutert, die durch RFID-Etiketten (Transponder) auf und in Waren entstehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Positionspapier fordert ein Moratorium der RFID-Hersteller und der Handelsketten, bis geeignete Maßnahmen erarbeitet worden sind, um diesen Gefahren wirksam zu begegnen.

Stellenmarkt
  1. Serviceexperte (m/w/d) IT Identity Management (IDM) & AD
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Project Manager Apptio (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Radio Frequency Identification (RFID) sei eine Warenmarkierungstechnologie mit gravierenden gesellschaftlichen Folgen. Wenn sie missbräuchlich genutzt werden, haben RFIDs nach Ansicht der Organisationen ein großes Potential zur Gefährdung der Privatsphäre von Konsumenten, zur Verringerung oder bis hin zum Verlust der Käuferanonymität und zur Bedrohung bürgerlicher Freiheiten.

Man warnt beispielsweise vor der versteckten Anbringung von Etiketten und versteckten Lesegeräten, womit es für den Verbraucher nahezu unmöglich wird, zu erfahren, wann oder ob er oder sie "gescannt" wurden.

Man fordert gesetztliche Verbote, die es Händlern untersagen, ihre Kunden zum Akzeptieren aktiver oder "schlafender" RFID-Etiketten in den Produkten, die sie kaufen, zu zwingen oder zu drängen. Es soll auch kein Verbot für Bürger geben, nach RFID-Etiketten und Lesegeräten zu suchen und RFID-Etiketten auf Gegenständen in ihrem Besitz außer Funktion zu setzen.

Auch dürfe RFID ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Betroffenen nicht zur Verfolgung von Bürgern benutzt werden, Rückverfolgung von Menschen durch RFIDs soll unzulässig sein, sei es direkte oder indirekte Verfolgung, durch Kleidung, Konsumgüter oder andere Gegenstände. Deswegen fordert man auch ein Verbot von RFID auf Geldscheinen oder Münzen.

Akzeptable Anwendungen von RFID seien die Rückverfolgung von Medikamenten vom Punkt der Herstellung bis zum Punkt der Ausgabe und der Rückverfolgung von industriell hergestellten Gütern vom Punkt der Herstellung bis zu dem Ort, an dem sie zum Verkauf in die Regale gestellt werden. Auch die Auffindung von Gegenständen per RFID, die toxische Substanzen enthalten, wenn sie bei der Mülldeponie angeliefert werden, wird als "gut" bezeichnet.

Der FoeBuD e.V., bekannt durch die Organisation der jährlichen Big Brother Awards in Deutschland, gehört zu den Unterzeichnern dieses Aufrufs. Der diesjährige Big Brother Award in der Kategorie "Verbraucherschutz" ging an die Metro Future Store Initiative, die RFID-Technik propagiert. Der FoeBuD e.V. ist Gewinner des mit 15.000 Euro dotierten Ideenwettbewerbs der Stiftung Bridge. Mit dem Preisgeld soll ein Gerät entwickelt werden, das versteckte RFID oder RFID-Scanner anzeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


enfant terrible 20. Mär 2004

Also, Ihr Schlafmützen, aufwachen! Transponder gibt es bereits seit 1995 in sehr...

so gott will 23. Nov 2003

was ist daran harmlos ? die fingerabdrücke werden natürlich zentral gespeichert damit die...

banzai 21. Nov 2003

das ist aber harmlos. Da kann man dich nur identifizieren, wenn du den Ausweis vorzeigst...

Michael 20. Nov 2003

Das mit RFID ist noch ziemlich harmlos, wenn ihr euch mal anschaut was gerade in...

salamander 20. Nov 2003

Mikrowellenherde werde dann nur noch verkauft werde dürfen, wenn sie einen RFID-Blocker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /