Abo
  • Services:

O2 Music - Musik-Downloads für europäische Handy-Nutzer

Spezieller O2 Digital Music Player von Siemens als Zubehör nötig

Mit "O2 Music" startet O2 den ersten europäischen mobilen Musik-Download-Dienst, der zum Start allerdings nur den britischen Kunden des Mobilfunknetz-Betreibers zur Verfügung steht. In Deutschland sollen die kostenpflichtigen Musik-Downloads, die den Erwerb des von Siemens hergestellten "O2 Digital Music Player" (O2 DMP) und ein GPRS-Handy mit Infrarot-Schnittstelle oder Datenkabel voraussetzen, erst 2004 möglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der O2 DMP wird an eines der kompatiblen Mobiltelefone angeschlossen, dazu zählen unter anderem die mit Infrarot-Schnittstelle ausgestatteten Nokia-Modelle 7210, 7250i, 8310, 6310i, 6610, 5100 und 3650, Samsungs V200 und P400, SonyEricssons T610 und die Siemens-Handys SL55 und S55. Per Kabelverbindung kann der O2 DMP auch mit dem Siemens C60, MC60 und M55 verbunden werden. Durch die Zahl der unterstützten Handys will O2 einen großen Teil seiner Kundschaft den mobilen Musik-Download-Dienst zugänglich machen können.

O2 Digital Music Player
O2 Digital Music Player
Inhalt:
  1. O2 Music - Musik-Downloads für europäische Handy-Nutzer
  2. O2 Music - Musik-Downloads für europäische Handy-Nutzer

Wurde das mobile Musikwiedergabegerät mit dem Handy verbunden, wird auf dem O2-DMP-Bildschirm mittels Option "get new music" in Hit-, Künstler- und Genre-Listen nach Liedern gesucht. Vor dem kostenpflichtigen Download des kompletten Musikstücks kann auch ein Ausschnitt probeweise angehört werden. Um die Datenmenge möglichst klein zu halten, setzt O2 Music dabei nicht etwa auf MP3, sondern das deutlich effizientere neue MPEG-4 aacPlus (auch MPEG-4 High Efficiency aac) von Coding Technologies.

O2 und Coding Technologies versprechen, dass die Wiedergabe eines Ausschnitts zum Probehören über das GPRS-Netz bereits nach 20 Sekunden Streaming begonnen werden kann. Der kostenpflichtige Download eines kompletten Liedes auf die dem O2 DMP beiliegende 64-MByte-SD-Card dauere im Schnitt dreieinhalb Minuten, wobei die Musikwiedergabe schon nach 30 Sekunden beginnt. Insgesamt sollen 64 Lieder auf die 64-MByte-SD-Card passen, was also im Schnitt einem Megabyte pro erworbenem Lied bei laut O2 "hochqualitativem Klang" entspricht.

O2 Music - Musik-Downloads für europäische Handy-Nutzer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

curse 09. Mär 2004

Mittlerweile ist dieses System ja auch schon in Deutschland. Den O²-DMP wirds ab nächster...

-=mArCoZ=- 24. Nov 2003

Huaahhahaha! 2,15 Euro! Für ein Lied! Steckt euch diesen Service an den Hut, dafür hat...

Gizzmo 19. Nov 2003

Mhh... Prinzipiell ist das eine feine Sache, doch der Preis ist viel zu hoch. Mal...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /