Abo
  • Services:

Magnetische Datenaufzeichnung bis zu Tausend Mal schneller?

An Atomschwingungen angekoppelter Magnetismus als neue Grenze

Die Forschungsgruppe "Ultrafast Surface Dynamics" der Freien Universität Berlin will ein neues physikalisches Phänomen entdeckt haben, das eine Tausend Mal schnellere magnetische Aufnahme erlaube. Das unter Prof. Martin Wolf arbeitende Team um Uwe Bovensiepen verspricht sich dadurch eine rasante magnetische Datenspeicherung im Terahertz-Frequenz-Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geschwindigkeit der Datenübertragung ist laut den Berliner Forschern direkt von der Geschwindigkeit abhängig, mit der ein Magnet seine Magnetisierung ändern kann. Bisher wurde eine Geschwindigkeit von 5 zehnmilliardstel Sekunden als die physikalisch maximal mögliche Geschwindigkeit angesehen. Dies ist die Zeit, die ein Elementarmagnet - ein einzelnes Elektron - zum Umkehren seines Eigendrehimpulses benötigt. Uwe Bovensiepen und sein Team konnten jetzt eigenen Angaben zufolge nachweisen, dass solch eine Zeitskala um den Faktor 1.000 unterschritten werden kann.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Im Experiment mit dem seltenen magnetischen Erdmetall Gadolinium wollen die Physiker, deren Hauptforschungsgebiet die dynamischen Prozesse in den Oberflächen von Festkörpern sind, zeigen können, dass die atomaren Schwingungen des Metallgitters direkt mit den magnetischen Schwingungen gekoppelt sind. Im Versuch werden die Oberflächenatome des Metalls durch einen kurzen Laserpuls angeregt. Das Metallgitter der Oberfläche beginnt dadurch zu schwingen. Mit einem zweiten Laserstrahl wird dann, zeitlich ein wenig versetzt, die Reaktion der Atome der Oberfläche auf den Laserpuls gemessen.

"Betrachtet man außerdem die Reaktion des Magnetfeldes, so ist zu erkennen, dass es mit der gleichen Geschwindigkeit reagiert, wie die Atome des Metalls", so Bovensiepen. Die Änderung der Polarisierung von Magneten sei damit genau Eintausend Mal schneller erfolgt, als man es bisher glaubte. Ob das Phänomen auch bei anderen magnetischen Metallen zu finden ist, haben die Physiker noch nicht erforscht, planen die entsprechenden Versuche aber bereits.

Den Forschern zufolge würde eine praktische Umsetzung des noch experimentellen Versuchsaufbaus wesentlich schnellere Datenübertragungsgeschwindigkeiten ermöglichen. Das sei zwar für die bisherigen Computer noch nicht relevant, könnte aber in künftigen Quantencomputern von Nutzen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 53,99€
  3. 26,99€

ModerneZeiten 28. Feb 2004

Wenn sich die Politiker von den gleichen Firmen beraten lassen wie die Industriemanager...

Marcus 21. Nov 2003

Hallo?!? Deine Kritik in allen Ehren, aber war es jehmals anders ? Du kllingst wie ein...

schemi ka 20. Nov 2003

um das gadolinium braucht man sich da wohl die wenigsten sorgen zu machen. das heisst...

Soldat 20. Nov 2003

An meinem DDR-Gymnasium stand in goldenen Lettern der immer gültige Spruch: "Die Kraft...

Dr. Mindfuck 20. Nov 2003

Ich lach mich nur tot wenn ich an die Wahlplakate vom Stoiber denke (Bayernwahl vor...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /