Abo
  • Services:

3ivx D4 4.5 - Neuer ISO-konformer MPEG-4-Codec

Für Windows und MacOS erhältlich, BeOS-Version soll in Kürze folgen

Das australische Unternehmen 3ivx Technologies hat seinen kommerziellen MPEG-4-Codec in der überarbeiteten Version D4 4.5 für Windows und MacOS veröffentlicht. Für BeOS soll der 3ivx-Codec in Kürze ebenfalls in der Version D4 4.5 folgen, während für Linux, Unix und AmigaOS die Ankündigung der neuen Version noch fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl unter MacOS als auch Windows soll der neue Codec 3ivx D4 4.5 mehr Leistung und Qualität als die Vorgänger-Versionen bringen, sowohl durch einen neuen "Average Bitrate Algorithm", einen neuen "Dual-Pass-Modus" und einen neuen "Constant Bitrate Mode". Das erzeugte Video ist neuerdings zu Apples MPEG-4- und 3GPP-Quicktime-Formaten kompatibel, soll aber bei gleicher Qualität deutlich stärker geschrumpfte Dateien als die Quicktime-Codecs erstellen - und dennoch schneller sein. Unter Windows wurden zudem Audio-Encoder und -Decoder sowie der MP4-Writer neu geschrieben, während die gesamte Software nun auch für den SSE2-Befehlssatz des Pentium 4 optimiert wurde. Ob auch der zu SSE2 kompatible Athlon 64 davon profitiert, wurde nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Für Windows bietet 3ivx gleich eine komplette "MPEG-4 DirectShow Filter Suite", ein Software-Paket aus Codec, Encoder, (De-)Muxer und Player: Sowohl die als DirectShow-Filter in Windows eingebundenen Encoder als auch die Decoder verstehen sich auf MPEG-4-Dateien mit "Simple Profile"- und "Advanced Simple Profile"-Video-Kompression sowie MPEG-4 Audio Version 3 inkl. Multi-Channel, Low Complexity (LC) und High Efficiency (SBR) AAC. Der Encoder erstellt AVI-Dateien, während mit dem "3ivx DirectShow Media Muxer" ISO-konforme MP4-Dateien und auch Quicktime-Dateien (MOV) erzeugt werden können. Der "DirectShow Media Splitter" hingegen erlaubt das Aufspalten von MP4-, M4A- (MPEG-4 Audio), MOV- (QuickTime) oder 3GP-Dateien.

Während die BeOS-Version von 3ivx D4 4.5 bereits erwähnt wird, liegt ihr Status noch bei "in Kürze erhältlich". Für "Unix/Linux" und Amiga wurde die Version D4 4.5 hingegen noch nicht angekündigt, werden also vermutlich noch etwas auf sich warten lassen.

3ivx sieht sich selbst als ersten Anbieter eines kompletten MPEG-4-Toolkits für Windows bzw. die DirectShow-Schnittstelle von DirectX. Das kostenpflichtige Software-Paket soll für Live-Sendungen, Streaming, Video-on-Demand, Videokonferenzen, Videoarchivierung, Video-Editing und Multimedia-Projekte geeignet sein.

Während wie bei DivX eine eingeschränkte Version des 3ivx-Codec D4 4.5 für Windows und MacOS bereits zum Download bereitsteht, sollen die kommerziellen und uneingeschränkten Lizenzen ab Dezember 2003 im bisher noch nicht eröffneten 3ivx-Onlineshop erworben werden können: Für Privatnutzer soll der Video- und Audio-Decoder inkl. Media Splitter 6,95 US-Dollar bzw. das komplette Paket ("3ivx D4 4.5 Plus") 19,95 US-Dollar kosten. Für bestimmte professionelle bzw. kommerzielle Nutzung gibt es das Plus-Paket unter dem Namen "3ivx D4 4.5 Pro" für rund 100,- US-Dollar. Die Preise verstehen sich zzgl. Steuer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

m4a 25. Dez 2003

stimmt nid .. xine kann den codec apt-get update apt-get install xine* [...] xine - A...

herbz 21. Nov 2003

was nütz ein Forum, das nichts bring ENDE -- FINE -- ENDE --

d.core 20. Nov 2003

was nutzen mir standaloneplayer, die nich mal alle filme abspielen koennen... ... ...

Puertopollo 20. Nov 2003


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /