Abo
  • Services:

3ivx D4 4.5 - Neuer ISO-konformer MPEG-4-Codec

Für Windows und MacOS erhältlich, BeOS-Version soll in Kürze folgen

Das australische Unternehmen 3ivx Technologies hat seinen kommerziellen MPEG-4-Codec in der überarbeiteten Version D4 4.5 für Windows und MacOS veröffentlicht. Für BeOS soll der 3ivx-Codec in Kürze ebenfalls in der Version D4 4.5 folgen, während für Linux, Unix und AmigaOS die Ankündigung der neuen Version noch fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl unter MacOS als auch Windows soll der neue Codec 3ivx D4 4.5 mehr Leistung und Qualität als die Vorgänger-Versionen bringen, sowohl durch einen neuen "Average Bitrate Algorithm", einen neuen "Dual-Pass-Modus" und einen neuen "Constant Bitrate Mode". Das erzeugte Video ist neuerdings zu Apples MPEG-4- und 3GPP-Quicktime-Formaten kompatibel, soll aber bei gleicher Qualität deutlich stärker geschrumpfte Dateien als die Quicktime-Codecs erstellen - und dennoch schneller sein. Unter Windows wurden zudem Audio-Encoder und -Decoder sowie der MP4-Writer neu geschrieben, während die gesamte Software nun auch für den SSE2-Befehlssatz des Pentium 4 optimiert wurde. Ob auch der zu SSE2 kompatible Athlon 64 davon profitiert, wurde nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Für Windows bietet 3ivx gleich eine komplette "MPEG-4 DirectShow Filter Suite", ein Software-Paket aus Codec, Encoder, (De-)Muxer und Player: Sowohl die als DirectShow-Filter in Windows eingebundenen Encoder als auch die Decoder verstehen sich auf MPEG-4-Dateien mit "Simple Profile"- und "Advanced Simple Profile"-Video-Kompression sowie MPEG-4 Audio Version 3 inkl. Multi-Channel, Low Complexity (LC) und High Efficiency (SBR) AAC. Der Encoder erstellt AVI-Dateien, während mit dem "3ivx DirectShow Media Muxer" ISO-konforme MP4-Dateien und auch Quicktime-Dateien (MOV) erzeugt werden können. Der "DirectShow Media Splitter" hingegen erlaubt das Aufspalten von MP4-, M4A- (MPEG-4 Audio), MOV- (QuickTime) oder 3GP-Dateien.

Während die BeOS-Version von 3ivx D4 4.5 bereits erwähnt wird, liegt ihr Status noch bei "in Kürze erhältlich". Für "Unix/Linux" und Amiga wurde die Version D4 4.5 hingegen noch nicht angekündigt, werden also vermutlich noch etwas auf sich warten lassen.

3ivx sieht sich selbst als ersten Anbieter eines kompletten MPEG-4-Toolkits für Windows bzw. die DirectShow-Schnittstelle von DirectX. Das kostenpflichtige Software-Paket soll für Live-Sendungen, Streaming, Video-on-Demand, Videokonferenzen, Videoarchivierung, Video-Editing und Multimedia-Projekte geeignet sein.

Während wie bei DivX eine eingeschränkte Version des 3ivx-Codec D4 4.5 für Windows und MacOS bereits zum Download bereitsteht, sollen die kommerziellen und uneingeschränkten Lizenzen ab Dezember 2003 im bisher noch nicht eröffneten 3ivx-Onlineshop erworben werden können: Für Privatnutzer soll der Video- und Audio-Decoder inkl. Media Splitter 6,95 US-Dollar bzw. das komplette Paket ("3ivx D4 4.5 Plus") 19,95 US-Dollar kosten. Für bestimmte professionelle bzw. kommerzielle Nutzung gibt es das Plus-Paket unter dem Namen "3ivx D4 4.5 Pro" für rund 100,- US-Dollar. Die Preise verstehen sich zzgl. Steuer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 54,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

m4a 25. Dez 2003

stimmt nid .. xine kann den codec apt-get update apt-get install xine* [...] xine - A...

herbz 21. Nov 2003

was nütz ein Forum, das nichts bring ENDE -- FINE -- ENDE --

d.core 20. Nov 2003

was nutzen mir standaloneplayer, die nich mal alle filme abspielen koennen... ... ...

Puertopollo 20. Nov 2003


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /