Abo
  • Services:

Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?

Golem.de: Neben dem Einsatz von Wasserstoff wird auch Methanol als Brennstoff eingesetzt. Welche Vor- und Nachteile bieten die beiden Alternativen?

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Groos: Methanol hat eine doppelt bis dreifache Energiedichte gegenüber heutigen Wasserstoffspeichern. Das heißt mit gleicher Tankgröße und bei gleichem Tankgewicht können Geräte gegenüber Wasserstoff dreimal so lange betrieben werden. Die Wasserstoff-Brennstoffzelle hat allerdings eine doppelt bis dreifach höhere Leistungsdichte, das heißt, die Wasserstoff-Brennstoffzelle ist nur halb so groß und schwer wie die Methanol-Brennstoffzelle. Eine Methanol-Logistik scheint einfacher aufzubauen zu sein als die flächendeckende Versorgung mit Wasserstoff.

Beide Alternativen haben Vor- und Nachteile, so dass die technisch optimale Lösung nur für die jeweilige Anwendung gefunden werden kann.

Golem.de: Kommerzielle Hersteller planen, Brennstoffzellen derzeit vor allem Unternehmenskunden anzubieten, um das Problem der fehlenden Versorgungsinfrastruktur mit den benötigten Energieträgern in den Griff zu bekommen. Wie lange werden Endkunden noch auf Brennstoffzellen-Notebooks warten müssen?

Groos: Die asiatischen Unternehmen wie Toshiba, Samsung, NEC etc. haben die Markteinführung von Brennstoffzellen-Notebooks für 2004 und 2005 angekündigt. Dabei wird es sich sicherlich um Nischenmärkte handeln. Ich denke, dass es eher 2007/2008 werden wird, bis der Normalbürger Notebooks mit Brennstoffzellen kaufen kann.

Golem.de: Die von Ihnen zusammen mit Masterflex entwickelte Brennstoffzelle, aber auch andere gezeigte Prototypen, sind zwar für den mobilen Einsatz tauglich, benötigen im Vergleich zu der aktuellen Energieversorgung mobiler Endgeräte aber noch recht viel Platz und sind auch verhältnismäßig schwer. Werden Brennstoffzellen Akkus als primäre Stromversorgung für mobile Endgeräte überhaupt ersetzen können?

Groos: Die inzwischen kommerziell verfügbaren Entwicklungen von Voller Energy oder SmartFuelCell wie auch Fraunhofer ISE & Masterflex sind portable Energiekoffer für verschiedene Anwendungen, die sich sicherlich auch auf Nischenanwendungen beziehen, jedoch nicht für das Notebook alleine gedacht sind. Im Notebook werden zukünftig vermutlich Hybridsysteme ihren Einsatz finden, bei denen ein Akku durch eine Brennstoffzelle aufgeladen wird. So lässt sich die gute Leistungsdynamik des Akkus mit der hohen Energiedichte der Brennstoffzelle kombinieren.

Hier sehe ich bei weiterhin fortschreitender Entwicklung durchaus gute Chancen für die Brennstoffzelle.

 Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

yom 25. Jun 2004

Das ist so nicht richtig. Alle regenerativen Energien zusammen werden Öl und Kohle...

Fisch 22. Nov 2003

so viel ich weiß ist der prototyp so groß wie ein Laptop akku und nicht wie ein Kleinwagen...

Fisch 22. Nov 2003

naja bei Leichtwasserreaktoren kann eigentlich nicht so viel schief gehen wie in...

Ich 21. Nov 2003

da hast du wohl recht, auch wenns noch keiner einsieht. Alle regenerativen Energien...

Kaffeesatzleser 21. Nov 2003

Es war einmal... Solange sich Brennstoffzellen nicht in Großgeräten etablieren und...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /