Abo
  • Services:

Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?

Golem.de: Auf welche Größe könnten Brennstoffzellen und die benötigten Brennstoffbehälter mittelfristig schrumpfen? Ist es denkbar, auch ein Handy oder noch kleinere Geräte mit Brennstoffzellen zu betreiben?

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Groos: Einige überzeugende Entwicklungen fürs Handy werden durch Samsung, Toshiba, MTI Fuel Cells und auch durch uns durchgeführt. Diese sind aus meiner Sicht jedoch erst in drei bis vier Jahren marktfähig. Schon früher wird es netzunabhängige Ladestationen für das Mobiltelefon geben, die auf Basis von Brennstoffzellen arbeiten.

Golem.de: Am anderen Ende des Einsatzspektrums "mobiler" Brennstoffzellen arbeiten derzeit einige Automobilhersteller daran, entsprechende Autos zur Marktreife zu bringen. Einst groß angekündigte Termine zur Markteinführung haben sich hier allerdings mittlerweile überholt. Wie unterscheiden sich die Probleme der Automobilhersteller von denen, die kleine Designs beispielsweise zum Einsatz mit Notebooks nach sich ziehen?

Groos: Die "kleinen" Zellen kämpfen mit der Miniaturisierung und völlig unterschiedlicher Systemtechnik. Inzwischen kann man sagen, dass sich die technologischen Entwicklungen stark voneinander abgekoppelt haben. Trotzdem profitieren beide Richtungen von den Erfolgen der anderen Brennstoffzellen im Sinne der Marktvorbereitung.

Golem.de: Was macht Sie zuversichtlich, dass Ihr Design bereits 2004 auf den Markt kommen wird?

Groos: Die Masterflex-Brennstoffzelle funktioniert zuverlässig und bietet für Nischenmärkte bereits heute deutliche Vorteile gegenüber der Batterie. Ich denke, dass Masterflex in 2004 Stückzahlen von wenigen 100 erreichen kann. Wie gesagt, wir sprechen bis 2005 noch nicht von Millionen-Märkten, sondern von der Markteinführung einer völlig neuen Technologie, und da wird man sich im ersten Schritt über einige hundert bis zehntausend Stückzahlen freuen. Zunächst geht es natürlich darum, Erfahrungen mit der Technologie im alltäglichen Einsatz zu sammeln.

Golem.de: Der Gedanke, ein Notebook auf Basis einer Brennstoffzelle zu betreiben, ruft bei Verbrauchern oft Bedenken hervor. Reaktionen wie "ein solches System werde zu heiß und könne explodieren" oder die "Nutzung in Flugzeugen sei sicherlich nicht erlaubt", sind zu hören. Können Sie solche Befürchtungen entkräften?

Groos: Die technologischen Risiken hat man durchaus im Griff, so dass sie keine größeren Gefahren befürchten müssen als mit heutigen Batterien. Der Li-Ionen-Akku ist bei seiner Markteinführung vor wenigen Jahren einige Male explodiert, was zu großen Verzögerungen bei der Markteinführung geführt hat. Selbstverständlich müssen vor der Markteinführung von Brennstoffzellen die entsprechenden Zulassungen eingeholt werden.

Nach Umfragen, die ich kenne, wird aber mit der Brennstoffzelle im Allgemeinen eher High-Tech und Innovation verbunden, als ein Sicherheitsrisiko. Von daher sehe ich die Stimmung in der Bevölkerung eher positiv.

 Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

yom 25. Jun 2004

Das ist so nicht richtig. Alle regenerativen Energien zusammen werden Öl und Kohle...

Fisch 22. Nov 2003

so viel ich weiß ist der prototyp so groß wie ein Laptop akku und nicht wie ein Kleinwagen...

Fisch 22. Nov 2003

naja bei Leichtwasserreaktoren kann eigentlich nicht so viel schief gehen wie in...

Ich 21. Nov 2003

da hast du wohl recht, auch wenns noch keiner einsieht. Alle regenerativen Energien...

Kaffeesatzleser 21. Nov 2003

Es war einmal... Solange sich Brennstoffzellen nicht in Großgeräten etablieren und...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /