Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?

Golem.de: Auf welche Größe könnten Brennstoffzellen und die benötigten Brennstoffbehälter mittelfristig schrumpfen? Ist es denkbar, auch ein Handy oder noch kleinere Geräte mit Brennstoffzellen zu betreiben?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mainz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Groos: Einige überzeugende Entwicklungen fürs Handy werden durch Samsung, Toshiba, MTI Fuel Cells und auch durch uns durchgeführt. Diese sind aus meiner Sicht jedoch erst in drei bis vier Jahren marktfähig. Schon früher wird es netzunabhängige Ladestationen für das Mobiltelefon geben, die auf Basis von Brennstoffzellen arbeiten.

Golem.de: Am anderen Ende des Einsatzspektrums "mobiler" Brennstoffzellen arbeiten derzeit einige Automobilhersteller daran, entsprechende Autos zur Marktreife zu bringen. Einst groß angekündigte Termine zur Markteinführung haben sich hier allerdings mittlerweile überholt. Wie unterscheiden sich die Probleme der Automobilhersteller von denen, die kleine Designs beispielsweise zum Einsatz mit Notebooks nach sich ziehen?

Groos: Die "kleinen" Zellen kämpfen mit der Miniaturisierung und völlig unterschiedlicher Systemtechnik. Inzwischen kann man sagen, dass sich die technologischen Entwicklungen stark voneinander abgekoppelt haben. Trotzdem profitieren beide Richtungen von den Erfolgen der anderen Brennstoffzellen im Sinne der Marktvorbereitung.

Golem.de: Was macht Sie zuversichtlich, dass Ihr Design bereits 2004 auf den Markt kommen wird?

Groos: Die Masterflex-Brennstoffzelle funktioniert zuverlässig und bietet für Nischenmärkte bereits heute deutliche Vorteile gegenüber der Batterie. Ich denke, dass Masterflex in 2004 Stückzahlen von wenigen 100 erreichen kann. Wie gesagt, wir sprechen bis 2005 noch nicht von Millionen-Märkten, sondern von der Markteinführung einer völlig neuen Technologie, und da wird man sich im ersten Schritt über einige hundert bis zehntausend Stückzahlen freuen. Zunächst geht es natürlich darum, Erfahrungen mit der Technologie im alltäglichen Einsatz zu sammeln.

Golem.de: Der Gedanke, ein Notebook auf Basis einer Brennstoffzelle zu betreiben, ruft bei Verbrauchern oft Bedenken hervor. Reaktionen wie "ein solches System werde zu heiß und könne explodieren" oder die "Nutzung in Flugzeugen sei sicherlich nicht erlaubt", sind zu hören. Können Sie solche Befürchtungen entkräften?

Groos: Die technologischen Risiken hat man durchaus im Griff, so dass sie keine größeren Gefahren befürchten müssen als mit heutigen Batterien. Der Li-Ionen-Akku ist bei seiner Markteinführung vor wenigen Jahren einige Male explodiert, was zu großen Verzögerungen bei der Markteinführung geführt hat. Selbstverständlich müssen vor der Markteinführung von Brennstoffzellen die entsprechenden Zulassungen eingeholt werden.

Nach Umfragen, die ich kenne, wird aber mit der Brennstoffzelle im Allgemeinen eher High-Tech und Innovation verbunden, als ein Sicherheitsrisiko. Von daher sehe ich die Stimmung in der Bevölkerung eher positiv.

 Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 22,99€
  3. 0,49€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

yom 25. Jun 2004

Das ist so nicht richtig. Alle regenerativen Energien zusammen werden Öl und Kohle...

Fisch 22. Nov 2003

so viel ich weiß ist der prototyp so groß wie ein Laptop akku und nicht wie ein Kleinwagen...

Fisch 22. Nov 2003

naja bei Leichtwasserreaktoren kann eigentlich nicht so viel schief gehen wie in...

Ich 21. Nov 2003

da hast du wohl recht, auch wenns noch keiner einsieht. Alle regenerativen Energien...

Kaffeesatzleser 21. Nov 2003

Es war einmal... Solange sich Brennstoffzellen nicht in Großgeräten etablieren und...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /