Abo
  • Services:

.Net-Alternative Mono 1.0 soll Anfang 2004 erscheinen

Novell legt Fahrplan für freie .Net-Implementierung Mono vor

Novell hat nach der Übernahme von Ximian jetzt einen Fahrplan für das Mono-Projekt vorgelegt. Das von Ximian-Gründer Miguel de Icaza initiierte Projekt soll eine freie Version von Microsofts .NET-Plattform für Linux und Unix hervorbringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach soll Anfang 2004, nach gut zweijähriger Entwicklungszeit, eine erste stabile Version von Mono in der Version 1.0 erscheinen. Diese wird einen C#-Compiler, eine Virtual Machine mit JIT-Prä-Compiler, IL-Assembler und Disassembler und somit die wichtigsten Komponenten aus dem .Net-API in der Version 1.1 umfassen. Dabei sollen die Hardware-Plattformen x86 und PowerPC direkt, Arm, Sparc, HPPA und s390 hingegen über einen Interpreter unterstützt werden.

Ähnliches gilt für Mono 1.2, das für Ende 2004 geplant ist und einige Erweiterungen, unter anderem aus Microsofts Projekt Whidbey und ASP.NET 2.0, sowie Bibliotheken zur Entwicklung von GUI-Applikationen enthalten soll. Mono 1.4 wird voraussichtlich im 2. Quartal 2005 das .Net-API weitgehend abbilden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Knerf 26. Nov 2003

Jupp. Du weißt nicht, dass die Anbindung des MediaPlayers und von DirectX über COM...

detls 20. Nov 2003

Frage, warum verwende ich C# und nicht Java? Antwort: C# hat das bessere Interface zu...

Dr.Schnuggles 20. Nov 2003

OOPS. Bevor die Flames kommen: JA ICH HABE MICH VERTIPPT WEIL ICH EIGENTLICH KEINE ZEIT...

Dr.Schnuggles 20. Nov 2003

Nanu haben sich in den Thread "Bild-Zeitung? Heise? oder wieso? " wieder Trolle verirrt...

xeno 20. Nov 2003

dann hattest du auch unrecht aber na ja erst denken dann posten


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /