Abo
  • Services:

Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?

Fraunhofer zum Entwicklungsstand von Brennstoffzellen für mobile Endgeräte

Zunehmend leistungsfähigere mobile Endgeräte von Handys über PDAs bis hin zu Notebooks weisen auch einen wachsenden Strombedarf auf. Aber auch die Integration zusätzlicher Funktionen wie beispielsweise WLAN tut ein Übriges, während die Entwicklung mobiler Stromquellen kaum Schritt halten kann. Einen Ausweg aus dem Dilemma zu kurzer Akkulaufzeiten verheißt die Brennstoffzellen-Technologie. Golem.de sprach dazu mit Ulf Groos vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE), das sich unter anderem mit der Entwicklung von Brennstoffzellen für mobile Endgeräte befasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Masterflex Mini-Brennstoffzelle
Masterflex Mini-Brennstoffzelle
So konnte das Fraunhofer ISE bereits zur CeBIT 2002 zusammen mit LG ein erstes Brennstoffzellen-System zeigen, das vollständig in einen Laptop integriert wurde. Auf der Hannovermesse 2003 zeigte das ISE die mit Masterflex entwickelte "Mobile Power Box", die eine Leistung von bis zu 100 W zur Stromversorgung von elektronischen Geräten bietet und 2004 auf den Markt kommen soll. Mit einem Metallhydridspeicher mit einer Kapazität von 300 Wh sollen Laptops so bis zu zehn Stunden durchhalten, während herkömmliche Akkus nach zwei Stunden schlapp machen.

Golem.de: Sie haben zusammen mit Masterflex die "Mobile Power Box" entwickelt, eine Brennstoffzelle für den mobilen Einsatz, die bereits 2004 auf den Markt kommen soll. Bis normale Notebooks standardmäßig mit dieser Technologie ausgestattet werden, wird es aber trotzdem noch eine Weile dauern. Wo liegen derzeit die größten Herausforderungen in diesem Bereich?

Ulf Groos: Nach wie vor liegen die größten Herausforderungen in der Miniaturisierung (bei höherer Leistungs- und Energiedichte) und in der Systemtechnik sowie in der Entwicklung von kostengünstigen und serienproduktionstauglichen Brennstoffzellen-Systemen.

Golem.de: Akkus kann man heute an jeder Ecke recht kostengünstig aufladen, eine Infrastruktur zur Versorgung von Brennstoffzellen existiert aber noch nicht. Werden Notebook-Nutzer in Zukunft ihre "Brennstoffzellen" direkt mit Wasserstoff neu befüllen können, oder ist eher davon auszugehen, dass diese mit möglicherweise proprietären und daher teuren Kartuschen auszustatten sind?

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Groos: Wasserstoff-Kartuschen könnten aus einer Druckgasflasche wiederbeladen werden, was verhältnismäßig kostengünstig ist. Das Wiederbeladen könnte im Fachhandel oder im Unternehmen durch den Haustechniker erfolgen. Eine Alternative ist ein Austauschsystem wie für die CO2-Kartuschen bzw. Campinggas. Methanol könnte in einfachen Wegwerfpatronen analog zu Tintenpatronen angeboten werden.

Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

yom 25. Jun 2004

Das ist so nicht richtig. Alle regenerativen Energien zusammen werden Öl und Kohle...

Fisch 22. Nov 2003

so viel ich weiß ist der prototyp so groß wie ein Laptop akku und nicht wie ein Kleinwagen...

Fisch 22. Nov 2003

naja bei Leichtwasserreaktoren kann eigentlich nicht so viel schief gehen wie in...

Ich 21. Nov 2003

da hast du wohl recht, auch wenns noch keiner einsieht. Alle regenerativen Energien...

Kaffeesatzleser 21. Nov 2003

Es war einmal... Solange sich Brennstoffzellen nicht in Großgeräten etablieren und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /