Abo
  • Services:

Spieletest: Worms 3D - Kampfwürmer in neuer Optik

Bewährtes Spielprinzip in ungewohnter 3D-Ansicht

Seit der ersten Veröffentlichung Mitte der neunziger Jahre gehört die Worms-Reihe vor allem bei Multiplayer-Wettkämpfen zu den absoluten Dauerbrennern - wer einmal Gefallen an den kampfsüchtigen Würmern gefunden hat, kommt von ihnen so schnell auch nicht mehr los. Nachdem die letzten Spiele in der Reihe kaum Neuerungen boten, wagt man mit Worms 3D nun zumindest einen optischen Neuanfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Spielerisch hat sich weiterhin eigentlich nichts am bewährten Gameplay geändert. Man steuert eine Gruppe von schwerbewaffneten Würmern, denen unter anderem Raketen, Granaten, Dynamit, aber auch ausgefallenere Geschütze wie Kühe oder Großmütter zur Verfügung stehen. Durch möglichst geschicktes Ausrichten der Würmer und ihrer Waffen gilt es dann, nach und nach das komplette gegnerische Team von der Bildfläche zu pusten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Worms 3D - Kampfwürmer in neuer Optik
  2. Spieletest: Worms 3D - Kampfwürmer in neuer Optik

Screenshot #1
Screenshot #1
Bei der Auswahl der Schlachtfelder haben die Entwickler von Team 17 durchaus Einfallsreichtum bewiesen; so kämpft man nicht nur auf einer Pirateninsel oder in antiken Ruinen, sondern auch auf eher ungewöhnlichen Plätzen wie etwa der Titanic. Das Schöne daran: Nicht nur die Würmer, sondern auch die meisten Szenarien können komplett zerstört werden, so dass man die Fortdauer des Gefechts auch gut am Zustand der jeweiligen Level-Umgebung ablesen kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Für deutliche Umgewöhnung sorgt die neue 3D-Optik - man kann seine Würmer so nicht nur in alle Himmelsrichtungen bewegen und über Hindernisse mit einfachem Sprung oder Rückwärtssalto klettern, sondern muss auch beim Ausrichten der Waffen nun mehr Vorsicht walten lassen. Gerade zu Beginn sorgt das für fehlende Übersicht und einen erhöhten Schwierigkeitsgrad, da man anfangs beständig Entfernungen falsch einschätzt und die meisten Schüsse ins Leere gehen.

Spieletest: Worms 3D - Kampfwürmer in neuer Optik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

kasaaaaasrl 31. Jan 2004

ich bin karl

adriana romocea 30. Jan 2004

qewwqdqdq

WOREMS FOREVER 25. Dez 2003

das stimmt überhaupt nicht!!! Worms 3D ist ein perfektes Spiel; ihr wisst warscheinlich...

marcel 16. Dez 2003

Also ich spiele das game jetzt auch schon nen Monat bin nicht um sonst im Clan und finde...

marcel 16. Dez 2003

ich muss aber sagen bei worms 3d ist die taktik eigentlich etwas höher da man dort viel...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /