Cisco-Router können PCs ohne Virenschutz aussperren

Client-PCs ohne ausreichend Schutz erhalten keinen Zugang zum Netzwerk

Mit dem Network Admission Control Programm will Cisco seinen Kunden ermöglichen, Client-PCs oder Server ohne installierte Virenscanner von entsprechenden Routern fernzuhalten, um so eine Wurm-Epidemie im Vorfeld zu verhindern. Dabei arbeitete Cisco mit Anti-Viren-Herstellern wie Network Associates, Symantec und TrendMicro zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Network Admission Control Programms legen Administratoren fest, ob Client-PCs, Server oder auch PDAs nur mit installiertem Virenscanner Kontakt zu einem entsprechenden Router erhalten dürfen oder nur eingeschränkte Rechte erhalten. Die Aufgabe übernimmt die Software Trust Agent, die unter anderem anhand eines installierten Virenscanners sowie dem Patch-Zustand des Betriebssystems entscheidet, ob und mit welchen Berechtigungen ein System auf das Netzwerk zugreifen darf. Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows NT, 2000 und XP.

Das neue Projekt gehört zu Ciscos so genannter "Self-Defending Network Initiative", womit der Hersteller den Angriff auf Firmennetzwerke verhindern will. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit etlichen Herstellern von Antivirenlösungen entwickelt, wozu unter anderem Network Associates, Symantec und TrendMicro gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StevenS 20. Nov 2003

... und das ganze nennt sich dann AVaBCP (AntiVirandBackdoorCommunicationsProtokoll...

irgendwer 20. Nov 2003

Nein, das war *nur* ein Bug in der ATM Komponente des IOS - Da war was über SNMP...

dealer 20. Nov 2003

deine mail geht genau in die richtige richtung. wir haben einen kunden der cubanische...

Carl 20. Nov 2003

Vielleicht lieber Technik aus Israel? Wer ist denn Hersteller Deiner Wahl.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /